Aufrufe
vor 5 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH BURGUND

FRANKREICH BURGUND Joblot (quasi, aber nicht zertifizierter) biologischer Anbau: Die Domaine Joblot ist ein wahres Kleinod im nahezu undurchdringlichen (Wein-)Dschungel von Burgund. Limitierte Raritäten in 2019: 1er Cru Clos Marole & das Flaggschiff 1er Cru L‘Empreinte sind nur im Lagenpaket erhältlich! (Siehe letzte Seite) In den unterirdischen Kellern mit ihrem optimalen Mikroklima werden die Weine mit großer Könnerschaft so schonend wie möglich vinifiziert und ausgebaut –Weinwerdung als „sanfte Geburt“. Kein Wunder, dass Parker und Meadows unisono konstatieren: Die Joblots vinifizieren schlicht Referenzburgunder! Und das Beste: Juliettes traumhafte Weine von der Côte Chalonnaise besitzen die Qualität, nicht aber die Reputation der teuren Prestigegewächse der Côte d’Or! Ein El Dorado also für Weinliebhaber, denen die Qualität im Glase wichtiger ist als das Etikett! „Die Grundlagen unserer Philosophie ergeben sich aus der Wahl der culture raisonné und einer Traubenernte bei perfekter Reife. Um die Reintönigkeit zu bewahren, achten wir behutsam auf jeden wichtigen Moment bei der Entstehung der Weine im Herzen unserer Weinberge.“ – Juliette Joblot Die Domaine Joblot genießt nun schon seit über zwei Jahrzehnten Kultstatus, und Juliette schreibt am nächsten Kapitel der Weingutsgeschichte: Hier können Sie, liebe Kunden, einen der größten Geheimtipps aus einer der renommiertesten Weinanbauregionen der Welt erwerben! Viele um ein Vielfaches teurere Grand Crus mit viel berühmteren Namen haben gegen diese Fabel-Weine nicht den Hauch einer Chance! Vater und Tochter sind sich einig: Der höchste Ausdruck des Pinot Noir ist seine Finesse. Eine Finesse, die in ihrer schönsten Ausprägung in eine famose Kraft eingebettet, aber immer mit einer unvergleichlichen Eleganz verbunden ist. Es ist nicht die höchste Kunst, entweder einen finessenreichen oder einen kraftvollen Wein zu machen, aber es ist extrem schwierig, eine perfekte Balance zwischen beiden Kriterien herzustellen. Und die besten Weine Burgunds vermögen das in exemplarischer Qualität! Und in diese Phalanx der ganz großen Gewächse reihen sich die großartigen Weiß- und Rotweine der sympathischen Joblots ein. Es stimmt eben: „Joblot is the uncontested king in the Givry appellation!“ (Robert M. Parker) PS: Eine Anekdote sei rasch erzählt, denn sie schlägt die Brücke zu unserer Eingangsgeschichte und veranschaulicht wunderbar, welche Dynamik gerade in Givry herrscht. Denn als wir den Jahrgangsbericht William Kelleys, Burgund-Verkoster des Wine Advocate, lasen, mussten wir doch ziemlich schmunzeln. Aber lesen Sie selbst: 94 PINWAND °320 | März 2021 © Benoit Guenot „In beiden Farben produziert die Joblot-Familie seriöse Weine mit Substanz und Struktur, die sich wunderbar in der Flasche entwickeln. Die Weine sind jedoch schnell ausverkauft: Zum Zeitpunkt meines Frühlingsbesuchs waren alle 2017er der Domaine – die ich letztes Jahr aus dem Fass probiert habe – bereits vollständig ausverkauft (…). Um zu verhindern, dass ich sie nächstes Jahr wieder nicht verkosten kann, habe ich einen gemischten Karton Wein reserviert.“

Joblot BURGUND FRANKREICH GIVRY „PRÉFACE“, ROUGE 2019 Hat alles, was den Jahrgang 2019 auszeichnet max. 3 Fl./Kunde FBU041119 Préface, Givry rouge 2019 14% Vol. 37,26 €/l 27,95 € „Wir machen keine zeitgenössische Kunst, man haut nicht etwas mit dem Pinsel auf die Leinwand, und es ist damit dann teuer, sondern nur aufgrund ehrlicher Handwerksarbeit ist der Wein gut – es gibt keine Geheimnisse.“ – Jean-Marc Joblot Was uns Jean-Marc hier mit völliger Selbstverständlichkeit erläuterte, unterstreicht den Ansatz, der die Domaine Joblot seit Jahren auszeichnet, mit dem einst Jean-Marc und nun auch Juliette eindrucksvoll das Renomée der Appellation Givry im Bewusstsein einer (noch kleinen) Weinöffentlichkeit etabliert haben. Viel Handwerksarbeit und noch mehr Stunden in den Weinbergen zwischen den Reben sind vergangen, viel Herzblut wurde vergossen, bis sich die Joblots ihren heutigen Status aufgebaut haben. Und heute reißt man diesem Betrieb aus dem Süden Burgunds ihre preiswerten und sensationell guten Weine geradezu aus den Händen. Der „Préface“ ist nichts anderes als die ehemalige Cuvée „Pied de Chaumes“ – nur der Name hat sich geändert. Hier springt einem förmlich die Sauerkirsche entgegen, so lebendig und animierend charmant duftet es hier aus dem Glas. Man kann Pinot Noir für gewöhnlich in zwei Typen einteilen: einen eher hellen, rotfruchtigen und den schwarzbeerig-intensiven. Dieser hier aber scheint eine Mischung beider Kategorien zu sein: Er duftet zugänglich und nach knackigen Kirschen und Kirschpastillen (eine für die im Hause Joblot praktizierte Methode des Entrappens der Trauben, bei dem die grünen Stiele entfernt werden, typische Charakteristik), bleibt am Gaumen aber kühl und schwarzbeerig. Die Tannine sind hier ultra-subtil und geschmeidig. Der Wein ist von der Charakteristik des Jahrgangs geprägt, der reifes und hocharomatisches Traubenmaterial mit sich brachte, den durch die dickschaligen und konzentrierten Beeren aber auch – dank angenehmer Säurewerte – eine feine Frische auszeichnet. Keine Anzeichen von Überreife, nichts Mürbes, nur Frische pur. Juliette geht so gekonnt wie sparsam beim Einsatz von neuem Holz vor (den sie im Schnitt um 20 % gesenkt hat), kaum etwas davon ist im Wein zu spüren, vertraut dabei auf die feinen Qualitäten der berühmten tonnellerie François Frères. Die Gerbstoffe sind so fein, dass der „Préface“ schon jetzt in diesem jugendlichen Stadium einfach nur Spaß macht. Ein schlicht betörender Burgunder mit bemerkenswert saftiger Frucht, dessen im Durchschnitt 35-jährige Reben aber auch für die nötige Dichte am Gaumen sorgen. Diese immer stoffiger werdende Textur bemerkt man erst so richtig mit dem zweiten Glas, denn das erste leert man garantiert – so erging es uns zumindest – angesichts der saftigen, knackigen Aromatik mit Gusto und ziemlich schnell … – ein fantastischer Ausblick auf den 2019er-Jahrgang! Zu genießen ab sofort bis mindestens 2033. 95

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.