Aufrufe
vor 7 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH V E N TO U X

FRANKREICH V E N TO U X Fondrèche „LE BLANC“ VENTOUX, BLANC 2020 Eine fantastisch kühle Brise vom Mont Ventoux. FRS030620 „Le Blanc” Ventoux, blanc 2020 13% Vol. 14,00 €/l 10,50 € Sébastien Vincenti hat sich seit 1995 mit seiner Domaine de Fondrèche eine große Fan-Gemeinde erobert, und das nicht nur unter Weintrinkern, sondern auch unter Vertretern der nationalen und internationalen Weinkritik. Jeb Dunnuck hat den „Le Blanc“ etwa für den Jahrgang 2018 mit 92 Punkten ausgezeichnet. Wir betonen es deshalb, weil das für einen südfranzösischen Weißwein, der für unter zehn Euro zu haben ist, schlicht eine Sensation ist. Diese Bewertung belegt zudem, dass Sébastien seine Domaine zum „Referenz-Weingut“ am Mont Ventoux gemacht hat, wie Dunnuck es formuliert. Und das gilt vor allem für die Weißweine, die nicht nur von herausragender Qualität, sondern auch von singulärem Charakter sind. Der 2020er „Le Blanc“ ist eine Cuvée aus 30 % Grenache Blanc, 30 % Roussanne, 30 % Clairette und 10 % Rolle, wie der Vermentino in der Provence genannt wird. Laut Sébastien ist der Wein das Ergebnis einer seit zwanzig Jahren erfolgenden Umstrukturierung des Weinbergs, hin zu nachhaltiger und ökologischer Bewirtschaftung und der perfekten Symbiose von geeigneten Rebsorten in dem vom Kalk geprägten Terroir. Die Trauben wurden nachts geerntet und unter Stickstoff, aber ohne Schwefel langsam gepresst, zehn Tage lang kühl vorvergoren, temperaturkontrolliert vergoren und für sechs Monate auf der Feinhefe ausgebaut. Grenache Blanc und Rolle wurden im Edelstahl, Roussanne und Clairette im Holz ausgebaut. Hier ist ein Weißwein von großer Frische und noch größerer Eleganz entstanden. Der „Le Blanc“ duftet intensiv nach Limetten und Maiglöckchen, nach weißen Pfirsichen und grünen Birnen, nach Guave und ein wenig Ananas, nach weißen Johannisbeeren und geriebenem Kalk. All das zusammen ergibt eine Melange, die nicht zuletzt an dezent im Holz vergorene Weine des Sancerre erinnert, das ja viel weiter nördlich liegt. Ein aus südlichen Rebsorten „komponierter“ Wein, der Frische und Expressivität eines viel weiter im Norden vinifizierten Sauvignon Blanc in sich trägt, dabei seinen geografisch verankerten Charakter bewahrt, der sich am Gaumen in feiner Würze und seidiger Säure ausdrückt: Chapeau, cher Sébastien! Auch wenn er dort gleichermaßen die Frische beibehält wie auch die markante Aromatik und noch mehr das Kalkige, das im Duft schon so präsent war, findet sich hier doch gleichzeitig eine warme gelbe Note, eine Spur Kurkuma und etwas von Salzzitrone, was den Trinkfluss deutlich anregt und für ein tonisches Empfinden sorgt. Ein ungemein köstlicher, ja beseelter Wein! Diesen Wein kann man jetzt und sicher auch bis 2025 oder länger genießen. Im jugendlichen Stadium ist seine Frische einfach überwältigend! 58 PINWAND °320 | März 2021

Fondrèche VENTOUX FRANKREICH „PERSIA“ VENTOUX, BLANC 2020 Eine fantastisch kühle Brise vom Mont Ventoux. FRS030720 „Persia” Ventoux, blanc 2020 13,5% Vol. 23,33 €/l 17,50 € Längst hat sich Sébastien Vincenti mit seinen Weinen und nicht zuletzt mit seinen Weißweinen an die Gebietsspitze am Mont Ventoux geschoben. Der „Persia“ ist sein Meisterstück. Jeb Dunnuck, Wein-Kritiker und Rhône-Koryphäe, bezeichnet den „Persia“ als „sensationellen Weißwein und einen der feinsten“, den er aus der Ventoux-Region probiert habe. Er gab dem 2017er- Jahrgang 94 Punkte und, dem 2018er-Jahrgang 95 Punkte. Den aktuellen Jahrgang hat er, wie auch den 2019er noch nicht bewertet, aber die Bewertung dürfte ähnlich hoch ausfallen; denn 2020 gehört für uns zum Schönsten, was Sébastien bisher vinifiziert hat. Die konstant hohen Bewertungen belegen eine jahrzehntelange konsequente Arbeit auf der Domaine de Fondrèche, deren Weine immer besser und besser wurden. Weshalb? Vor allem weil die Biodiversität in den Weingärten zunahm, das Ergebnis einer Arbeitsweise, die deutlich nachhaltiger wurde und sich in Teilen auch an der biodynamischen Wirtschaftsweise orientierte. Beim „Persia“ kommt hinzu, dass die Trauben – es sind zu 100 % Roussanne – von uralten Kalkstein-Parzellen mit wenig Ertrag, aber mit enormer Konzentration stammen. Die Trauben wurden nachts geerntet und unter Stickstoff, aber ohne Schwefel langsam gepresst, zehn Tage lang kühl vorvergoren, temperaturkontrolliert vergoren und für sechs Monate auf der Feinhefe im neuen Holz ausgebaut. Im Gegensatz zum expressiven Fondrèche „Le Blanc“ wirkt der „Persia“ anfänglich zurückhaltend. Hier zeigen sich Noten von Orangen- und Apfelblüten, Maiglöckchen, Fenchelgrün, Salzzitronen und Obst mit weißem Fruchtfleisch. Am Gaumen zeigt sich die Roussanne von ihrer sinnlichen Seite. Die Frucht ist voll und reif, saftig sowie frisch und erinnert auch hier an weißfleischiges Obst wie Weinbergspfirsich, an gelbe Äpfel, Birnen und Mandarine (nebst Schale). Vor allem aber ist der Wein würzig und salzig mit reifer, dabei heller Säure und einer an Samt erinnernden Textur. Der Wein ist so kraftvoll wie harmonisch, ein idealer Essensbegleiter, etwa zu gegrilltem Oktopus, in Brandteig ausgebackenem Kalbsbries oder Bresse-Poularde mit Morcheln. Es ist einigermaßen faszinierend, dass Sébastien einen derart komplexen, tiefgründigen Wein mit konstant hohen Bewertungen weiterhin für einen so genussfreundlichen Preis anbietet. Ein wunderbarer Weinwert! Ab sofort und mit Genuss sicher über 2032 hinaus. CUVÉE PERSIA, ROUGE 2019 Frisch eingetroffen! Syrah meets Mourvèdre. Der großartige Klassiker von Fondrèche! FRS030419 „Persia” Ventoux, rouge 2019 14,5% Vol. 22,60 €/l 16,95 € Hier am Mont Ventoux reift Syrah in Vollendung aus, ohne an Frische zu verlieren. Sebastien Vicenti hat für seinen Persia die perfekte Formel gefunden. In dem er der Cuvée rund 10% Mourvèdre hinzufügt, betont er die Frische des Syrah. Denn letztere Rebsorte reift langsam aus, erhält auch in warmen Jahren eine herausragende Feinheit und Säurestruktur. Ausgebaut in großen Fudern vom Meister-Küfer Stockinger sowie einem kleinen Anteil Barriques und lediglich vor der Füllung zart geschwefelt, verkörpert die Cuvée Persia die geniale Kraft und Tiefe eines Südrhône-Weines mit der kühlen Frische des Ventoux. Fondrèches Persia ist ein Monolith. Allein der facettenreiche Duft dieses Weins nimmt uns einige Zeit ein. Dieser tieffarbene Wein duftet würzig (Nelke) nach Pfeffer, getrocknetem Fleisch und Brombeeren. Blaubeeren und Kräuter gesellen sich mit dem Schwenken im Glas hinzu. Das ist komplex, einnehmend und feinsinnig. Der Vergleich zur Nordrhône oder auch Châteauneuf-du- Pape kommt hier unausweichlich auf. Doch was würde man für eine derartige Qualität in den Prestigeregionen der Rhône sowohl im Norden als auch Süden zahlen? Am Gaumen zeigt sich die Cuvée dicht und kraftvoll. Die Tannine sind wahrnehmbar aber bereits fein poliert. Dieser aromatische Rotwein ist präsent am Gaumen, strotzt nur vor saftiger Beerenfrucht. Schwarzkirschen tauchen auf, Brombeeren, Lakritz, Kakao und erneut Beef Jerky. Sein enormes Lagerpotenzial andeutend, man kann die niedrigen Erträge im Glas erschmecken, wandert der Wein stilistisch von der Nordrhône der kühlen Jahrgänge wieder mehr in den Süden, ist geschmeidiger in der Jugend. Der sympathische Superstar des Mont Ventoux hat die Traubenpartien der terroirmäßig höchst unterschiedlichen Syrahparzellen zunächst getrennt ausgebaut, dann mit großer Könnerschaft verschnitten. Das Resultat: Eine noch feinere Struktur als früher und eine klassischere Stilistik, eine enorme Dichte und eine fabelhafte Konzentration, eine große mineralische Tiefe, ein perfekt integrierter Alkohol und eine für die südliche Rhône extrem seltene Eleganz. Wie alle Weine des Hauses bewegen wir uns auch in der Spitze bei Fondrèche auf einem äußerst fairen Preislevel. Trotz aller Jugend bereits bestens zu genießen, dann bitte karaffieren. Höhepunkt 2023 bis 2030+. 90–92 Punkte PARKER 59

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.