Aufrufe
vor 4 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

SPANIEN JUMILLA

SPANIEN JUMILLA Envínate „MICRIT“ DO JUMILLA, TINTO 2017 Wenn Envínate auf Casa Castillo trifft: Eine von Robert Parker’s Wine Advocate „Top 100 Wine Discoveries 2020“. SJU020117 „Micrit“ DO Jumilla, tinto 2017 14,5% Vol. 36,00 €/l 27,00 € Die vier Freunde von Envínate sind rastlose Sucher in der Welt des spanischen Weins. Sie interessieren sich für besondere Terroirs, alte Weinberge und Menschen, mit denen zusammen sie arbeiten und Veränderungen bewirken können. Einer dieser Menschen ist José María Vicente. José María ist schon länger bekannt als die vier „Jungspunde“ von Envínate. Und er ist vor allem als inconformista, als „Andersdenker“ bekannt. Die Geschichte der vier Freunde nahm ihren Anfang, als Laura, Roberto, Alfonso und José Angel Anfang der 2000er in Alicante studierten. Dort lernten sie sich kennen und schlossen einen Pakt für ihr weiteres Berufsleben. Doch sie haben nicht nur sich, sondern eben auch José María kennen und schätzen gelernt – Roberto und Alfonso haben sogar eine Zeitlang bei ihm auf Casa Castillo gearbeitet. Ein gemeinsames Projekt war dann nur eine Frage der Zeit, denn immerhin verfügt er über einen der besten Rebbestände an Monastrell, den man sich wünschen kann. Und Monastrell aka Mourvèdre ist eine Rebsorte, die eine große Renaissance erlebt. Der richtige Zeitpunkt war gekommen, als man José María Vicente 2017 zwei Parzellen (80 und 70 Jahre alt) mit wurzelechten Monastrell-Buschreben zur Pacht anbot. Er rief bei Roberto an, die vier von Envínate überlegten nicht lange und füllten die ersten 3.000 Flaschen des Projekts „Micrit“ ab. Dass wir Ihnen, liebe Kunden, nun einen Teil dieser Flaschen exklusiv in Deutschland anbieten können, ist ein großes und unerwartetes Glück für uns, zeigt aber auch, wie gut sich unsere Beziehungen zu den vier Freunden von Envínate im Laufe der letzten Jahre entwickelt haben. „Micrit“ – so heißen die kleinen Karbonatkörner, die einen bröseligen Kalkstein bilden, genau den, der sich in den Weinbergen von Casa Castillo findet. Die Monastrell, die dort unter der Aufsicht von José María auf zwei Parzellen gewachsen ist, wurde von Envínate in unterirdischen Betonbottichen mit einem rund 40-prozentigen Anteil an Ganztrauben vergoren und reifte dann in gebrauchten 225- und 500-Liter-Eichenfässern. Jumilla Der „Micrit“ aus den Parzellen „El gato“ und „Camino al viso“ ist ein erdiger und erdverbundener Monastrell. Er unterscheidet sich deutlich von den Weinen, die bei Casa Castillo entstehen. Hier erscheint nur wenig Frucht im Duft, vielleicht ein bisschen was von Schlehen, Sauerkirschen und gerade reif gewordenen Brombeeren. Prägnanter aber ist der Duft nach Unterholz und dunklem Tabak, schwarzer Oliventapenade, getrockneten Macchia- Kräutern und der Borke von dunklen Hölzern. Am Gaumen zeigen sich die Aromen in ähnlicher Weise, allerdings werden sie eingebunden in eine herrlich seidige Säure, ein pudriges Tannin und eine Wärme, die man von den „Vinos Atlánticos“ von Envínate sonst eher nicht kennt. Und doch bleibt der „Micrit“ – trotz der Wärme der reifen Monastrell – ein frischer Wein, der sehr mediterran wirkt und ein wunderbarer Speisenbegleiter sein dürfte. Wir denken da gerade an Wachteln, Fasan, Hase und viel Thymian und Rosmarin. Was für eine schöne Entdeckung! Das fand auch Luis Gutiérrez, Robert Parkers Mann in Spanien, der den ersten Jahrgang direkt in der 100er-Liste der „Top-Wein-Entdeckungen“ für 2020 verewigt hat. Sie können diesen Wein jetzt mit Genuss trinken, ihm aber ruhig auch noch Zeit bis 2030 und länger geben. 46 PINWAND °320 | März 2021

Envínate ALMANSA SPANIEN Almansa „ALBAHRA“ DO ALMANSA, TINTO 2019 Einer der besten Weinwerte der iberischen Halbinsel! SAM010119 „Albahra“ DO Almansa, tinto 2019 12,5% Vol. 17,20 €/l 12,90 € SAM010119M „Albahra“ DO Almansa, tinto 2019 MAGNUM 12,5% Vol. 17,26 €/l 25,90 € Haben Sie schon einmal von der Stadt (bzw. von dem municipio) Almansa gehört? Falls nicht, ist es nicht weiter verwunderlich, denn sie liegt recht abgeschieden auf der Hochebene von Kastilien-La Mancha in der Provinz Albacete. Der Name stammt vom arabischen al-mansaf ab, was so viel heißt wie „halber Weg“. Wenn man dort angelangt war, hatte man früher die halbe Strecke von Alicante bis Albacete auf dem wenig frequentierten Jakobsweg Camino de la Lana erreicht. Schon im Mittelalter konnte man dort einkehren und den Durst mit Wein löschen. Irgendwann ist die Ecke weitgehend in Vergessenheit geraten. Dabei gibt es dort so wunderbare alte Weinberge. Und die zu entdecken und wieder in den Fokus zu rücken, haben sich die Freunde von Envínate auf die Fahnen geschrieben. So erzeugen sie dort einen Wein namens „Albahra“ („kleines Meer“ oder „Lagune“), der aus Weinbergen stammt, die in mehr als 800 Metern Höhe liegen! Es sind Buschreben der Sorten Garnacha Tintorera und Moravia Agria. Die erste Sorte ist auch unter dem Namen „Alicante Bouschet“ bekannt, die andere ist eine uralte lokale Rebsorte, die vor allem durch die Arbeit von Juan Antonio Ponce immer mehr Fans gewinnt. Was Envínate aus diesem Doppel für vergleichsweise kleines Geld entstehen lässt, ist für Luis Gutiérrez von Robert Parker’s Wine Advocate „einer der größten Weinwerte Spaniens“. Und das können wir absolut nachvollziehen! Wenn man so will, dann ist das der Einstiegswein in die Welt von Envínate. Aber was wäre das für eine Untertreibung für einen Wein, dessen 2017er- Jahrgang bei James Suckling 97 Punkte erhalten hat und dort zu den 100 besten Weinen des Jahres für unter 30 US-Dollar gezählt wurde? Und auch im Parker-Universum gibt es für den aktuellen Jahrgang 94 Punkte – und das in steter Steigerung (2016: 93, 2017: 93+, 2018: 94). Damit ehren diese anspruchsvollen Weinjournale einen in jeder Hinsicht besonderen Wein. Im Gegensatz zu den Envínate-Gewächsen, die auf Teneriffa und in Galicien erzeugt werden und die sie „Vinos Atlánticos“ nennen, bezeichnen sie den „Albahra“ als „Vino Mediterráneo“. Das gibt einen Hinweis darauf, dass dieser Wein eine andere Frucht, eine andere Wärme und Kraft bietet. Wer aber jetzt einen schweren Wein erwartet, liegt falsch. Dieser 12,5-Prozenter liefert eine beeindruckende Balan- 47

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.