Aufrufe
vor 1 Jahr

PINwand Nr 325

  • Text
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Weinverkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe Juli 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

DEUTSCHLAND PFALZ

DEUTSCHLAND PFALZ Rebholz IM SONNENSCHEIN RIESLING GROSSES GEWÄCHS, 2020 (BIO) Im Sonnenschein – von 220 Millionen Jahre alten Muschelkalkböden DE-ÖKO-003 DPF030520 Im Sonnenschein Riesling Großes Gewächs, 2020 (BIO) 68,00 €/l 51,00 € DPF030520M Im Sonnenschein Riesling GG, 2020 (BIO) MAGNUM 69,33 €/l 104,00 € In der Lage „Siebeldingen im Sonnenschein“ stehen nicht nur die Rebholz‘ Weißburgunder-Rebstöcke auf Muschelkalkboden, sondern weiter südlich seit 2008 auch die Rieslinge für sein Ausnahme-Großes Gewächs mit bis zu 60 Jahre alten Anpflanzungen. Die Rebholz-Parzellen liegen in den besten Partien der 100 Hektar großen Lage. Ganz im Sinne seiner Naturwein- Philosophie präsentiert Hansjörg Rebholz einen wahrhaften Grand Cru, der vorbildlich und begeisternd Rebsorte, Terroir und Jahrgang widerspiegelt. Ihre unvergleichliche Lagenvielfalt um Siebeldingen herum, verdankt Familie Rebholz den Verwerfungen des Rheingrabens sowie dem Pfälzer Wald, der sich hier anhebt. Dies bringt unterschiedlichste Gesteinsformationen hervor und ist die Basis allen Schaffens unseres Siebeldinger VDP-Weinguts. Der 220 Millionen Jahre alte Muschelkalkboden aus der Trias-Zeit bringt einen Riesling hervor, der es in sich hat. Hansjörg Rebholz über die Lage: „Im Großen Gewächs geht unser Herzstück ein. Wir lesen hier nur die alten Reben im Weinberg.“ Seit seiner Klassifizierung als Großes Gewächs hat jener Riesling einen stilistischen Wandel vollzogen. Die gelbe Frucht wurde über die Jahre reduziert, heute zeigt er mehr Kante und ein in Subskription, Auslieferung ab September 2021 gar in der Jugend betonteres Terroir. Und so deuten sich die feinen Düfte von Nashi-Birnen, Limettenabrieb sowie einem Hauch Myrrhe auch nur zart an. Am Gaumen zeigt sich die Lage als intensiver, pfiffiger Riesling, der ob seiner feinen Salzigkeit, seines klaren Schliffs und feiner Textur förmlich über den Gaumen gleitet. Seine Seidigkeit, für den Jahrgang 2020 ganz typisch, zeugt von Grazie. Erwähnenswerten Restzucker gibt es nicht, der Wein ist komplett durchgegoren und zählt damit unserer Einschätzung nach zu den charakterstärksten der gesamten Pfalz. Liebe Kunden, denken Sie darüber nach, sich ein eigenes Lagenwein-Paket aus den GGs von Rebholz zu schnüren! Große Weine, die ihr Terroir exemplarisch zeigen, ja ausspielen. Denn da ist der „Kastanienbusch“ vom roten Schiefer, monolithisch, zupackend und kerzengerade in seiner Expressivität. Und der präzise „Ganz Horn“, auf Buntsandstein gewachsen, der wie als Bindeglied zwischen der straighten „Kastanienbusch“-Intensität und dem kraftvollen „Im Sonnenschein“ wirkt. Ab Freigabe im Herbst 2021 zu genießen. Höhepunkt wohl ab 2025 bis 2038. 32 PINWAND no325325 | Juli 2021

Rebholz PFALZ DEUTSCHLAND SCHÄWER RIESLING GROSSES GEWÄCHS, 2020 (BIO) Neuzugang im GG-Bereich! Ein Großes Gewächs. Vom Schiefer. Aus der Pfalz. Ein Unikat! DPF034420 Schäwer Riesling Großes Gewächs 2020 (BIO) 68,00 €/l 51,00 € DE-ÖKO-003 in Subskription, Auslieferung ab September 2021 Was uns am Großen Gewächs im Debütjahrgang begeistert: Er schmeckt bereits durch und durch nach Rebholz! Diese über Generationen in allen Facetten herausgearbeitete und mittlerweile glasklare Stilistik ist hier völlig im Wein aufgegangen. Ein feiner, seidiger Purist, der nach grünen Äpfeln und weißen Blüten duftet, mit Luft an schüchterner Zitrusausprägung gewinnt und von feiner Würze unterlegt ist. Geradlinig, im Nachhall, dann wieder zitrisch, dabei glasklar, präzise und wie mit dem Lineal gezogen – ganz so, wie man es vom durchgegorenen Schiefer-Riesling erwartet. Man fühlt sich hier an feinste Gewächse von Nahe oder Mosel erinnert und doch fügt sich dieser Riesling eindeutig dem Rebholz’schen Stil, zeigt seine Herkunft. Das macht den Wein so groß und das Gesamtwerk der Familie noch ein Stück größer, als es bereits ist. Die Pfalz ist mehrheitlich vom Buntsandstein geprägt, der sich vor allem entlang der Mittelhardt erstreckt. Die Südpfalz und speziell jene Gemarkungen Siebeldingens stellen da geologisch betrachtet bereits ein Kleinod und eine echte Ausnahme dar, kaum an einem anderen Fleck der Pfalz gibt es derartig viele Bodenformationen. Sie bilden die Grundlage der terroirgeprägten Weine der Familie Rebholz. Mit dem Jahrgang 2020 gibt es Zuwachs im Hause. Und der hat Seltenheitswert: Das erstmals abgefüllte Große Gewächs aus dem Burrweiler Schäwer entspringt einer Schiefer- Lage! Von diesen gibt es kaum eine Handvoll an der gesamten Pfalz – Hans und Valentin bewirtschaften nun gleich zwei davon. Sie befinden sich in Burrweiler, rund fünf Kilometer nördlich vom Siebeldinger Weingutssitz entfernt. Valentin und Hans schwärmen für die Lage: „Grauer Devonschiefer prägt den „Schäwer“, dessen Namensgebung der Pfälzer Mundart für Schiefer entspringt. Wie beim Kastanienbusch, handelt es sich beim Schäwer um einen Südhang, hier mit leichter Südost-Orientierung. Bis in knapp 300 Meter Höhe erstreckt sich die Lage, etwas weniger steil als der Kastanienbusch, dafür ebenfalls direkt am Waldrand gelegen.“ 7,2 Hektar sind hier als Große Lage klassifizierte Fläche, die Reben der Rebholz-Parzelle wurden bereits 1996 gepflanzt. Auch wenn es bei diesem Neuzugang noch keine Erfahrungswerte in Punkt Reifepotenzial gibt, lehnen wir uns gerne aus dem Fenster und behaupten – analog zu den anderen Großen Gewächsen des Hauses: 15–20 Jahre sind gewiss! © Peter Bender 33

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.