Aufrufe
vor 1 Jahr

Sondermailing Klaus Peter Keller - Jahrgang 2020

„Unser 20. Jahrgang macht uns glücklich!“ (Julia & Klaus Peter Keller)

MORSTEIN GROSSES

MORSTEIN GROSSES GEWÄCHS RIESLING, 2020 „Brunnenlagen waren auch 2020 wieder stark im Vorteil“ – Klaus Peter 100 Punkte: „Unser Wein des Jahres.“ – James Suckling über den Morstein 2018 98 Punkte: „Einer der besten trockenen Rieslinge des Jahrgangs.“ – Stephan Reinhardt (Robert Parkers’s Wine Advocate) über den Morstein 2019 „A brilliant, brilliant wine!“ – John Gilman (View From The Cellar): „Ten years after“, Europas große Rieslinge im Test und der 1. Platz: Keller Morstein 97/100P. Jancis Robinson: Morstein – „How does one describe perfect harmony?“ „Keller Morstein – Der weiße Cheval Blanc!“ – Wineterminator „Riesling des Jahres.“ Gault&Millau 2017 Weinwisser: „Morstein 2016: 19+/20Punkten neben G-Max mit 19,5/20Punkten“ Kellers Morstein lässt den puren kargen Fels sprechen! Der Westhofener Morstein, der schon 1282 seine erste Erwähnung fand, zählt mittlerweile zu Deutschlands renommiertestes Lagen, obwohl seine Geschichte anders als urtraditionelle Lagen wie die Wehlener Sonnenuhr, der Scharzhofberg oder Marco- brunnen im Rheingau erst in den letzten Jahrzehnten richtig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückte. Heute reiht sie sich in die Reihe der legendären Klassiker ein, ganz maßgeblich auch wegen Klaus Peter Kellers Verdienst, der hier einen magischen Wein erzeugt, der Weinliebhaber aus aller Welt nach den wenigen raren Flaschen dürsten lässt und zur Entzückung bringt, wenn diese aufgetischt werden. Wichtig zu wissen ist hier, dass ähnlich wie in Burgunds Grand Cru „Clos de Vougeot“ im Morstein Parzellen unterschiedlicher Güte und Ausrichtung liegen. Für das Große Gewächs (mit der Nachbarslage Brunnenhäuschen) nutzt Klaus Peter nur die Parzellen aus den Stücken am oberen Hang, wo die Rebstöcke bis zu 60 Höhenmeter über dem unteren Teil stehen! Dort reifen die Trauben bei kühlen Nächten langsamer aus, ohne zu schnell überreif zu werden. Nur eine Handvoll Winzer füllt hier aktuell feinste Gewächse aus dem Morstein ab. Wie Stuart Pigott nach einer großen Morstein-Vergleichs-Probe anmerkte: „Die Morsteine leben! Wichtig ist es dabei jedoch, von welchem Weingut die Weine stammen. Nur jene Winzer, die beste Parzellen besitzen und mit höchstem eigenen Anspruch arbeiten, vinifizieren große Wein aus dieser mythischen Lage. Und Klaus Peter Keller steht ganz vorne an der Spitze jener Winzer, die das Beste aus ihren Parzellen holen!” Morstein 2020: Es sind viele kleine Stellschrauben, die Klaus Peter übers Jahr betätigt, um das maximal bestmögliche Ergebnis eines jeden Weinbergs zu erzielen. In den letzten Jahren waren es die beiden unterirdischen Wasseradern, welche den Morstein bestens versorgten und so über den warmen Sommer brachten. Die durchschnittlich 74-jährigen (!) Reben wurzeln tief und bringen kleinbeerige Trauben von hoher Intensität hervor. „Es sind viele Dominosteine, die hier reinspielen, doch nur bei bestem gesunden Traubenmaterial kann man hier auch derartige Techniken anwenden,“ führt Klaus Peter aus. NUR IN DER KELLERKISTE ERHÄLTLICH KELLERMAILING 2021 // XXX KELLERKISTE – 46 –

Und dafür bedarf es zunächst exzellenter Weinbergarbeit, hier liegt der Schlüssel zum Glück. Es scheint uns wie die ewige Frage nach dem Henne-Ei-Problem. Unauflösbar ist im Wein alles miteinander verwoben. Doch ist klar: Nur wenn alle Parameter gefühlvoll aufeinander abgestimmt sind, die Natur den notwendigen Rahmen bietet, können große Weine wie dieser entstehen. Es ist die dichte Nase, das kalkige Bouquet des Morsteins, welches ihn so unverkennbar von anderen Lagen abhebt. Aber auch sein nachhaltig druckvolles und steiniges Aromenbild, dessen Assoziationen dunkel anmuten, zeichnet ihn aus. Die Charakteristik des Morsteins ist ein Riesling von monolithischer Erscheinung, dessen zestige wie tabakige Aromen nur so über den Gaumen peitschen und in der Jugend an einen wie in Stein gemeißelten Riesling von glatter und dichter Struktur erinnern. Dabei breitet sich der Morstein am Gaumen sauber und klar definiert aus, haftet mit seiner zarten Phenolik förmlich an der Zunge und baut eine extreme Spannung auf. Mandarinen und Pampelmusen vermischen sich hier. Dieser Wein hat das Zeug zum absoluten Langstreckenläufer. und ein zarter Schmelz, der danach wohltuend seiden die Zunge umhüllt, gepaart mit salzigen Noten und einem Touch Jod! Diese Charakteristik, die seit 3-4 Jahren zu finden ist, ist der entscheidende Unterschied zu früheren Jahrgängen, als der „Morstein“ in seinem jugendlichen Stadium noch fast schmerzhaft die Zunge mit einer ungeschliffeneren Mineralität attackierte. Nicht, dass dieser Weltklasseriesling auch nur einen Hauch dieser zupackenden, tabakig-rauchigen Mineralität, des Signums seiner einzigartigen Lage, verloren hätte, doch in den letzten Jahrgängen schwebt er mit einer zuvor nie gekannten Feinheit durch den gesamten Mundraum und begeistert mit seiner kühlen, puristischen Transparenz, wie sie selbst größten Prestige-Burgundern nicht zu eigen ist, was demonstriert, dass die kalksteingeprägten Terroirs aus dem Burgund und Rheinhessen qualitativ zumindest gleichwertig sind. Das findet auch Chefredakteur Giuseppe Lauria, der im WEINWISSER über die Entwicklung des Morsteins anhand vom 2018er Jahrgang erklärt: „Schon im tiefsinnigen Duft zeigt sich der Spagat aus Kraft und Finesse, überhaupt zeigte eine kürzliche Vertikale aus dem Morstein, wie tiefsinnig und elegant er zuletzt geworden ist.“ Ein Schluck dieses raren Rieslings, der stets all diejenigen Weinliebhaber in aller Welt verzückt, die das große Glück haben, ein paar Flaschen dieses sinnlichen Weinunikats zu erwerben, führt Sie, liebe Kunden, auf eine vinologische Reise zu den Ursprüngen von Geschmack und Terroir. Morstein: Ein rauer und purer Riesling, der die Inkarnation des Kalksteins in all seiner verruchten Kalksteinwürze darstellt, dabei von fester Struktur und kraftvollem Körper geprägt ist. Es ist ein komplexer Garde-Riesling, dessen prickelnder, ungemein zupackender, expressiver Extrakt vom Klang der Mineralien aus den Tiefen des Bodens erzählt, die der Lage „Morstein“ wiederum ihr einzigartiges, unverwechselbares Profil verleihen und im Glase zu einem gewaltigen vielstimmigen Chor mit einer faszinierenden Tiefe anschwellen. Dieser in seiner Stilistik völlig eigenständige Riesling erschließt dem Weinnovizen eine neue Welt: Keine Spur ist zu finden von vordergründigen Fruchtaromen, stattdessen brilliert dieser noble Wein mit einer tiefgründigen, geschliffenen Mineralität, die den edlen Körper mit seinen feinsten Adern würzig-rauchig durchwebt. Zudem zeigt sich schon in der Nase eine grandiose Präzision KELLERMAILING 2021 // XXX KELLERKISTE – 47 –

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.