Aufrufe
vor 8 Monaten

Weihnachts-PINwand 332

  • Text
  • Weinversand
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Wwwpinarddepicardde
  • Weine
  • Wein
Weihnachts-Ausgabe 2021 mit traditioneller Danke-Aktion und Verlosung - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

ITALIEN TOSKANA Neri

ITALIEN TOSKANA Neri ROSSO DI MONTALCINO DOC, ROSSO 2019 Wir sehen mit Vergnügen rot: Rosso die Montalcino von Casanova di Neri – eine Klasse für sich! ITO130119 Rosso di Montalcino DOC, rosso 2019 NK 14,5% Vol. 26,53 €/l 19,90 € 90 Punkte VINOUS „Mit unserem „Rosso“ treten wir den Beweis an, dass wir mit einem Sangiovese aus unseren Weinbergen in Montalcino selbstverständlich in der Lage sind, große Weine hervorzubringen, die man im Zweifel auch sofort trinken und genießen kann. Für uns ist der „Rosso di Montalcino“ von größter Bedeutung. Wir verwenden Trauben von ausgewählten Parzellen unserer Weinberge und behandeln sie mit der gleichen Aufmerksamkeit und Sorgfalt, wie wir sie auch für die Herstellung von Brunello walten lassen. Die starke Persönlichkeit und Identität dieses Weins, der in der Regel 12 bis 15 Monate im Holz liegt (für den 2019er waren es, wie schon im Vorjahr, ganze 18 Monate), ist auch auf unsere spezifische Auswahl von Sangiovese-Klonen zurückzuführen.“ – soweit die Ausführungen von Giacomo Neri. Der Rosso ist eine Klasse für sich! Nicht einfach ein Zweitwein, sondern ein wunderbar gelungener, wirklich großer und eleganter Sangiovese – noch dazu möchte man ihn wirklich sofort trinken. Was jetzt auch schon ganz hervorragend funktioniert, wenn sich auch ein wenig Geduld sicherlich auszahlt (Kritiker Eric Guido empfiehlt 2022–2025 als optimales „Trinkfenster“): Sehr feiner, dabei sehr präsenter Duft von roten Früchten, vor allem Kirschen, Walderdbeeren und einer Spur Johannisbeeren, dazu Lakritz, Waldboden (nebst Tannennadeln), dazu balsamisch-pfeffrige Kräuternoten. Am Gaumen saftig, vollmundig, jede Menge Beerenfrüchte, wunderbar disponierte mineralisch vibrierende Säure, Macchia und Blüten, die in ein langes, von feinkörnigem Tannin gestütztes Finale münden. Und um ein letztes Mal Herrn Guido zu zitieren: „high-energy, fun and fruit-forward Rosso“ – alles, was man sich von einem „kleinen“ Roten aus Montalcino wünschen könnte! Mach jetzt schon großen Spaß, in einem Jahr dann sicher noch ein wenig mehr, und bis 2026+ ohnehin. „GIOVANNI NERI“ DOC ROSSO DI MONTALCINO, ROSSO 2019 Mit dem zweiten Jahrgang auf dem besten Weg in den Brunello-Himmel! ITO130519 „Giovanni Neri“ DOC R. di Mon., rosso 2019 NK 14,5% Vol. 63,86 €/l 47,90 € „Giovanni Neri“ ist der jüngste Spross (und nicht nur unserer Meinung nach schon jetzt sehr ernstzunehmender) Wein im Portfolio der Neris, der als Hommage an den Gründer der „Casanova di Neri“ zum Jubiläum des 50. Geburtstags des Guts das Licht der Weinwelt erblickte. Möglich wurde dieser „Thronfolger“ durch Giacomo Neris Erwerb (Oktober 2017) einer ganz besonderen, insgesamt sieben Hektar großen Parzelle („Le Vigne del Tocci“) mit über 45 Jahre alten Sangiovese-Grosso-Reben, die man gemeinsam mit dem Vorbesitzer des Weinbergs, Silvestro Tocci, gepflanzt hatte. Dieser Weinberg, der (wie Großvater und Enkel) nun auch den Namen „Giovanni Neri“ trägt, liegt südsüdlichöstlich von Montalcino (Region Sesta, nahe Castelnuovo dell’Abate) auf 390 Metern Höhe (auch hier klassischer galestro-Tonschiefer-Boden mit Tuffanteilen) und ist nach Osten ausgerichtet. 2019 ist nun der zweite Jahrgang dieses Rossos, dessen Stern in Zukunft als neuer „Brunello-Cru“ im an großartigen Brunelli nicht eben armen Weinguts aufgehen wird. Den Premierenjahrgang erreichte 92+ Punkte im Wine Advocate und 92 Punkte bei Vinous. Um Eric Guido (Vinous) Notiz zum 2018er – die in vollem Ausmaß und nachdrücklich auch auch für den neuen Jahrgang gilt – zu zitieren: „Sagen wir einfach, wenn der Rosso ein Hinweis darauf ist, was wir vom Brunello erwarten können (er wird 2023 veröffentlicht), dann erwartet uns ein ganz großes Ding. Reinheit, Energie und schönes Wesen dieses Rosso waren faszinierend.“ Nach 13 Monaten Ausbau im tonneau erwartet uns ein noch junger, fast ungestümer Rosso di Montalcino, der einen „völlig unverstellten Ausblick auf den Sangiovese (…) das ist ein unverhüllter, transparenter Wein, der einen den sogenannten „bruno“ in Sangiovese ohne alles Beiwerk aufs Präziseste schmecken lässt“ (Monica Larner): Im Duft Walderdbeeren, Himbeeren, fast rauchig wirkende Kräuter und eine gewisse fröhliche Wildheit, die sich in Leder, etwas dunkler Erde und einem Hauch Tabak äußerst. Am Gaumen mehr reintönige, herrlich präzise (für Sekundenbruchteile verführerisch süße) Beerenfrucht, subtile Gewürznoten (eine hübsche Pfeffrigkeit hallt auch im Finish nach) im Zusammenspiel mit den wunderbar griffigen, dabei feinkörnigen Tanninen alles ausgesprochen straff und durch die lebendige Säure noch einmal so ausdrucksvoll. Wunderschöner Rosso, dessen Brunello-Inkarnation wir kaum erwarten können! Jetzt schon ein Genuss, bis leicht 2026+. 20 PINWAND no 332 | Dezember 2021

Neri TOSKANA ITALIEN BRUNELLO DI MONTALCINO DOCG, ROSSO 2016 Idealtypischer Brunello aus einem schon jetzt ikonischen Jahrgang! ITO130216 Brunello di Montalcino DOCG, rosso 2016 NK 14,5% Vol. 65,33 €/l 49,00 € 96 Punkte FALSTAFF Casanova di Neri produzierte den Brunello mit der „eticchetta bianca“ erstmals 1978, ein Jahrgang, der, so wie es die Regeln des Consorzio vorsehen, ab dem 1. Januar des fünften auf die Ernte folgenden Jahres für den offiziellen Handel freigegeben wurde und daher erst 1983 auf den Markt kam. Der Wein löste schon recht bald einen regelrechten Hype um den new style Brunello aus. Traditionalisten bemängelten vor allem den Holzeinsatz, der das „wahre“ Gesicht des Sangiovese maskiere. Hätten Sie gewusst, was sie mit dem „Tenuta Nuova“ oder dem „Cerretalto“ erwarten würde, dann wäre manche Kritik deutlich leiser und nach entsprechender Bedenkzeit, das heißt Reifezeit, gar nicht erst geäußert worden. Bestes Beispiel: der 2016er-Jahrgang, den viele Insider als einen der größten Brunello-vintages überhaupt einschätzen: So etwa Monica Larner, die für Robert Parker’s Wine Advocate Italiens Weine verkostet: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich sagen würde, dass die 2016er besser sind als die 2010er. Das war ein weiterer ikonischer Jahrgang, der für ähnliche Aufregung vor der Veröffentlichung gesorgt hat. Im Moment rangieren beide Jahrgänge für mich auf einem ähnlichen Niveau, wobei 2010 durch die schiere Reinheit seiner Frucht definiert, während sich 2016 deutlicher durch seine Linearität, Komplexität und Tiefe ausdrückt. Beide Jahrgänge sind für die sichere Verwahrung hinter Schloss und Riegel in Ihrem Keller ausgelegt.“ Was, vor allem den 2016er von dem von James Suckling als vintage aller vintages deklarierten 2015 unterscheidet, der einfach noch zugänglicher, noch generöser ist. Vor die Wahl gestellt, würden wir vermutlich jeden 2015er-Brunello (Riserve inklusive) vor 2016er-Pendants (auch den vermeintlich „kleineren“) öffnen. Die „eticchetta bianca“ brilliert nach kurzer Zeit im Glas jedenfalls mit einem konzentrierten, herrlich komplexen Bouquet – dunkle Früchte (reife Pflaumen, Schwarzkirschen) mit helleren Glanzlichtern (Himbeeren, ein Hauch Mandel), leicht animalische Noten und Gewürze (Süßholz, grüner Kardamom) –, das sich zunächst von der Frucht hin zu Stein und Erdreich bewegt. Am Gaumen anfänglich wieder strahlende Beerenfrucht, dann bald die „Rückbesinnung“ bzw. Fokus auf die enorm straffe Struktur, ungemein griffiges, leuchtend schönes Tannin und eine hinreißende Säure-Ader: „The potential here is incredibly high.“ (Vinous) – Weltklasse-Brunello! Ab 2022, besser noch 2023 bis sicherlich 2040+. 94 Punkte PARKER & VINOUS 21

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.