Aufrufe
vor 7 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

ITALIEN SPANIEN PIEMONT

ITALIEN SPANIEN PIEMONT TENERIFFA Massolino Envínate „BENJE“ DO YCODEN-DAUTE-ISORA, TINTO 2019 Ein roter Edelstein vom Vulkan Teide. Leider sehr limitiert … STE010519 „Benje“ DO Ycoden-Daute-Isora, tinto 2019 12% Vol. 26,53 €/l 19,90 € Über lange Zeit hinweg galt die rote Mission-Rebe, auch País, Criolla Chica oder Listán Prieto genannt, als „die“ Rebsorte der sogenannten „Neuen Welt“. Sie war die Rebe der Missionare, die daraus die ersten Messweine in Süd-, Mittel- und Nordamerika erzeugten, und sie verbreiteten sie dort auch überall. Später wurde sie die Basis des „Pipeño“, eines ziemlich rustikalen Alltagsweins, der von den huasos oder campesinos (einfachen Weinbauern) erzeugt wurde. Dieser simple Wein aus hohen Erträgen, der häufig noch mit Wasser verdünnt wurde, dürfte dem Ansehen der Sorte außerhalb Südamerikas nicht geholfen haben. Doch wie es nicht selten der Fall ist, ändert sich das Urteil über eine Rebsorte, wenn man anders mit ihr umgeht und sie sich entfalten lässt. Auf Teneriffa steht der Listán Prieto auf Parzellen zwischen 900 und 1.000 Metern Höhe an den Hängen des Vulkans Teide, des höchsten Bergs der Kanarischen Inseln. Es sind alte unbeschnittene Buschreben, die diesen so einzigartigen Stoff für die rote Variante des „Benje“ liefern. Man kann den Viticultores de Santiago de Teide, mit denen das Envínate-Team zusammenarbeitet, nur danken, dass sie diese aufwendig zu bewirtschaftenden Flächen bis heute schätzen und pflegen. Sie sorgen für die Frucht, die Envínate dann später verarbeitet. Die vier Freunde kümmern sich darum, dass der besondere Charakter des Ortes und der Sorte so unverfälscht wie möglich in die Flasche kommt. Jede Parzelle wird von Hand verlesen und separat vinifiziert, einige in Beton, andere in kleinen offenen Kübeln. Die Mazeration dauert je nach Parzelle zehn bis 30 Tage. Die malolaktische Gärung findet in neutralen französischen Barriques statt, danach reift der Wein acht Monate in denselben Fässern ohne bâtonnage oder Schwefel-Zugabe. Die Abfüllung erfolgt ohne Schönung oder Filtration mit einem nur minimalen Füllschwefel. So entsteht ein Wein mit einem klaren, deutlichen und einzigartigen Charakter. Der Wein steht hell und transparent im Glas, da die Rebsorte über nur wenig Farbstoff verfügt und die Trauben so wenig wie möglich extrahiert wurden. Es duftet nach Pfeffer und roten, weißen und violetten Blüten, nach Erde und Stein, nach Sauerkirschen, Blutorangen und Berberitzen. Würde der Wein in ein schwarzes Glas gefüllt, könnte man meinen, man habe einen Weißwein im Glas, so frisch und säurebetont und auch so jodig duftet er. Was für ein zarter, subtiler und schwebend leicht wirkender Wein, der dann trotzdem viel Erdverbundenheit an den Tag legt. Gerade am Gaumen wird das noch klarer, hier treten Stein und Pfeffer deutlich hervor. Der „Benje“ tinto ist so würzig und wild wie charaktervoll, mit sehr feinen, leichten Tanninen, Kräutern und einer Frische, wie sie tatsächlich nur ein „Vino Atlántico“ liefern kann. Leider haben wir viel zu wenig Flaschen von diesem einzigartigen Wein. Doch jede Flasche bereitet großen Genuss. Sie können diesen Wein jetzt mit Genuss trinken, ihm aber ruhig auch noch Zeit bis 2027 und länger geben. 54 PINWAND °320 | März 2021

Envínate TENERIFFA SPANIEN „MIGAN“ VM TENERIFE, TINTO 2019 Seltenes Insel-Unikat: 120 Jahre alter Listán Negro von wurzelechten Reben – cordon trenzado rules! STE010619 „Migan“ VM Tenerife, tinto 2019 12% Vol. 37,20 €/l 27,90 € Cordón trenzado nennt sich die spektakuläre und einzigartige Erziehungsform der mehrheitlich über 120- jährigen Reben (von denen die Listán-Negro-Trauben für den mittlerweile vierten Jahrgang des „Migan“ stammen) die zu mehrsträngigen „Zöpfen“ geflochten werden. Auch bei diesem Wein lässt sich einer der „Envínate-Effekte“ beobachten: Mit jedem neuen Jahrgang steigt die Punktzahl in Robert Parker’s Wine Advocate! Nun ließe sich dem ungeheuer fleißigen und begeisterungsfähigen Parker-Verkoster für Spanien (sowie für Argentinien, Chile und Jura), Luis Gutiérrez, einiges unterstellen (zu aufgeschlossen, zu ikonoklastisch veranlagt, zu vertraut mit den Winzern), aber sicher nicht Befangenheit, Leichtfertigkeit oder gar chauvinistische Tendenzen.Nein, der Mann weiß, was gut, was besser ist. Daher können wir der Stoßrichtung seiner Bewertung – 94 Punkte für 2016, 95 für 2017 und 95+ für 2018 – nur zustimmen. Und er zeigt sich, zu Recht!, immer noch ein Stück begeisterter (2018: „this has to be the finest vintage of Migan“), wenn er die zunehmende Ausdruckskraft dieses atlantisch geprägten Weins feiert. Der „Migan“ (das ist der historische Name des Dörfchens La Perdoma) stammt von unterschiedlichen Parzellen aus dem Orotava-Tal (die interessanteste dürfte die auf über 500 Metern Höhe gelegene „La Habanera“ sein). Die teilentrappten Trauben mazerieren bis zu 30 Tagen in Betonbehältern, werden dann in gebrauchten 228- und 600-Liter-Fässern über einen Zeitraum von 12 Monaten ausgebaut. Schon für den letzten jahrgang schrieben wir, dass Envínate, unter anderem mit diesem Wein, so etwas wie „den Masterplan für die neue Avantgarde Spaniens vorlege“ – und daran hat sich nichts geändert. Solche Weine gab es in unserem „Vorher“ nicht, nicht diese erstaunliche Geradlinigkeit, diese enorme, dabei so verführerische Präzision des Ausdrucks von Frucht und Terroir, von roten Beerenfrüchten, Rosenblüten, ätherischer Minze, Tuff, und Vulkanasche, weder die „saftig-kühle“ Mineralität, noch das salin-pikante, animierend pfeffrige Finish: einfach genial! Ab sofort (unbedingt!) und bis sicherlich 2030+. „TÁGANAN MARGALAGUA“ VM TENERIFE, TINTO 2019 max. 2 Fl./Kunde Im Vorjahr 98 Parker-Punkte: „Truly world-class“! – Luis Gutiérrez (Wine Advocate) STE010719 „Táganan Margalagua“ VM Tenerife, tinto 2019 12% Vol. 39,86 €/l 29,90 € Der jüngst noch als „Parcela Margalagua“ etikettierte Parzellenwein markiert eindeutig die qualitative und auch stilistische Spitze der Teneriffa- bzw. Táganan-Weine der „fantastischen Vier“ von Envínate. Mit geradezu beängstigender Konstanz haben sie hier, im „wilden Außen“ einen Wein „entwickelt“, der nicht nur unbedingt zu den besten, zu den erstaunlichsten Weinen Spaniens zählt, sondern auch Geschichte in diesem an historia del vino nicht eben armen Land geschrieben hat! Man muss sich nur einmal die Bewertungen von Luis Gutiérrez im Wine Advocate vor Augen führen: 2012 – 93 Punkte, 2013 – 94, 2014 – 95, 2015 – 96, 2016 – 96+, 2017 – 97 und schließlich 98 Punkte für den Jahrgang 2018! Das Kartenwerk der größten Weine Spaniens ist in kürzester Zeit um das Messtischblatt „Kanarische Inseln“ erweitert worden. Und in diesem Fall um einen gemischten Satz (annähernd 90 % rote Rebsorten, darunter Negramoll, Listán Negro, Listán Prieto, Baboso und Malvasia Negra, dazu die weiße Listán Blanco) aus der besagten Parzelle „Margalagua“, was auf Guanche soviel wie „Mutter des Wassers“ bedeutet. Die Reben wachsen hier wild auf dem Boden, sind über 100 Jahre alt und wurzelecht. Die Vinifikation der nicht entrappten Trauben erfolgte in kleinen offenen Behältnissen, die Mazeration dauerte 18 Tage, die malolaktische Gärung fand in neutralen französischen 500-Liter-Barriques statt, danach reifte der Wein elf Monate in denselben Fässern ohne jegliche bâtonnage oder Zugabe von Schwefel. Nun also der Wein: helles, fast transparentes Granatrot, schwerelose 12 Vol.-%, die diesem „abenteuerlich“ zarten Geschöpf jeden Halt der Welt bieten. Im Duft eine immense, immens komplexe Frische: Kampot-Pfeffer, eine fast „funkelnde“ (vulkanische?) Rauchnote, weiße und violette Blüten, Kirschfrucht, Blutorangenschale und Hagebutteerzkirschen und Hagebutten. Am Gaumen straff, präzise, grandios strukturiert, geradezu beängstigend schön. Eine zwischen floralen und „mineralischen“ stetig changierende Aromatik, dabei immer wieder pfeffrig-rauchige Elemente, deren Kühle in ihrer Eleganz vielleicht noch von den wie mit dem Silbestift gezeichneten Tanninen übertroffen wird. Ein Wein, wie kein anderer, jeder Vergleich wäre müßig! Zu genießen sofort bis ca. 2035, max. 1 Flasche pro Kunde. 55

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.