Aufrufe
vor 5 Monaten

PINwand Nr 318

  • Text
  • Online
  • Rotwein
  • Weinfachhandel
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinverkostung
  • Weinhandel
  • Pinwand
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe Januar 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH BURGUND

FRANKREICH BURGUND Rossignol-Trapet BOURGOGNE, ROUGE 2018 Preis-Genuss-Empfehlung (Jancis Robinson) FBU060118 Bourgogne, rouge 2018 13% Vol. 31,86 €/l 23,90 € FR-BIO-01 Als „Quite-Good-Value-Bourgogne“, also Preis-Genuss- Empfehlung, deklariert Jancis Robinson den aktuellen Bourgogne rouge der Domaine Rossignol-Trapet. Damit trifft sie den Nagel auf den Kopf! Zwei Faktoren bedingen die Klasse dieses preiswerten Einstiegs in die Welt Burgunds. Zum einen der kraftvolle und einzigartige Jahrgang 2018, dessen hohe Grundreife und saftige Frucht besonders in den einfachen Qualitäten auffällt. Zum anderen die grundehrliche Art Gebrüder Nicolas und David. Das erkannte schon Neal Martin (Vinous) der seinerzeit schrieb: „Die Domaine Rossignol- Trapet zieht selten große Headlines an, und doch produzieren die beiden konstant feine Weine, die mehr Beachtung verdienen. Vielleicht liegt es daran, dass die beiden Brüder Nicolas und David Rossignol keine Aufmerksamkeit suchen und es vorziehen, ihre Weine für sich sprechen zu lassen.“ Treffende Worte! Die Gebrüder Rossignol lehren uns mit jedem Besuch Bescheidenheit. Man hat jedes Mal das Gefühl, ein besonderer Gast zu sein, und wir spüren, dass sich die Brüder aufrichtig auf den Austausch mit uns freuen. Ein kompletter Gegenentwurf zu manch einem Vertreter des hier ansässigen Winzer-Adels und einigen Stars Burgunds, die mittlerweile ikonenhaften Status besitzen. Und so hat man bereits beim „kleinen“ Bourgogne rouge das Gefühl, dass David und Nicolas hier enorm viel Herzblut einfließen lassen, sich auch der Basis mit ganzer Aufmerksamkeit widmen. Im Jahrgang 2018 liegt hier ein tieffarbener Pinot Noir im Glas, der vibrierend frisch und saftig daherkommt. Es duftet nach roten Herzkirschen und schwarzen Johannisbeeren, auch etwas Kirschkernen. Anders als bei den Crus der Domaine, hat dieser Wein nur einen geringen Anteil an Rappen gesehen. Das betont die Saftigkeit und Finesse des Bourgogne rouge, der zum baldigen Genuss gedacht ist und sicher über die nächsten vier bis fünf Jahre eine herrliche Intensität an den Tag legen wird. Dabei ist der Wein beileibe kein weichgespülter Bourgogne, sondern zeigt hier bereits ein angenehm feinkörniges Tannin, das ihm ein solides Rückgrat verleiht. Der Ausbau in gebrauchten Barriques zeugt von der Seriosität mit dem man hier das Thema Gutswein angeht. Zudem stammt der Wein bereits aus einer Parzelle aus Gevrey-Chambertin. Das ist einfach ein exzellenter Tropfen für vergleichsweise wenig Geld! Ab sofort zu genießen und dies mühelos und unkompliziert über die nächsten 4–5 Jahre. 22 PINWAND °318 | Januar 2021

Rossignol-Trapet BURGUND FRANKREICH BEAUNE 1ER CRU „LES TEURONS“, ROUGE 2018 „Wenn Sie Traditionalist sind, werden sie den Wein vermutlich lieben.“ – Jancis Robinson FBU060818 Beaune 1er Cru „Les Teurons“, rouge 2018 13% Vol. 73,33 €/l 55,00 € FR-BIO-01 Der Premier Cru „Les Teurons“ strahlte bei unserer Fassprobe absolute Gediegenheit und Souveränität aus. Die Grande Dame der Weinkritik, Jancis Robinson, die den Wein auf einer Burgund-Probe verkostete, fand die (verblüffend) passenden Worte dafür, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. So schreibt sie über den Wein: „Eine echte Wohltat nach einer Menge aufgepumpter und süßlich wirkender Weine. Es fühlt sich an, wie in ein Paar bequemer Schuhe zu schlüpfen.“ Eine Überraschung, da wir es gerade mit einem Wein aus Beaune zu tun haben. Denn normalerweise sind die Weine von dort bekannt dafür, etwas fester und robuster zu sein – Weine mit markantem Kern. Sie bedürfen oftmals ein paar Jahre des Feinschliffs, bis sich ihre charmante Frucht entwickelt hat. Bei Rossignol- Trapet scheint dies jedoch nie der Fall zu sein, immer wieder sind wir überrascht, wie präsent und anziehend dieser Wein – die Rossignol-Brüder beistzen nur anderthalb Hektar in dieser Premier-Cru-Lage bei Beaune – gerät. Die beiden Rossignols sind keine Blender, sondern grundsolide Winzer. Sie haben sich in einem Jahrgang wie 2018 bewusst zurückgehalten, sind der Kraft der Frucht nicht erlegen und haben sich beim Holz zurückgehalten, weil sie wussten, dass die Trauben genug Substanz aufweisen würden. Genau deshalb zeigt sich dieser klassische Pinot Noir auch so souverän. Es duftet hier kühl aus dem Glas. Hagebutten, Sauerkirschen, etwas Unterholz. Alles anfänglich geradezu minimalistisch. Und dann ist da dieses feinkörnige Tannin, welches den Wein leitet aber erst im Nachhall auffällt, da bereits bestens integriert (und nicht überextrahiert!). Das ist ein rundum gelungener Beaune Premier Cru, der schon ganz früh Trinkfreude vermitteln wird, aber eben auch das Potenzial des Jahrgangs besitzt, für den die Weine dieses Jahr so intensiv gerühmt werden. „Diese zertifizierte biodynamische Domaine hat 2018 ganz offensichtlich einen bewundernswerten Kurs eingeschlagen.“ so Jancis Robinson. Für uns haben Nicolas und David einfach einen kühlen Kopf im warmen Jahrgang bewahrt. Das Ergebnis spricht für sich! Höhepunkt ab sofort, zu trinken bis ca. 2032+ David und Nicholas Rossignol gehören nicht zu den Lautsprechern des Burgunds: sie lassen ihre sublimen Weine für sich sprechen! GEVREY-CHAMBERTIN „VIEILLES VIGNES“, ROUGE 2018 17/20 Punkte: „Pocht vor Lebendigkeit!“ –Jancis Robinson FBU060218 Gevrey-Chambertin „Vieilles Vignes“ rouge 2018 13% Vol. 64,00 €/l 48,00 € FR-BIO-01 „Vieilles Vignes“ heißt bei den Rossignol-Brüdern, dass die Reben hier rund 55 bis 60 Jahre alt sind. Eine der vielleicht wichtigsten Voraussetzungen für exzellente und frische Weine im Jahrgang 2018 neben einer ausgewogenen Bewirtschaftung, wie sie bei Rossignol-Trapet seit langer Zeit der Fall ist (biodynamisch zertifiziert!). Denn auch wenn 2018 als wärmerer Jahrgang beschrieben wird, darf man nicht vergessen, dass anders als in Hitzejahren wie 2003, die Reben in der ersten Jahreshälfte eine gute Wasserversorgungen besaßen. Um an das entsprechende Wasserreservoir zu gelangen und sich vor Trockenstress zu schützen, bedarf es tiefwurzelnder Reben. Das erklärt auch, warum dieser Villages aus Gevrey-Chambertin derartig vital und erfrischend auftritt. „Lebendig, mit viel Zitrusschalen und vielen Aromenschichten.“ so kennzeichnet Jancis Robinson den Wein von alten Reben. Der Anteil von rund 50 % Rappen verleiht dem Wein Rückgrat und Frische. Die Frucht wirkt hier dunkelbeerig, wird von kräutrigen Noten und etwas Unterholz umrahmt. Eine absolute Ausgewogenheit am Gaumen prägt diesen dicht gewobenen und erfrischenden Gevrey-Chambertin. Und da ist einiges an Substanz zu schmecken, ohne dass es vom Holz überlagert wird (nur rund 15 bis 20 % neues Holz sah diese Cuvée). So bleibt das Terroir präzise und authentisch im Glas, in einem faszinierenden traditionellen Stil. Ein wunderschöner Pinot Noir, voller saftiger dunkler Frucht. Spendieren Sie diesem feinen Villages 2–3 Jahre im Keller, dann sollte er wunderbar sein. Potenzial bis 2038+. 23

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.