Aufrufe
vor 1 Jahr

PINwand Nr. 327

  • Text
  • Verkostung
  • Picard
  • Pinard
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Pinwand
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe August 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH LU B E R O N

FRANKREICH LU B E R O N Guillaume Gros „À CONTRE-COURANT“ VIN DE FRANCE, BLANC 2016 Guillaume Gros’ nahezu burgundische Berg-Cuvée FRS040716 „À contre-courant“ Vin de France, blanc 2016 13,5% Vol. 39,93 €/l 29,95 € Altes Kulturland, weiter oben, wo sich die knorrigen Bauern und nicht die Showmen behaupten, das ist der Luberon. Und von dieser Herkunft erzählt Guillaume Gros‘ Wein schon im ersten Beschnuppern. Tun und Herkunft kommen durch in einem Geruch, der vom Hochland in Südfrankreich herunterzuwehen scheint: Kamille, etwas Lavendel, alter Stein vor allem, auf den die Sonne scheint, und der auch Unheiliges gesehen hat. So zeigt die Assemblage aus 65 % Grenache Gris und 35 % Sauvignon zunächst ihr Gesicht … abwartend. Eigentlich ist es dem „à contre-courant“ egal, wie er da in sich ruht, aber unausgesprochen formt sich schon die Frage: Wird mich der Trinker verstehen? Dann erst strahlt das Lächeln, wird die innere Glut entfacht und freigebig geteilt. Und zu bieten hat dieser 2016er aus den kalkigen Lagen von „le Bouteiller“ und dem finessenreichen Schotter-Grund von „Cansaou“ einiges an gastfreundlichen Noten. Er lässt sich nur Zeit für die Begegnung. Mit Luft und einem großen Glas allerdings zeigt sich auch der Sonntagsstaat des Luberons. Es scheint aus der Burgund zu stammen. Aber wurde den kantigen Gegebenheiten des Berglands angepasst. Holz hat diese Cuvée nicht gesehen, aber 14 Monate auf der Feinhefe, die für den cremigen Eindruck am Gaumen ebenso sorgen wie Verzicht auf Filtration. Geschmacklich kommt dieser Schmelz nicht von luxuriöser Butter oder Salzkaramell, sondern aus der Frucht des Weines selbst: Melone vor allem, wie sie die etwas weiter unten im Land in Cavaillon so großartig ziehen, aber auch „coings“, wie die Franzosen sagen: Quitten also mit ihren herb-saftigen Noten – sie sind definitiv dabei! Hier aber ist das Hochland, nicht die Côte d’Azur. Es geht nicht um den Schein, sondern um Notwendigkeiten. Und daher steht diesem druckvollen, aber nicht kitschig-fruchtigen Katarakt auch eine mäßigende Struktur namens Würzigkeit zur Seite: Wieder pocht die kalkige Lage „le Bouteiller“ auf ihr Recht. Ihr verdankt sich auch die Länge dieses Weins. Bei den feinen Tanninen denkt man an Apfel- und Birnenschalen. Und daran, dass es allmählich Zeit wird, etwas zu essen. Wird der Tisch wohl auch so einfach und köstlich gedeckt sein, wie dieser Wein der Welt entgegentritt? Ab sofort bis 2028. 14 PINWAND no 327 | August 2021

Guillaume Gros LUBERON FRANKREICH „DOMAINE“ LUBERON, ROUGE 2014 Komprimierter Ausdruck alter Rhône-Reben FRS040214 „Domaine“ Luberon, rouge 2014 14% Vol. 25,20 €/l 18,90 € Vom „mineralischen Gedächtnis“ der Weine spricht man gerne im Luberon und in diesem Fall stammen die Trauben allesamt von Stöcken, die zumindest 45 Jahre alt sind. Sie haben etwas zu erzählen! Dörfer wie aus den Romanen Marcel Pagnols sind schließlich die Herkunft der vier Rebsorten, darunter neben Taillades, Robion, Maubec und Oppède auch das pittoreske Oppède le Vieux, in dem die Zeit stillzustehen scheint. Klarheit und Finesse ist Guillaume Gros‘ Ziel bei diesem Gutswein, der gut die Hälfte seiner Produktion ausmacht. Oder, wie es der Winzer selbst formuliert: „Der »Domaine« soll liebkosen und verführen, aber alles ohne Aufdringlichkeit“. So verwundert es nicht, dass zwei der beliebtesten Früchte, Himbeere und Walderdbeere, schon im Duft ein Netz aufspannen, in dem man sich verlieren kann. Mit den klassischen Sorten zieht Gros bei dieser Cuvée auch alle Register seines kleinen Portfolios: 50 % Grenache Noir, 25 % Syrah, 20 % Carignan und, wie ein Gewürz eingesetzt, 5 % Mourvedre. Ertragsreduktion gehört zu diesem Wein dazu, mehr als 1800 Kilo pro Hektar werden nicht geerntet. Die außergewöhnliche Finesse für einen „Einstiegswein“ liegt aber auch an der sanften Kellertechnik. Umgepumpt wird nicht, die Schwerkraft selbst leitet den Wein von Metamorphose zu Metamorphose. Wozu auch die lange Lagerung auf der Feinhefe gehört, die im Betontank 26 Monate Kontakt mit den Weinen hat. Fast schon apodiktisch wird am Weingut auch auf eine Filtration der Cuvée verzichtet. Am Gaumen sind der Nachdruck und die Frische dieses Rhône-Weins überraschend, der aus einem Guss ist und mit seiner Länge verblüfft. Die Malventöne eines ungesüßten Früchtetees werden von einem raffinierten Gerbstoff begleitet, als „missing link“ agiert die Säure, die im Finish die würzigen, ja fast blättrig frischen, „Bouquet garni“-Akkorde des Syrahs noch einmal anhebt. Die Textur verblüfft den gesamten Trinkverlauf über, die Kräuter-Noten lassen von den kühlen Hängen des Luberon träumen. Ein Rotwein, dessen Duft von seiner Heimat erzählt, vom Geruch warmer Steine und dem Geschmack der würzigen Vegetation zwischen den alten Bergdörfern. Trés bien fait, kann man da nur sagen! Ab sofort bis 2027. © Domaine Guillaume Gros 15

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.