Aufrufe
vor 7 Monaten

PINwand Nr 318

  • Text
  • Online
  • Rotwein
  • Weinfachhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinverkostung
  • Weinhandel
  • Pinwand
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe Januar 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

SPANIEN EL HIERRO

SPANIEN EL HIERRO Bimbache 70 PINWAND °318 | Januar 2021

Bimbache EL HIERRO SPANIEN „Thank God for projects like this!“ schreibt Luís Gutiérrez über unseren Neuzugang von den kanarischen Inseln. Hat man die Weine von Bimbache allerdings erstmals im Glas, vermag man zu glauben, dass die Tore der Hölle sich öffnen. Sie entspringen einer ebenso rauen wie spektakulären Vulkan- und Hügellandschaft mitten im Atlantik und spiegeln dies eindrucksvoll im Glas wider: ungeschminkte, wilde Schönheiten. Bimbache erinnert uns an die Anfänge Envínates. Dies kommt nicht von ungefähr! Die Inselweine sind auf dem besten Weg sich zu einem echten game changer – was das Image spanischer Weine betrifft – zu entwickeln. Bedauerlicherweise werden spanische Weine noch immer (Vorurteile sitzen tief!), und das nicht eben selten, als zu fruchtbetont, zu üppig, zu alkoholisch und zu holzüberladen abgestempelt. Dabei übersieht man gerne, dass ausgerechnet Spanien, das (noch) größte zusammenhängende Weinbaugebiet der Welt, eine bemerkenswerte Vielfalt von Weinstilen bereithält. Das Zauberwort „Terroir“ wird hier längst nicht nur geflüstert, sondern seit gut zwei Jahrzehnten mit Nachdruck „gelebt“ und vor allem damit gearbeitet. Kein Winzer, der etwas auf sich hält, der es nicht auf Flaschen ziehen wollte. Autochthone Rebsorten, geospezifische Parameter und klimatische Bedingungen und Besonderheiten stehen im Fokus, weitaus weniger die technischen Fertigkeiten eines wine makers. Eine Gegenbewegung zu den „gemachten“, „zusammengebauten“, überreifen und überkonzentrierten Weinen, die ihren Höhepunkt in den 1990er-Jahren erlebten, hat schon vor Jahren eingesetzt. Exemplarisch hierfür, weil so grundlegend anders, die Weine von Produzenten wie Envínate oder Suertes del Marqués. Beide Projekte haben vor etwa zehn Jahren auf Teneriffa eine Entwicklung in Gang gesetzt, die mittlerweile sämtliche Inseln der Kanaren erfasst hat. EIN WENIG HISTORIE Sehnsuchtsort Kanaren – Urlaub ja, aber Wein? Die „Inseln der Seligen“ liegen ja näher an der Westsahara als an Spanien! Und doch waren die „canary wines“ jahrhundertelang ein Exportschlager. Im 15. Jahrhundert etwa wurden Millionen von Litern Wein von den Kanarischen Inseln nach London verschifft und ein nicht ganz unbekannter Theaterdichter namens Shakespeare erwähnt ihn in gleich drei seiner Stücke. Überhaupt erfreuen sich die damals recht süßen, bernsteinfarbenen Weine größter Beliebtheit. Aber spätestens mit dem Erfolg des Konkurrenzprodukts aus Madeira als Folge einer politischen Schönwetterperiode zwischen Portugal und England, die Hand in Hand mit Boykottmaßnahmen gegenüber Spanien einherging, wurden die Exporte immer geringer, der Inselwein zum Nischenprodukt. Als dann 1850 auch noch der echte Mehltau die Kanaren erreichte, war die ruhmreiche Zeit endgültig vorüber. Und die die Flaute der letzten 200 Jahre dann eine Durststrecke sondergleichen! Inzwischen aber sind die Weine von dieser aus Miniaturkontinenten bestehenden Inselgruppe international enorm gefragt, laut jüngster Zahlen des Landwirtschaftsministeriums auf nationaler Ebene allerdings eher Kategorie „Prophet im eigenen Lande“. Dabei sind die Kanarischen Inseln, dank ihrer besonderen geografischen Verhältnisse ein wahres Weinbauparadies. Hier wirken auf engsten Raum unterschiedlichste Klimaverhältnisse, Höhenlagen und Böden, die zur Entwicklung verschiedenster Anbaumethoden und -techniken beigetragen haben. Zudem blieb die Region im Gegensatz zu Resteuropa von der verheerenden Reblausplage im späten 19. Jahrhundert verschont, potenziell kann sich jeder Wein mit dem Zusatz „Prä-Phylloxera“ schmücken (wo gäbe es Vergleichbares?). Diese uralten, wurzelechten („pie franco“) Weinstöcke dringen tief in die – noch ein Plus! – vulkanischen Böden, ihre geringen Erträge in Kombination mit autochthonen Traubensorten (davon später mehr) entschädigen allerdings durch ein einzigartiges Geschmacksprofil, das nur auf diesen Inseln zu finden ist. 71

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.