Aufrufe
vor 5 Monaten

PINwand Nr. 320

  • Text
  • Picard
  • Verkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Pinard
  • Weine
  • Wein
Frisch eingetroffen! Weinmailing Ausgabe März 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

ITALIEN TOSKANA San

ITALIEN TOSKANA San Jacopo Tenuta San Jacopo CASTIGLIONCELLI Authentische Chianti zu höchst sympathischen Preisen von ganz früher. In Bio-Qualität! Die Toskana: Bei Vollmond tauchen die Hügel in ein bleiches Märchenlicht und Dörfer, romantische Gehöfte und Zypressen zeichnen sich wie Scherenschnitte in die Nacht. Die Toskana kann man riechen in diesen Nächten: Den schweren Duft des steinigen Bodens, den erdigen Morgendunst ihrer Wälder. Im Frühling das betörende Parfum aus Gärten und Olivenhainen, den wilden Lorbeer und die Süße der Akazienblüten. Den berauschenden Geruch des Herbstes, wenn die Traubenernte begonnen hat. Und schließlich den Wein, die Seele der Toskana. Es ist die süchtig machende Gesamtheit all der betörenden Sinneseindrücke, die sanfte, allumfassende Harmonie, welche den einzigartigen Charakter dieser großen Kulturlandschaft prägt. Kein Wunder, dass die wirklich großen Weine der zauberhaften Toskana zu unseren persönlichen Lieblingsgewächsen gehören: Herzblutweine, deren Stilistik jedoch in den letzten drei Jahrzehnten erheblichen Veränderungen unterworfen war! Wann haben Sie, werte Kunden, zuletzt einen echten Chianti, und dazu noch aus zwar nicht zertifiziertem, aber de facto biologischem Anbau, schon mal unter 10 Euro gesehen? Der einfach (und ganz ohne Umschweife) „lecker“ ist. Nicht holzgeschwängert, dafür in einem authentischen Stil? So, wie Chianti früher schmeckte, als sie nach nichts anderem schmeckten als Sangiovese, Sonne und Meer? Hier auf der Tenuta San Jacopo widmet man sich den klassischen Weinen, bäuerliche Chianti, ohne Holz- und Marmeladenorgien im Glas. Dank der Empfehlung von Sean O’Callaghan, dem ehemaligen Betriebsleiter unseres toskanischen Bestsellergut Riecine, der sogar seinen mit ihm befreundeten Nachbarn, den sympathischen Brüdern Vanni, Carlo und Marco Cattaneo von San Jacopo, einige Zeit mit Rat und Tat zur Seite stand. Unbedingt zugreifen, der Basis-Chianti hat ein kaum glaubliches Preis-Genuss-Verhältnis! Auf einem Anwesen aus dem 18. Jahrhundert, inklusive Bauernhof und Agriturismo, betreiben die fratelli Cattaneo aus Mailand seit 18 PINWAND °320 | März 2021

San Jacopo TOSKANA ITALIEN 2002 ihr idyllisches Gesamtprojekt, das von der Idee geleitet war, auch die historische Identität des Orts einerseits zu bewahren, andererseits durch den ihnen eigenen Unternehmergeist in die Gegenwart zu transportieren. Ihnen schwebte zudem die Verbindung von„toskanischer Produktkultur“ und „lombardischem Pragmatismus“ vor, die sich nicht zuletzt in der aufwändigen Sanierung (nebst Denkmalschutz-konformem Umbau) der Villa manifestiert hat. Die architektonische und ästhetische Qualität des Herrenhauses war von Anbeginn an ein Gegenstand der Bewunderung, gerade bei der nicht ganz so solventen Bevölkerung, den Weinbauern dieser Gegend. Aber irgendwann einmal, muss diese Bewunderung in ein mehr oder minder schauerliches Gruseln umgeschlagen sein, man fürchtete das Anwesen und die zugehörigen Ländereien als Ort übernatürlicher Geschehnisse, als Hort des Bösen. Eine in dieser Gegend weitverbreitete Legende indentifizierte die Villa gar als palazzo ai diavoli, als „Palast der Teufel“! Man erzählte sich von unheilvollen, furchteinflößenden Schatten, die in rabenschwarzen Nächten in geheimnisvollen Bahnen das Gebäude umkreisten. In Wirklichkeit waren diese schaurigen Silhouetten wohl eher „einsame Herzen“, die sich im Schutze der Dunkelheit zu einem galanten Stelldichein trafen … – was doch so viel naheliegender ist! Heute findet man hier jedenfalls ein Gesamtkunstwerk vor, das die toskanische Kulturlandschaft nachhaltig bereichert. Die Zeiten allerdings haben sich geändert und so auch der Chianti. Doch hier auf der Tenuta San Jacopo produziert man ihn noch, den klassischen Wein. Übrigens: nach biozertifizierten Standards und sogar vegan! „QUARTO DI LUNA“ CHARDONNAY IGT TOSCANA, BIANCO 2019 (BIO) Toskana-Therapie für Unentschlossene: Chardonnay mit bella figura! ITO050119 „Quarto di Luna“ Chardonnay., bianco 2019 (BIO) 13% Vol. 13,06 €/l 9,80 € IT-BIO-004 „Ognuno la intende a modo suo.“ – jeder betrachtet die Dinge auf seine Weise. Und uns gefällt, mit welch eigenständige Interpretation eines Chardonnays die Tenuta San Jacopo vorlegt. Weil man hier weder Kalifornien noch Burgund nachahmen will und den Wein statt ins Holz, für sechs Monate in Stahltanks packt, riecht dieser Chardonnay anders, schmeckt anders, ist anders! In der Nase aromatische Amalfi-Zitronen (nebst Zesten), auch ein wenig reife Kiwi, ein touch Maracuja, Kamille, Ginster und duftiges Heu. Am Gaumen wirkt dieser Wein dann ungemein lebhaft und herrlich belebend, kommt ganz ohne die typisch buttrigen Noten oder die Vanille(-pudding)-aromatik „neubeholzter“ Chardonnays aus. Der „Quarto di Luna“ ist ein Musterbeispiel an Transparenz und Klarheit, gibt sich anregend herb und frisch am Gaumen, macht Lust auf den nächsten Schluck, den man spätestens nach der ersten Hälfte des Glases mit Sehnsucht erwartet. Dann (Wild-) Kräuter, etwas Pink Grapefruit, Sternfrucht, Birne und noch leicht unreife Honigmelone, dazu wieder reife Kiwis – und man kann von dieser herben Frische kaum genug bekommen. Mineralisch durchaus komplex ist der „Quarto di Luna“ auch, eine feine Kalknote verleiht ihm Eleganz, Tiefe und einen schönen grip. Im Finish ein hochwillkommener animierend zitrischer Nachhall, und alles andere ist ein inspirierend sommersonniger italienischer Weißweintraum. Unbedingt in einem größeren Glas und nicht zu kühl genießen. Zu Fisch-Carpaccio, anderen köstlichen crudi, zu gegrillter Dorade oder einfach solo. Chardonnay aus der Toskana? Ovviamente! Zu genießen ab sofort bis mindestens 2024 19

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.