Aufrufe
vor 7 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

SPANIEN TENERIFFA

SPANIEN TENERIFFA Envínate „TÁGANAN“ VM TENERIFE, BLANCO 2019 Einer der besten Weißweine Spaniens ist mit dem Jahrgang 2019 noch größer geworden. max. 2 Fl./Kunde STE010219 „Táganan“ VM Tenerife, blanco 2019 12% Vol. 29,20 €/l 21,90 € Man kann es eigentlich kaum glauben, aber die vier Freunde von Envínate schaffen es Jahr für Jahr mit dem „Táganan“ blanco einen der ausdrucksstärksten, charaktervollsten, ja wunderbarsten Weißweine Spaniens zu erzeugen, und das für weniger als 20 Euro die Flasche. Es ist noch bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass die Weinberge, in denen der Wein auf Teneriffa entsteht, schwer zu erreichen sind, nur manuell bearbeitet werden können und es Esel und Maultiere braucht, um die Trauben überhaupt ins Weingut zu bekommen. Es sind alte Weinberge mit Gemischten Sätzen aus Rebsorten wie Listán Blanco (Palomino), Albillo Criollo, Marmajuelo, Gual und Malvasía, die dort als unbeschnittene Buschreben zu finden sind. Sie wurzeln im Vulkangestein, das der Teide irgendwann an die Oberfläche befördert hat, auf Klippen direkt am Ozean. Es ist einer der spektakulärsten Weinberge, die wir kennen. „Táganan“ ist der Name des Weinbaugebiets auf der nordöstlichen Seite von Teneriffa. Und die vier Freunde von Envínate bewirtschaften diese Weinberge zusammen mit deren Besitzern, den Viticultores de Taganana. Wie bei Envínate üblich, wurde der Wein parzellenweise spontan vergoren, wobei einzelne Parzellen einen längeren Maischekontakt hatten, sodass der Wein goldgelb erscheint. Nach der Gärung wurden die einzelnen Chargen im Edelstahl und in alten Fässern über acht Monate hinweg auf der Hefe ausgebaut, dann ganz leicht geschwefelt und gefüllt. Das Ergebnis finden wir Jahr für Jahr spektakulär, und damit stehen wir nicht allein. So erhielt der 2018er Jahrgang bei Luis Gutiérrez von Robert Parker’s Wine Advocate 95 Punkte, und die wenigen Flaschen – und das ist immer das viel größere Problem bei der Beschaffung als der Preis – sind innerhalb kürzester Zeit vergeben. So müssen wir fast alles von Envínate limitieren. Es bedarf also einer gewissen Schnelligkeit beim Einkauf von diesem Wein. Dann aber kann man sich zurücklehnen und genießen; denn dieser Wein bietet eine eigene Welt. Im Duft zeigt er schon vom ersten Moment an, woher er kommt: vom Atlantik. Das Jod, die Salzigkeit, die Frische, die Helligkeit und Lebendigkeit – all das ist direkt vorhanden. Wie eine Gischt läuft der „Táganan“ über den Gaumen, bringt Stein und Kräuter mit, Kamille und Jasmin, Salzzitrone und Grapefruitschale, hellen Tabak und Apfelschale, etwas Hopfen und getrocknete Mango, Ingwer und vielleicht ein bisschen was von Eisenstein und Kalk. Und trotz der Kühle wirkt der Wein unglaublich heißblütig, vergleichbar einem Rennpferd, das in der Startbox steht und unbedingt sprinten will. Am Gaumen dann ist der „Táganan“ so etwas wie der Inbegriff eines salzigen Weines. So pur, so klar, so unverfälscht, so druckvoll in der rassigen Säure ist sonst kaum ein Wein. Wenn man nach ähnlichen Weinen sucht, dann mag man an einen großen Chablis denken. Mit ihm gemein hat er die Finesse und die elektrisierende Mineralität, die diesem Wein eine unglaubliche Dynamik verleiht. Das ist atemberaubend! Sie können diesen Wein jetzt mit Genuss trinken, ihm aber ruhig auch noch Zeit bis 2028 und länger geben. 52 PINWAND °320 | März 2021 © Camin

Envínate TENERIFFA SPANIEN „PALO BLANCO“ VM TENERIFE, BLANCO 2019 „Monumento tinerfeño“ in Weiß mit burgundischem Flair. STE010119 „Palo Blanco“ VM Tenerife, blanco 2019 12% Vol. 37,20 €/l 27,90 € Und wieder einmal stellt sich, angesichts dieses „absolutely mesmerizing“ Präzisionsmeisterwerks namens „Palo Blanco“ die Frage: Wo ist ein so originärer „Unbekannte-Insel-Wein“ überhaupt einzuordnen? Können, ja müssen wir da einen Chassagne- Montrachet aus kräftigem Jahrgang, einen Chablis Grand Cru oder möglicherweise doch die Weißen von Roc d’Anglade heranziehen? Immerhin schreibt Robert Parkers Mann für Spanien, Luis Gutiérrez „Der Wein ist seriös und ausgewogen und hat einen trockenen, kalkhaltigen Abgang mit einem etwas burgundischen Flair.“ und „ … das ist purer Felsensaft (denken Sie an Vatan oder Bageiras), der mineralischste Weiße, den sie produzieren.“ Oder müssen wir unseren Blick gen Andalusien richten, denn die auf den Kanaren autochthone Listán Blanco ist nichts anderes als ein Palomino Fino, die allgegenwärtige, alles beherrschende Rebsorte aus dem Sherry-Dreieck. Aber schon die Weinbereitung raubt dem Vergleich einen gewichtigen Teil der Grundlage. Die Trauben aus einer einzelnen (im Vorjahr waren es zwei), knapp 600 Meter hoch gelegenen Parzelle werden nicht entrappt gepresst, in Betontanks spontanvergoren und dann in zwei 2.500-Liter-Fuderfässern (aus dem Friaul) über 12 Monate ausgebaut. Die Intensität, die diese weit über 100-jährigen Reben „veranworten“ ist – bei gerade eben einmal 12 Vol.-% Alkohol schlicht atemberaubend (Luis Gutiérrez: „This is a groundbreaking, world-class white.“) Auch hier die uns umtreibende Frage vom Vorjahr: „Wie schafft die Truppe das nur?“ Im Duft anfangs verhalten, dann Kamille, noch grüne Ananas, Agrumen (Zitrone, Pomelo, Pomeranze, alles „eingesalzen“) und Feuerstein, mit etwas mehr Luft mehr Frucht, aber auch mehr Rauch und Gischt. Am Gaumen ungeheuer mineralisch, spektakulär tief und messerscharf (die Säure nicht mehr ganz so extremistisch wie noch im Vorjahr), großartiger grip, fulminanter Nachhall! Ab sofort bis gut 2033 – großes Burgunderglas, 10–12 °C. 53

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.