Aufrufe
vor 1 Jahr

PINwand Nr. 327

  • Text
  • Verkostung
  • Picard
  • Pinard
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Pinwand
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe August 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

DEUTSCHLAND MOSEL

DEUTSCHLAND MOSEL Molitor 94+ PARKER-PUNKTE ÜRZIGER WÜRZGARTEN RIESLING KABINETT (FEINHERB, GRÜNE KAPSEL), 2019 Mit Schirm, Charme und Schiefer – was für ein Terroir! DMO067519 Ürziger Würzgarten Riesling Kabinett, 2019 10% Vol. 21,06 €/l 15,80 € In passenden Jahren – und 2019 war ein solches Jahr – holt Markus Molitor je einen trockenen, einen feinherben und einen edelsüßen Kabinett aus diesem so fantastischen Weinberg namens Ürziger Würzgarten. Der Name stammt, wie man sich schon denken kann, von einem ehemals in direkter Nachbarschaft angelegten Gewürzgarten, mit dessen Ertrag man Weine aromatisiert hat. Das war in Römerzeit und auch noch im Mittelalter üblich. Dass die Rieslinge aus dieser Lage die Würze schon im Namen tragen, passt allerdings perfekt, denn wir kennen kaum einen anderen Weinberg, in dem solch schieferwürzige Weine entstehen. Molitors Parzellen sind uralt. Sie sind in solchem Maße vom blanken Schiefer geprägt, dass die Reblaus nie eine Chance hatte. Und so findet man dort noch wurzelechten Riesling in Einzelpfahl-Erziehung. Was aus den sehr klein- und lockerbeerigen Rieslingtrauben entsteht, ist ein Saft, der es in sich hat. Der Wein duftet zunächst intensiv nach Schiefer und Rauch. Dann taucht ein wenig Lanolin auf, danach eine cremige Form von Kern- und Steinobst, garniert mit Zitronenspalten, Fenchelgrün, Olivenöl, Zitronenmelisse und einigen Roten Johannisbeeren. Am Gaumen entfaltet der „Kabinett“ eine beeindruckende Zugkraft. Natürlich spürt man die feinherbe Restsüße in diesem Wein, aber sie wird geradezu mitgerissen von der lebendigen, druckvollen Säure und der tiefen rauchigen und elektrisierenden Mineralität. Dieser Wein strotzt nur so vor mundwässernden Aromen, Salzigkeit und Stein, feiner Kräuterwürze und einem herrlich seidigen Gerbstoff, der für eine elegante Textur sorgt. Der Wein baut in 2019 mehr Druck auf als im Jahr davor, ist näher am trockenen „Kabinett“, doch behält er dabei den Charme, der den Weinen mit der grünen Kapsel bei Molitor innewohnt. Stephan Reinhardts Kommentar: „Sehr langanhaltend und unendlich salzig.“ Geben Sie diesem Wein ruhig noch Zeit bis 2024, und genießen Sie ihn dann über fünfzehn Jahre hinweg. 93 PARKER-PUNKTE „ALTE REBEN SAAR“ RIESLING (TROCKEN, WEISSE KAPSEL), 2019 Top-Tipp! „Vielleicht der beste Saar-Riesling aus alten Reben, den ich von Molitor hatte“ – S. Reinhardt (Wine Advocate) DMO067119 „Alte Reben Saar“ Riesling, 2019 11,5% Vol. 23,73 €/l 17,80 € Dass Markus Molitor als Mosel-Winzer zunehmend die Saar interessiert, dürfte keinem aufmerksamen Fan entgangen sein. In den letzten Jahren hat das niemals ruhende Genie ganze drei Hektar im legendären Saarburger Rausch erworben, einige Parzellen im Ockfener Bockstein und die ehemalige Staatsdomäne Serrig. Mit Roman Niewodniczanskis Mehrgenerationen- Projekt, dem atemberaubend gut gelungenen Van-Volxem-Neubau sowie immer gefragteren Kleinstbetrieben (wie etwa dem Hofgut Falkenstein und Stefan Müller), vollzieht sich an der Saar, einer für viele Winzer auch klimatisch zunehmend attraktiveren Region, eine zweite Renaissance. Das „Stahlige“ dieser blitzschlanken Weine ist dem Riesling hier wie auf den Leib geschneidert. Dass im Hause Molitor die Uhren langsamer ticken, kommt uns als Weinliebhabern nur entgegen. Wie gut der Jahrgang 2019 in Deutschland ausgefallen ist, dürfte mittlerweile unstrittig sein. Wir präsentieren nun die erst seit kurzem verfügbare Kollektion. Dieser hellgold bis silbern funkelnde Riesling von alten Reben (40 bis 50 Jahre) verdeutlicht die perfekten Parameter und die Brillanz des Jahrgangs und weist unmissverständlich auf (s)eine überdurchschnittliche Lebensdauer. Ein vermeintlich „einfacher“ Wein (so suggerieren es die Klassifikation und Preisklasse), in Wahrheit aber kann es dieser Riesling mit deutlich teureren Gewächsen aufnehmen. Wir trauen ihm ein Reifepotenzial von 10 bis 12 Jahren zu – mühelos! Man muss den Wein auch erst einmal ein paar Minuten im Glas geben, bis er voll aufblüht. Dann offenbart die anfangs reduzierte Zitronennase auch den Duft von Pfirsichen, grüner Ananas und Tulpen. Eine „schieferne“ Komponente durchzieht den feinen Riesling am Gaumen, der sich zunächst dicht verwoben präsentiert, sich gen Abgang hin aber immer feiner aufdröselt, dadurch ein regelrechtes Schweben erzeugt. Das ist mal tänzelnd, mal geradlinig … und herrlich verspielt! Wir kennen diese Feinheit und Leichtigkeit nur von Riesling an Mosel, Saar und Ruwer – und werden, bei Weinen wie diesem, nicht müde unser Mantra zu wiederholen: Einige der preiswertesten und zugleich größten Weißweine überhaupt, sind hier in Deutschland für alle zum Greifen nah! Trinkreif ab sofort, Höhepunkt wohl ab 2022 bis 2032+. 88 PINWAND no 327 | August 2021

Molitor MOSEL DEUTSCHLAND 94 PARKER-PUNKTE „ALTE REBEN MOSEL“ RIESLING (TROCKEN, WEISSE KAPSEL), 2019 DMO062619 „Alte Reben Mosel“ Riesling, 2019 11,5% Vol. 23,73 €/l 17,80 € 95 PARKER-PUNKTE GRAACHER HIMMELREICH RIESLING SPÄTLESE (FEINHERB, GRÜNE KAPSEL), 2019 DMO063019 Graacher Himmelreich Riesling Spätlese, 2019 10,5% Vol. 26,00 €/l 19,50 € Stephan Reinhardt: „Der 2019er Alte Reben stammt aus der gesamten Mittelmosel zwischen Bernkastel und Kinheim. Er öffnet sich mit einem faszinierenden, reinen, schiefrigen und floralen Bouquet aus zerstoßenem Stein, Blüten und gelben Früchten. Seidig und kristallin am Gaumen makellos, intensiv, üppig und pikant. Ein sehr eleganter und anregend feiner, salziger sowie schieferig-gerbstoffbetonter Mosel-Riesling von großer Klasse und Stil. Ein fabelhafter Mosel-Riesling, den Rieslingliebhaber unbedingt kaufen sollten, sie werden absolut begeistert sein.“ (Verkostet im Mai 2021) Stephan Reinhardt: „Die 2019er Graacher Himmelreich Spätlese (Grüne Kapsel) ist tief, intensiv und aromatisch mit ihrer kühl-eleganten und flintigen, komplexen Nase. Rund und elegant am Gaumen, mit nahtloser Textur und anregender Salzigkeit im Abgang, handelt es sich hierbei um eine perfekt ausbalancierte und konzentrierte Riesling-Spätlese aus verschiedenen Lagen des Himmelreichs mit jüngeren und älteren Reben (33+ Jahre alt), vorwiegend aus dem Josephshöfer Teil.“ (Verkostet im Mai 2021) „EIN FABELHAFTER MOSEL-RIESLING, DEN RIESLING-LIEBHABER UNBEDINGT KAUFEN SOLLTEN, SIE WERDEN ABSOLUT BEGEISTERT SEIN.“ WINE ADVOCATE © Markus Molitor 89

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.