Aufrufe
vor 1 Jahr

PINwand Nr. 327

  • Text
  • Verkostung
  • Picard
  • Pinard
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Pinwand
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe August 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

DEUTSCHLAND BADEN Holger

DEUTSCHLAND BADEN Holger Koch HOLGER KOCH BICKENSOHL So sieht ein perfektes Team aus: Holger und Gabriele verstehen sich im Leben wie bei der Arbeit im Weinberg einfach blendend! 2020: HOLGER KOCH ÜBERTRIFFT SICH SELBST: FULMINANTE PINOTS IN WEISS MADE IN BICKENSOHL! 72 PINWAND no 327 | August 2021

Holger Koch BADEN DEUTSCHLAND Visionärer Winzergenius fasziniert mit traumhaften weißen und roten Burgundern voller Finesse! Tagesspiegel-Gastrokritiker Bernd Matthies über seine Rebensaft-Vorlieben: „Wer sich sein Leben lang mit Wein beschäftigt, der landet, was Rote angeht, unweigerlich beim Spätburgunder, das ist nun mal so. Ich kann mir bestenfalls das untere Viertel leisten, aber das reicht völlig. Denn wirklich fabelhafte, feine Kaiserstühler von Holger Koch gibt es bei Pinard de Picard.“ „Die aktuelle Kollektion hat uns wieder einmal rundum begeistert. Schon die ‚einfachen’, aber ultrafeinen Weiß- und Grauburgunder sind es, die uns immer wieder in Erstaunen versetzen. Die Pinot Noirs, denen die ganze Zuneigung von Holger Koch zu gehören scheint, präsentieren sich eleganter denn je, bereits der „Einsteiger“ verspricht ganz großen Genuss!“ – Gault&Millau Baden: „Der von den burgundischen Rebsorten geprägte Leuchtturm des deutschen Weinbaus wirft mit den aktuellen Jahrgängen viel Licht in die Landschaft. Grandios – auch im internationalen Vergleich – Betriebe wie Ziereisen, Bernhard Huber oder Holger Koch.“ – Der Feinschmecker („Die 500 besten Winzer in Deutschland 2021“) Holger Koch ist ein außerordentlich kluger Kopf. Sympathisch und bescheiden kommt er daher, doch dezidiert äußert er seine Meinung. Herkunftscharakter und Nachhaltigkeit im Weinberg sind seine Prämissen. Und konsequent setzt er seine Visionen in die Tat um. Nach spannenden Lehrjahren im In- und Ausland (beispielsweise bei Canon la Gaffelière in St. Émilion oder als Kellermeister bei Fritz Keller in Oberbergen) übernahm er 1999 die winzige Rebfläche seiner Eltern und setzt seitdem kompromisslos auf absolute Qualität: Er pflanzte ertragsschwache, extrem hochwertige, uralte Burgunderselektionen, die kleinbeerige und damit höchst aromatische Trauben hervorbringen. Denn die Aromendichte eines Weines steht natürlich in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Geschmack der Trauben am Rebstock! Ein simpler Messwert wie das Mostgewicht dagegen sagt (fast) gar nichts aus, wesentlich weniger jedenfalls als die eigenen Sinneseindrücke des sensiblen Winzers im Weinberg. Im Wingert setzt Holger auf naturnahen Anbau, versucht die Reben gegen Krankheiten abzuhärten, statt diese mit chemischen Keulen zu bekämpfen und düngt nur organisch. Diese akribische Weinbergpflege und die Herausarbeitung seines spezifischen Terroirs sind die entscheidenden Parameter all seines vinologischen Tuns. Und seine Trauben bringen Jahr für Jahr bessere Weinqualitäten, die mit Kraft und Eleganz, saftiger Fülle und Finesse, tiefgründiger Frische und strahlender Mineralität gleichermaßen verzaubern. Nicht plump-süßliche oder fett-monströse Weine nennt er sein Eigen (obwohl seine terrassierten Steillagen in Bickensohl am südwestlichen Kaiserstuhl liegen, in der wärmsten Gegend Deutschlands), nicht die laute Tuba dominiert, sondern zarte Instrumente. Stradivari-Geigen spielen auf und zaubern singuläre Qualitäten mit faszinierender Ausstrahlung ins Glas, Heimatweine mit unverwechselbarer Herkunft und daher ganz klar auch unsere persönlichen Favoriten aus dem sonnenverwöhnten Baden: Kaiserstühler Burgunder at its best – und diese besten Burgunder schlagen hohe Wellen! Geradezu exemplarisch die Wertung im Weinführer „(„Die 500 besten Winzer in Deutschland 2021“) des Magazins Der Feinschmecker, der Holger Koch von zwei auf vier(!) „F“ jubelt: „Wenn es denn in diesem Jahr anlässlich unserer Verkostungen einen echten Geheimtipp gegeben haben sollte, dann ist das Holger Koch – unerklärlicherweise, denn bei aller Bescheidenheit, die der Winzer aus Bickensohl an den Tag legt: Seine Weine sind Monumente an Klarheit, Präzision, Finesse und Spannung.“ – wobei wir gleich einwerfen wollen, dass sich ein Koch’sches Monument zu anderen Weintrümmern (aus Baden und anderswo) wie eine griechische Statue zur ägyptischen Sphinx verhält! Aber weiter im Text: „Die aktuelle Kollektion ist so gut, dass wir sie komplett empfehlen. Schon die Basisburgunder – Holger Koch vinifiziert ausschließlich Burgundersorten – lassen im übertragenen Sinne aufhorchen. Die nächste Ausbaustufe, etwa der 2019er Grauburgunder Herrenstück, 73

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.