Aufrufe
vor 4 Jahren

Sondermailing Weingut Keller 2017

  • Text
  • Pinard
  • Subskription
  • Winzer
  • Keller
  • Riesling
  • Weingut
  • Weine
  • Wein
Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

KELLERMAILING

KELLERMAILING 2017 Weingut Keller Liebe Kunden: Der 2016er ‚Von der Fels‘ demonstriert Mineralität pur. Welch geile würzige Nase, welch tolle Textur auf der Zunge, sehr verspielt (Hallo, Kirchspiel!) und cremig zugleich und mit der Finesse der Abtserdeträubchen gesegnet. Große innere Dichte und eine messerscharfe Präzision. Und welch verführerische, noble Fruchtanklänge (Hubacker lässt grüßen). Ganz hinten raus nochmals ein tolles vibrierendes Aufspiel. Langer mineralischer Nachklang (Morstein, Du Kalkterminator!), ach was, eine schier unendliche Länge für einen Riesling diese Preisklasse. Referenzqualität! ‚Von der Fels 2016‘: Das ist eine Hymne an die einzigartige Finesse und Mineralität großer Rieslinge (Der Kick des Kalksteins!) aus den weltberühmten rheinhessischen Nobelterroirs, die mittlerweile in der Weinwelt einen ähnlich magischen Klang besitzen wie die teuersten Lagen des Burgunds! Und die Beschwingtheit, die Lebensfreude, die Lebendigkeit, die Rasse, die Eleganz und der verführerische Charme dieses kleinen G-Max erlebe ich immer wieder beim Hören eines bestimmten Musikstücks: im „Frühling“ von Vivaldis Violinenkonzert „Vier Jahreszeiten“. Die Verspieltheit, die Filigranität des Violinenspiels, der Aufbruch in den Frühling, der Energieschub nach den kalten Wintertagen: Welch emotionaler Zauber der Musik und des Rieslings. Reben sind auch nur Menschen. Im hohen Alter zeugen ihre Narben von einem intensiven Leben. 20 wandelt Tino in Klaus Peters Spuren, obwohl fest überzeugt, dass die Richtung, in die sie gehen, genau die falsche ist. Nach einer Stunde (!)

Weingut Keller DRH010116 Sylvaner Keller, Sylvaner „Feuervogel“ „Feuervogel“ trocken trocken 2016 2014 34,53 €/l 25,90 € in Reservierung, Lieferung ab Juni 2017 „Nicht genug, dass Klaus Peter Keller eine Reihe von Top-Lagen im Portfolio hat. Was er daraus macht (besonders der Sylvaner „Feuervogel“), ist noch einmal eine Klasse für sich. Chapeau!“ – FEINSCHMECKER „Die besten Silvaner, wie der ‚Feuervogel‘ von Keller, der alle rheinhessischen Pendants mühelos überragt, fangen die Seele Rheinhessens ein, der Duft der Streuobstwiesen, die Weite des Horizonts, das Salz des Urmeers.“ Gault Millau Igor Strawinsky „Feuervogel“: Ein magischer Vogel als Beschützer einer innigen Liebe gegen die Macht eines bösen Zauberers! Hätten Sie’s gewusst? Die ältesten Gesteine in Rheinhessen sind über 400 Millionen Jahre alt! Sie garantieren den unverwechselbaren mineralischen Charakter, die warmherzige Seele der großen Rheinweine. Alt, wenn auch bei weitem nicht so alt, ist die Silvanertradition in Rheinhessen. Vor 150 Jahren waren über 50% der Anbaufläche mit der autochthonen Urrebe bepflanzt. Und so ist ein Schluck Silvaner stets ein Schluck gelebter Tradition! Wie bei diesem vibrierenden, höchst authentischen Gewächs. Im traditionellen Holzfass ausgebaut, in seiner betörenden Stilistik an noble Weißweine aus dem Burgund erinnernd, obwohl es sich um grundverschiedene Rebsorten handelt. Aber Klaus Peter ist es gelungen, diesen ebenso cremigen wie grandios mineralischen Wein von über 70 Jahre alten Silvanerreben mit einer sprichwörtlichen burgundischen Finesse und Eleganz zu versehen, die man im Burgund aber erst bei teuren Prestigelagen zu finden vermag. In der saftigen Nase des Feuervogels betören komplexe Aromen von Feuerstein, feiner Kräuterwürze, weißen Blüten und Johannisbeeren, faszinierend unterlegt von einer unendlich tiefen, epischen, zart rauchigen Mineralität und einer fein ziselierten, vibrierenden Säure. Welch traumhafte Vermählung zwischen großem altem Holzfass und feinster Frucht, die dem Wein eine außergewöhnliche Struktur verleiht. Schichten um Schichten feiner Aromen werden freigesetzt, dieser noble Wein entblättert sich geradezu über Stunden und Tage, großartiger Schmelz und Extraktsüße, so muskulös, füllig und saftig und gleichzeitig so nobel und elegant, so ungemein frisch und vibrierend und ein lang anhaltender, dichter, würzig-mineralischer, ja sogar salziger Nachhall. Welch eindrucksvolle Demonstration höchster winzerlicher Handwerkskunst, bravo! Julia und Klaus Peter sind selbst begeistert: „2016 ist ein Ausnahme-Jahrgang für Silvaner und Burgunder. Die Beerenhäute waren dick, wunderschön goldgelb und sehr lange gesund. Die Aromen konzentriert und komplex. Ein Wein voller Seele, Kraft, Würze und Tiefsinn. Ein Silvaner zum Verlieben, der die rheinhessische Seele widerspiegelt. Ein prächtiger Bursche! Ein echter Heimatwein!“ PS: Vielleicht noch ein paar Worte zum Namen dieses Weltklasse-Weines. Klaus Peter ist begeistert von Strawinskys Ballett. Grazil öffnet der majestätische Feuervogel seine Flügel beim sinnenverwirrenden Tanz. Federleicht wirbelt er über die Bühne und bricht schließlich die Macht eines bösen Zauberers. Welch emotional berührendes Bild, das genau die singuläre Stilistik dieses Ur-Silvaners widerspiegelt, der, nach des Prinzen Kuss, wie „Phönix aus der Asche zum Höhenflug ansetzt“ (so Manfred Lüers treffende bildliche Beschreibung in VIVART) und somit als Demonstration steht für die Renaissance einer authentischen Rebsorte. „Manchmal muss etwas erst fast zugrunde gehen, damit es in neuem Glanz erstrahlen kann. Der Feuervogel ist solch ein Repräsentant der Erneuerung, des Lichts, der Wärme“ (VIVART). Und ein urwüchsiger, unverfälschter Terroirwein, ein wahrlich ‚Großes Gewächs‘ von beseelten Menschen produziert, das seiner Region und seiner fast vergessenen Rebsorte unüberschmeckbare Stimme verleiht! Dieser Wein gehört in jeden ambitionierten Keller. Zu genießen ab sofort, Höhepunkt bis nach 2025. Oder noch deutlich länger. Ich bin gerade erst dabei (vor ein paar Monaten bei einem Weinfreund nochmals einen „normalen“ Silvaner von Keller aus 2004 getrunken; gigantisch!), die Dimensionen dieses Edel-Silvaners in Ansätzen verstehen zu lernen. Liebe Kunden: Dieser große Wein enthebt sich wie ein Adler, der majestätisch hoch in die Lüfte steigt, den Fesseln seiner Rebsorte und erzählt frei von der Magie seines legendären Kalkstein-Terroirs. Mein Wort drauf! erkennt Klaus Peter seinen Irrtum an, beide nehmen die Straßenbahn in die Gegenrichtung und lernen so die letzten Hippies aus San 21

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.