Aufrufe
vor 10 Monaten

PINwand Nr 330

  • Text
  • Weinverkostung
  • Picard
  • Pinard
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Wwwpinarddepicardde
  • Weine
  • Wein
Weinmailing im Oktober 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH BURGUND

FRANKREICH BURGUND Rossignol-Trapet 93–95 Punkte INSIDE BURGUNDY LATRICIÈRES-CHAMBERTIN GRAND CRU, ROUGE 2019 (BIO) Umwerfend elegant und charmant. Bewertet mit 93 bis 95 Punkten von Jasper Morris, MW. FBU060519 Latricières-Chambertin Grand Cru, rouge 2019 13% Vol. 253,33 €/l 190,00 € FR-BIO-01 Die Grand-Cru-Lage Latricières taucht in den Annalen Burgunds zum ersten Mal im Jahr 1508 auf. Sie bildet den Übergang von der Lage Le Chambertin hin zu den Grands Crus von Morey St. Denis (auch wenn es dazwischen noch eine kleine Premier-Cru-Lage gibt). Von den 7,35 Hektar befinden sich 0,73 Hektar im Besitz von Rossignol-Trapet. Die Reben sind mittlerweile 66 Jahre alt. Die Lage ähnelt Le Chambertin, doch der Oberboden ist etwas tiefer und dunkler. Das Grundgestein ist reiner jurassischer Kalk mit einem hohen Silikatanteil. Die Lage ist etwas kühler als Le Chambertin, was dadurch zu erklären ist, dass sich oberhalb die Combe Grisard befindet, durch die kühle Luft aus den Hügeln in den Weinberg strömt. Vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass die Rossignols den Wein als „aérien“ bezeichnen, also als der Luft ausgesetzt. Definitiv ist der Latricières-Chambertin Grand Cru ein Wein, der nach oben strebt, ohne seine Wurzeln zu verleugnen. In seiner Jugend wirkt er immer etwas ätherischer als die anderen Grands Crus, und das zeigt sich auch 2019. Die biodynamisch erzeugte Frucht wurde mit rund 50 % Ganztrauben vergoren und in burgundischen „Pièces“ mit ca. 25 % Neuholzanteil ausgebaut. Der Wein wirkt herrlich attraktiv und einladend, er ist zwar tief und komplex, aber eben auch enorm frisch und klar. Vor allem Waldbeeren tummeln sich hier, reife wie knackige, frisch gepflückte wie leicht angequetschte. Sie werden begleitet von einer eleganten Holznote mit einem Hauch von Vanillecrème und Biskuit, warmem sommerlichen Waldboden, Süßholz, Zimt und Anis, violetten Blüten und ein wenig Orange. Am Gaumen wirkt der Pinot Noir sehr klar, sehr fein, sehr präzise und ist dabei köstlich frisch, saftig und gleichzeitig würzig, straff und intensiv mit einem griffigen, muskulösen Tannin, wie man es von einem Chambertin erwartet. Dazu aber kommt hier die feine und doch brillante Säure sowie eine tiefe Mineralität, die im Grand Cru für elektrische Spannung sorgt. Obwohl der Latricières über eine nicht zu unterschätzende Kraft und Erdigkeit verfügt, bleibt hier doch immer auch die ätherische Komponente präsent. Von Burgund-Koryphäe Japser Morris MW erhält der 2019er Grand Cru 93 bis 95 Punkte. Wenn man sich ansieht, was für Latricières anderer Weingüter mittlerweile gefordert wird, kann man nur sagen, dass dieser wunderbar balancierte Wein der Brüder Rossignol ein äußerst attraktives Angebot ist. Dieser Grand Cru sollte idealerweise erst ab etwa 2025 aus dem Keller geholt werden. Er wird sein optimales Trinkfenster gegen 2030–2045 erreichen. 26 PINWAND no 330 | Oktober 2021

Rossignol-Trapet BURGUND FRANKREICH CHAMBERTIN GRAND CRU, ROUGE 2019 (BIO) 96–98 Punkte: „Bravo, a really gorgeous expression of both the vineyard and the village“ – Jasper Morris (Inside Burgundy) FBU060619 Chambertin Grand Cru, rouge 2019 13% Vol. 386,66 €/l 290,00 € FR-BIO-01 Le Chambertin: Es wird immer schwieriger, sich den Primus inter pares in Gevrey-Chambertin zu gönnen, den „Premier Grand Cru“ unter den Grands Crus der Gemeinde. Gerade einmal 12,9 Hektar umfasst diese Lage, die so berühmt ist wie wenige andere weltweit. Die Familie Rossignol-Trapet besitzt von diesen 12,9 immerhin 1,6 Hektar, was sie zu den vier größten Besitzern dort macht. Während die Weine anderer Güter immer astronomischere Summen kosten, sind die Rossignols mit ihren Preisen sehr zurückhaltend geblieben, und das, obwohl sie mit ihrer aufwendigen biodynamisch zertifizierten Weinbergsarbeit keine Mühen scheuen. Dass diese Arbeit einen Effekt hat, kann man seit vielen Jahren beobachten und schmecken. Gerade mit dem Klimawandel, der nicht zuletzt im Burgund deutlich spürbar ist und auch zu drei sehr warmen und trockenen Jahren in Folge geführt hat, zahlt sich diese Arbeitsweise aus. Die Weine behalten ihre Frische, ihre Klarheit, ihren Extrakt und die Balance. Der 2019er Chambertin Grand Cru ist dafür ein repräsentatives Beispiel am oberen Ende des beeindruckenden Portfolios der Rossignols. Der Grand Cru wirkt schon im Duft ungemein gelassen und stimmig, dabei charmant und betörend saftig mit einer noblen Frucht von reifen Kirschen, Himbeeren, Erdbeer-Confit und ein paar Zwetschgen, violetten Blüten und Unterholz mit Laub, Erde und ein wenig Eisen, Tabak und Laub. Am Gaumen wirkt der Pinot Noir, der zum großen Teil mit Ganztrauben vergoren und als einziger zu 50 % im neuen Holz ausgebaut wurde, anmutig und balanciert, reif und dunkelfruchtig, ungemein feinwürzig und dabei im Untergrund kühl und mineralisch. Kein Wunder, stammt der Wein doch teils von Reben, die 1919 gepflanzt wurden. Am Gaumen ballt sich die tiefe Kraft dieser Lage zur Faust, wird unterstützt von einem markanten, muskulösen, aber immer eleganten Tannin, das für eine gewisse Strenge in der Jugend sorgt, die aber vom süßen Fruchtkern ausgeglichen wird. Tatsächlich wirkt der Wein schon jetzt sehr klar und präzise, balanciert und gesegnet von einer großen Länge, die mit Luft immer vielschichtiger und lebendiger wird. Master of Wine Jasper Morris hat diesem Wein in seinem frühen Stadium bereits 96 bis 98 Punkte attestiert. Der Grand Cru sollte idealerweise erst ab etwa 2025 den Keller verlassen. Sein optimales Trinkfenster wird er gegen 2030–2046+ erreichen. 96–98 Punkte INSIDE BURGUNDY 27

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.