Aufrufe
vor 9 Monaten

VDP Versteigerung 2021

Deutschlands Kronjuwelen kommen unter den Hammer

95 Punkte PARKER 99

95 Punkte PARKER 99 Punkte SUCKLING WITTMANN WESTHOFEN | RHEINHESSEN „LA BORNE“ ALTE REBEN RIESLING TROCKEN, 2020 „Die Quelle“ eines großartigen Rieslings! DRH060120 „La Borne“ Alte Reben Riesling trocken, 2020 99 Punkte: „Explosiver Mirabellen-, Zitronen-, Dill- und Meersalzcharakter, der einen umwirft und sich in Richtung Unendlichkeit entlädt. Gigantischer Abgang, der so präzise ausgeabreitet ist.“ – Stuart Pigott (James Suckling) 95 Punkte: „Der zu versteigernde Riesling trocken 2020 „La Borne“ Alte Reben stammt aus einer Parzelle oberhalb des Morsteins. Der Wein öffnet sich sehr klar und zart würzig in seine reinen und steinigen Nase, verbindet hierbei die mineralische Frische mit tiefer, eleganter und saftiger Frucht. Er ist puristisch, griffig und sehr salzig am Gaumen.“ – Stephan Reinhardt (Robert Parker’s Wine Advocate) Wittmann hat 2020 Rieslinge eingefahren, die sich mehr sehen lassen können. Auf vielfachen Kundenwunsch bieten wir daher seinen legendären Versteigerungswein, den „La Borne“ an. Er stammt aus einer Parzelle von alten Reben im obersten Rand des Westhofener Morsteins. „Laborn“ nannten früher die ortsansässigen Winzer die oberen Gewanne der Großen Lage. Eine Bezeichnung, die sicher von den französischen Besatzern im 19. Jahrhundert geprägt wurde und an die Urquelle, die besten Reben der Lage erinnert. Die Beeren geraten hier sehr klein, werden vom Wind außerordentlich gut belüftet und sind, speziell in den letzten Jahren, bestens exponiert. Sie haben alle Zeit langsam auszureifen und die entsprechende Säurestruktur auszubilden. Die Basis dieses Rieslings bilden Tonmergelböden und eine schwere Kalksteinunterlage, deren Wasserader in trockenen Jahren überlebensnotwendig ist. Der Riesling zeigt sich im Bouquet intensiv und prägnant. Er duftet nach nicht zu reifen Pfirsichen, Zitronenzesten, viel mehr aber noch nach Kalkstein und frischer Minze. Extrem fein, am Gaumen vibrierend frisch und von einer bemerkenswert pikanten Säure getragen. Dabei hallt er wellenförmig nach und verlässt zu keiner Zeit die erfrischende Zitrus- und Grapefruitaromatik, die den Jahrgang so wunderbar definiert. Ein großer Wurf! – von dem 300 Flaschen (Vorjahr 240) zur Versteigerung gelangen. SONDERMAILING VDP-VERSTEIGERUNG 2021 – 12 –

98 Punkte SUCKLING © Dieth+Schröder SCHÄFER-FRÖHLICH BOCKENAU | NAHE FELSENECK VDP.GROSSE LAGE RIESLING AUSLESE GOLDKAPSEL, 2019 „Es gibt in Deutschland derzeit kein spannenderes oder aufregenderes Weingut als Schäfer-Fröhlich.“ – Stephan Reinhardt (Robert Parker’s Wine Advocate) DNA030619H Felseneck VDP.GROSSE LAGE Riesling Auslese Goldkapsel, 2019 (0,375l) 98 Punkte: „Wunderschöne getrocknete Mango und Papaya, dazu eine Menge frischer Sternfrüchte und Mangostan. Wunderbare Saftigkeit und Fruchtintensität, die sich jedoch nicht in Gewicht oder Extravaganz niederschlägt. Der Abgang ist so rein und subtil, dass es keinen Grund gibt, diese supersinnliche Zone zu verlassen.“ – S. Pigott (James Suckling) Tim Fröhlichs Felseneck besitzt einen Ruf wie ein Donnerhall! Schon lange besitzt der Wein den Status einer Nahe-Ikone, und mit den Jahren hat sich dieses Bild nur noch mehr vertieft – kein Rieslingliebhaber zweifelt daran, dass die Großen Gewächse des Weinguts Schäfer-Fröhlich zu den feinsten und elegantesten der Welt gehören. Dabei polarisiert unser „Fred Feuerstein der Nahe“ durchaus mit seinen geschliffenen und steingewordenen Rieslingträumen wie kaum ein anderer. Zur Versteigerung steht nun aus dem Jahrgang 2019 eine Goldkapsel-Auslese von uralten Reben aus dem Felseneck an. Denn Tims Credo ist klar: „Große Weine brauchen großes Terroir, unabhängig vom Prädikat.“ Eine Besonderheit des Felsenecks ist die ideale Exposition der sich leicht erwärmenden Schiefer- und Quarzit-Gesteinsböden dieser bis zu 65 % Neigung steilen Südlage. Sie verleihen einem grandiosen, weltberühmten „Cru“ seinen Namen und die besondere Bodenformation die lagentypische, unübertreffliche Feinheit und ungemein vielschichtige Mineralität. Allein das Bouquet ist derart „fröhlich“ brachial und typisch für Schäfer-Fröhlich, dass es keiner allzu großen Verkostungskompetenz bedarf, um diese Auslese blind immer (und immer wieder) Tim Fröhlich zuzuordnen. Der Goldkapsel-Wein ist etwas für die lange Strecke, benötigt aktuell noch reichlich Belüftung. Dann arbeitet sich durch die hefige Spontanvergärungsnote ein Anflug von schwarzen Johannisbeeren, Blaubeeren und Pampelmusen empor, „Exotisches“ in Form von Kaktusfeigen, Schwarztee und Ananas weicht dann einer leicht rauchigen Nase. Dramaturgisch hochspannend, was sich hier im Glas entfaltet! Am Gaumen strukturiert eine akzentuierte Säure den Riesling über die volle Distanz, die Auslese wirkt nicht übermäßig süß, sondern enorm erfrischend und federleicht. Hier zeigt sich auch die fürs Felseneck typische dunkle Frucht, die verruchte Aromatik, die so einzigartig ist. Eine komplexe, intensive, extrem eigenständige und mineralisch geprägte Auslese, wie sie nur aus dem Hause Schäfer-Fröhlich stammen kann! SONDERMAILING VDP-VERSTEIGERUNG 2021 // SCHÄFER-FRÖHLICH – 13 –

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.