Aufrufe
vor 8 Monaten

PINwand Nr. 313

Weinmailing Ausgabe September - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

LAND FRANKREICH

LAND FRANKREICH REGIONBURGUND Guillemot Winzer SAVIGNY-LÈS-BEAUNE, 1ER CRU „AUX JARRONS”, ROUGE 2018 Les Jarrons: Tänzelnd und finessenreich FBU260618 Savigny-lès-Beaune, 1er Cru „Les Jarrons”, rouge 2018 13% Vol. 46,66 €/l 35,00 € FBU260618M Savigny-lès-Beaune, 1er Cru „L.J.”, rouge 2018 MAG 13% Vol. 47,33 €/l 71,00 € 16.5++/20 Punkte (Jancis Robinson) Beim 1er Cru „Les Jarrons“ handelt es sich um eine hochinteressante Lage aus Savigny-les-Beaune, die alle Lügen straft, die Savigny-les-Beaune nicht als nobles Terroir anerkennen möchten. Dieser 1er Cru im östlichen Teil der Gemeinde grenzt direkt an Guillemots „Narbantons“ an. Und doch schmeckt er ganz anders, deutlich hellfruchtiger und zarter als sein Nachbar. Der Cru wird abgegrenzt vom ebenso bekannten 1er Cru „Marconnets“, der durch die Domaine Simon Bize hohes Ansehen genießt und ist vielen Burgunder-Connaisseuren unter der Bezeichnung „La Dominode“ bekannt, die Bruno Clair aus einem Teil der Lage mit sehr alten Reben füllt. Hierbei handelt es sich sicherlich um eine der bekanntesten Crus Savigny-les-Beaunes. Himbeeren, Erdbeeren und Kirschkerne zeichnen hier eine ganz feine Nase. Es duftet fast nach süßen roten Früchten aus dem Glas. Das ist tatsächlich der Gegenentwurf vom dunklen und würzigen „Narbantons“ und doch befinden wir uns nur einen Steinwurf entfernt von dessen Rebzeilen. Am Gaumen da kreist der Cru mit einer zugänglichen roten Frucht und zartfleischigem Körper. Die Tannine sind seidig und feinkörnig. Rotkirschige Frucht und reife Pflaumen prägen das Aromenbild. Das ist vielleicht der feinste 1er Cru aus dem Hause Guillemot, der ganz typisch die Leichtigkeit der Côte de Beaune präsentiert. Wie bei allen Weinen der Domaine verdeckt kein neues Holz den Wein. Philippe und Vincent Guillemot, beide Brüder im Alter von rund 30 Jahren, zählen zu einer top ausgebildeten und hochmotivierten Generation junger Winzer, die mit internationaler Erfahrung und Weitsicht zurück zu den Wurzeln ihrer Heimatregion kehrt und diese bewusst bewahrt und behutsam entwickelt. Aber eben fernab von Ignoranz und stumpfem nichthinterfragendem Traditionalismus. Die Weine sind klassisch vinifiziert. Das bedeutet: Vincent entrappt den Großteil der Trauben im Keller, vergärt thermoreguliert, sodass die kühle und zarte Pinot-Noir-Frucht erhalten bleibt. Zudem baut er den Wein nach rund 20 Tagen Maischegärung im gebrauchten Fass aus. Nur ein winziger Anteil neuer Fässer gesellt sich jährlich hinzu. Das erklärt auch die zarte und präsente Frucht in den frisch gefüllten Weinen. Am Gaumen wirkt dieser Savigny-les-Beaune zwar ungemein zart, ohne jedoch ein ‚verweichlichtes‘ Tannin zu besitzen. Bereits in den 1990er Jahren haben die Guillemots übrigens den Einsatz von Herbiziden im Weinberg eingestellt. Und wir meinen, all diese kleinen Stellschrauben zeichnen verantwortlich für diese wunderbaren Weine. Zu genießen ab Herbst 2020, Höhepunkt 2022 bis 2040. SAVIGNY-LÈS-BEAUNE, 1ER CRU „AUX GRAVAINS”, ROUGE 2018 Phoenix aus der Asche: Aux Gravains FBU260718 Savigny-lès-Beaune, 1er Cru „Aux Gravains”, rouge 2018 13% Vol. 46,66 €/l 35,00 € „Knochentrocken, lang und steinig im Abgang. Beeindruckend für relativ junge Reben!“ – 17/20 Punkte (Jancis Robinson) Der 1er Cru „Aux Gravains“ schmiegt sich direkt an Guillemots Top-Lage, den „Aux Serpentières“ an. Die Böden sind hier reichhaltig und von Geröll und Kies durchzogen. Dies ergibt einen druckvollen und erdigen Wein, dessen Finesse und Balance Zeugnis für das Feingefühl und besondere Gespür der Familie Guillemot sind. Denn als Jean-Pierre die Möglichkeit hatte, jenen Cru zu erwerben, fand er nahezu ausgelaugte Reben vor. Doch erkannte der Winzer das Potenzial der Lage. Jean-Pierre ist nämlich Vizepräsident der Association Technique Viticole de Bourgogne, einer Anstalt, die sich intensiv mit dem Pflanzmaterial Burgunds beschäftigt und für allerlei Winzer im Burgund die geeigneten Klone empfiehlt. Und dies seit 1901! Wenige Menschen kennen sich besser aus als er. Vor rund 15 Jahren pflanzte er den Cru neu und legte damit die Grundlage für den heutigen Erfolg dieses Weins. 42 PINwand313 | September 2020

Winzer Guillemot BURGUND REGION FRANKREICH LAND „Aux Gravains“ zeigt sich stets etwas stoffiger und erdiger als die anderen Crus. Im Jahrgang 2018 duftet der Savigny-les-Beaune nach Waldfrüchten, reifen Kirschen und Lakritz. Das Bouquet hat eine besondere Strenge, welche die Mineralität betont. Am Gaumen zeigt sich die Lage dieses Jahr sehr fleischig und kompakt. Das ist ein Burgunder, der etwas mehr Zeit benötigen wird und für eine große Entwicklung beste Anlagen aufweist. Die Tannine sind dicht aber nicht austrocknend, der massiven Beerenfrucht steht eine feine Säure entgegen. Ein wunderbar kerniger Burgunder, bei dem Liebhaber dichter Pommards und Pinot Noir aus Nuits-St-Georges ihre wahre Freude haben dürften. Das verlangt nach Essen, allem voran Wildgeflügel, Lebergerichten oder einen Boeuf Bourgignon. Hier darfs richtig deftig werden! Und bei aller Kraft bleibt der Wein bestens ausbalanciert und fein. Das kann eben nur Pinot Noir. Zu genießen ab Herbst 2022 oder aktuell einige Stunden vorab karaffiert, Höhepunkt wohl 2025 bis 2042. CORTON, „LE ROGNET ET CORTON” GRAND CRU, ROUGE 2018 Majestätischer Grand Cru! FBU260818 Corton „Le Rognet et Corton”, Grand Cru rouge 2018 13% Vol. 55,00 €/l 82,50 € FBU260818M Corton „L.R.e.C.”, Grand Cru, rouge 2018 MAGNUM 13% Vol. 112,66 €/l 169,00 € „Von einer Frische, die von den Ganztrauben und dem perfekten Lesepunkt herrührt.“ – Jancis Robinson Der Grand Cru Corton bzw. Corton-Charlemagne zählt zu den großen Paradelagen Burgunds. Dabei beglückt er uns sowohl mit vortrefflichen Weißweinen als auch grandiosen Rotweinen. Der in U-Form, mit einem das Haupt schmückenden Waldstück majestätisch über den Gemeinden Ladoix-Serrigny, Aloxe-Corton und Pernand-Vergelesses thronende Berg besitzt eine Vielzahl von Unterparzellen, die je nach Unterboden und Exposition einen völlig anderen Lagencharakter aufweisen und daher zu Recht stellenweise besser für Chardonnay oder eben Pinot Noir geeignet sind. Die Familie Guillemot hat das immense Glück, einige Rebzeilen in diesem Grand Cru zu besitzen, der mittlerweile für Familienbetriebe nicht mehr erschwinglich ist. Aktuell soll 1 Hektar im Corton für rund 3 Millionen Euro den Besitzer wechseln! Die Domaine Pierre Guillemot besitzt hier etwa auf halber Höhe des Hangs ein 0,33 Hektar Filetstück im Corton „Le Rognet“, die sich über die Ortschaft Ladoix-Serrigny erstreckt. Von hier kommt natürlich der Spitzenwein der Domaine, der am ehrfürchtigsten behandelt wird. Selbstverständlich ausschließlich von Handlese in kleinen Kisten transportierte Trauben, die in überwiegend gebrauchten Fässern ausgebaut werden. Wir hatten das Glück, aus den Jahrgängen 2017, 2013 und 2008 rückwirkend die Entwicklung dieses majestätischen Weines zu erleben. Es handelt sich hierbei um einen waschechten Grand Cru von über 50jährigen Reben, was sich nicht durch ein Mehr an Kraft und Konzentration ausdrückt, sondern vielmehr feiner und tiefgreifender wirkt. Wir sind enorm stolz, Ihnen diesen Grand Cru zu einem vergleichsweise günstigen Preis anbieten zu können. Im Jahrgang 2018 gelang es den Gebrüdern Guillemot dank eines Rappenanteils von 50% die nötige Frische zu erhalten. Der Corton duftet tief nach Brombeeren und feinen Himbeeren. Er tänzelt stets zwischen floraler und kraftvoller Frucht. Genau das macht ihn so spannend. Am Gaumen vermischen sich Walderdbeeren mit Pflaumen und Pampelmusenschalen. Dabei durchzieht den Grand Cru die typische Würzigkeit und Kraft. Eine langsame Extraktion im kalten Keller war für Vincent besonders wichtig, um hier die Frische des Weins zu bewahren. „Wir haben jeden Tag im Keller probiert, sobald der Wein à point war, ging er ins Fass über.“ Ein ganz starker Corton aus dem Hause Guillemot, dem Sie bitte unbedingt mindestens 2-3 Jahre Flaschenreife spendieren sollten. Dann zeigt der Wein Grand-Cru-Klasse vom Feinsten und diese in einem Preisbereich, zu dem man im Burgund bei den großen Appellationen und Domainen mittlerweile gerade erst einen 1er Cru erhält. Zu genießen ab 2023, Höhepunkt wohl 2030 bis 2045+. 43

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.