Aufrufe
vor 10 Monaten

PINwand Nr 330

  • Text
  • Weinverkostung
  • Picard
  • Pinard
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Wwwpinarddepicardde
  • Weine
  • Wein
Weinmailing im Oktober 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH BURGUND

FRANKREICH BURGUND Rossignol-Trapet David und Nicolas Rossignol vinifizieren auf ihrer kleinen Demeter-Kultdomaine Pinot Noir mit Seele aus biodynamischem Anbau – die Quintessenz ihrer mythischen Lagen! „Die Domaine Rossignol-Trapet macht selten große Schlagzeilen, und doch produzieren die beiden konstant feine Weine, die mehr Beachtung verdienen. Vielleicht liegt es daran, dass die beiden Brüder Nicolas und David Rossignol keine Aufmerksamkeit suchen und es vorziehen, ihre Weine für sich sprechen zu lassen.“ – Neal Martin (Vinous) Ein Besuch bei David und Nicolas ist immer eine Herzensangelegenheit. Die beiden Brüder, die 1990, nach Aufsplittung des Betriebs durch ihren Schwager Jean Trapet mit ihrem Vater die Domaine in Gevrey-Chambertin gründeten, verkörpern das ursprüngliche Burgund wie wenige andere Domainen. Hier wird man herzlich und gastlich empfangen, eine Verkostung kann schon mal mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Und mit jedem Besuch fühlen wir uns den Lagen und Weinen der beiden Brüder näher, haben unser Verständnis erweitert und die Unterschiede der Lagen im Profil geschärft. Star-Allüren sind den beiden fremd. Ihr Fokus liegt auf den Lagen. David und Nicolas sind die Seele Gevrey-Chambertins. Diese Appellation verkörpert mit ihren neun Grand Crus die Spitze der Côte de Nuits. Die Vermählung von vibrierender Mineralität mit formidabler Kraft, von unvergleichlicher Finesse mit Fülle und Aromenreichtum, lässt Liebhaber dieser Prestige- Appellation gar „vom Gipfelpunkt Burgunds“ (Gaston Roupnel) schwärmen. Eine Appellation, deren Grand-Cru-Weine sich bis zu 30 Jahre und länger prachtvoll entfalten können! Zielstrebig haben die Brüder die Domaine auf biologische und dann 1997 auf biodynamische Bewirtschaftung umgestellt. Ihre Weine sind mittlerweile bio-zertifiziert, das Weingut Mitglied im Verband mit den wohl strengsten Richtlinien, bei Demeter. Sie bewirtschaften lediglich 14 Hektar Rebflächen, sind damit genau so groß wie die im gleichen Ort ansässige Domaine Armand Rousseau. Doch was ist ihr Geheimrezept? Nun, großartige Parzellen mit uralten Reben (teilweise vor dem ersten Weltkrieg gepflanzt), die zu den besten des Burgunds gehören und die eine extreme Pflanzdichte (mindestens 10.000, zum Teil sogar 11.000 Pflanzen pro Hektar) aufweisen, garantieren einen hohen Extraktgehalt der Weine. Das tradierte Wissen vieler Winzer-Generationen und ihre eigenen Ideen (David und Nicolas wandten sich nach ihren Studien auf berühmten Weinbauschulen in Beaune und Toulouse bedingungslos dem biodynamischen Anbau zu), sind die Basis für grandiose Qualitäten, die sich infolge der fortschreitenden Regeneration der Böden und der subtilen Fortschritte in der Weinbergs- und Kellerarbeit (Handlese, sorgfältigste Selektion, sensibler, punktgenau dosierter Holzeinsatz) in immer atemberaubendere Höhen schraubten. David und Nicolas wollen die „leisen“ Aromen des Pinot Noir herausarbeiten und balancierte, harmonische Weine voll feinduftiger Frucht, tiefer Mineralität und reifem Tannin erzeugen. Eine späte Lese, vollaromatischer Trauben und weiche Gerbstoffe sind ihnen besonders wichtig. Und so zählen ihre Weine zu den in der Jugend wohl schönsten Pinot Noirs der Region. Sie sind rund und kraftvoll, besitzen Charme und eine attraktive Mischung aus früher Zugänglichkeit und gutem Lagerpotenzial. Es sind keine herben Weine, die (mehr oder wenige verkrampft) „intellektuell“ daherkommen, sondern Burgunder, die sich durch eine delikate Aromatik, Finesse und Trinkfreude erschließen, das Lied von dem großartigen Terroir singen, das die beiden Brüder durch ihre aufwändige und nachhaltige Bewirtschaftung wiederbelebt haben. Keine Holzexzesse stören die Harmonie, denn die Grand Crus sehen maximal 50 % neue Fässer, die Premier Crus 25 % und die villages-Weine in der Regel maximal 20 %. Kein Wunder, dass vom einfachen Bourgogne rouge bis hin zu den sinnlichen Grand Crus sämtliche Weine zur absoluten Spitze des Burgunds zählen! Der Mythos Burgund erstrahlt in solch fabelhaften – und für die Lagen vergleichsweise erschwinglichen – Preziosen heller denn je zuvor, und wir sind sicher, dass sie Ihnen wie stets ein glückliches Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermögen. Dazu eine vorzügliche Einschätzung Neal Martins (Vinous), der die 2019er gemeinsam mit den Brüdern im Weingut verkostet hat: „Die Weine von Rossignol-Trapet sind tendenziell etwas leichter als andere. Die Gebrüder Rossignol verwenden oft das Wort »Infusion«, wenn es um die Mazeration der Schalen geht. Es geht ihnen nicht um Dichte oder Kraft, sondern um den Ausdruck des Terroirs, weshalb sie bei jedem Cru den gleichen Anteil an ganzen Trauben verwenden. Das kann eine edle Übung sein, wenn es darum geht, die Beeinflussung des Winzers aus der Gleichung herauszunehmen, wenn man Weinberge vergleicht, obwohl es das Risiko birgt, eine unverhältnismäßige Menge an Rappen hinzuzufügen, entweder zu viel oder zu wenig. Ich finde nicht, dass sie 2019 dieses Problem hatten – keine Cuvée fühlte sich übermäßig grün an. Ihr bester 2019er ist ihr erhabener Chapelle-Chambertin, der den Chambertin übertrifft“ und weiter: „Definitiv gibt es auch Weine, auf Premier- und Village-Niveau, die es wert sind, aufgespürt zu werden“. 20 PINWAND no 330 | Oktober 2021

Rossignol-Trapet BURGUND FRANKREICH „DIE BESTEN WEINE SIND ÜBER- RAGEND, SIE GEHÖREN SCHLICHT ZUM ALLERBESTEN, WAS BURGUND HERVORBRINGEN KANN.“ –JASPER MORRIS (INSIDE BURGUNDY) DOMAINE ROSSIGNOL- TRAPET GEVREY-CHAMBERTIN Ein stiller Meister seines Fachs: David Rossignol 21

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.