Aufrufe
vor 2 Jahren

PINwand Nr 309

  • Text
  • Weinhandel
  • Weinfachhandel
  • Picard
  • Pinard
  • Weinverkostung
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe Mai - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

DEUTSCHLAND NAHE

DEUTSCHLAND NAHE Dönnhoff KREUZNACHER KAHLENBERG, RIESLING TROCKEN 2019 Diese Südlage ist klimatisch ganz anders als die dem Weingut in Oberhausen nahe gelegenen Weinberge. DNA021519 Kreuznacher Kreuznacher Kahlenberg, Kahlenberg Riesling trocken 1. Lage, Riesling 2019 trocken 2019 DV 12,5% Vol. 26,00 €/l 19,50 € Helmut Dönnhoff hat haargenaue Erinnerungen an kleinste Details seiner Kindheit und Jugend. Seine persönlichen Entwicklungslinien lassen sich daher bis in seine Jugendzeit zurückverfolgen. Sie haben ihren Ursprung an der sonntäglichen Teilnahme an seines Vaters Frühschoppen zu Hause oder bei befreundeten Kellermeistern und Winzern. Der kleine Helmut saß stets am Rande des Kreises und lauschte aufmerksam den Gesprächen von elf der Granden der Region und erfuhr so alle Details der Winzerarbeit seiner näheren Heimat. Er sog das Wissen der Altvorderen förmlich in sich auf. Und er entwickelte eine tiefe emotionale Beziehung zu den einzelnen Lagen. Als er beispielsweise das „Dellchen“ neu erworben hatte, entschuldigte er sich bei der „Hermannshöhle“: Sie solle ihm nicht kram sein, dass sie jetzt Helmuts Zeit mit dem Dellchen teilen müsse. In dieser intimen Nähe zu seinen Lagen offenbart sich ein menschlicher Charakterzug, das Bestreben, mit seinen Weinbergen im Reinen zu sein und zu wissen, welche Talente sie besitzen. Das setzt Zeit und eine intensive Beschäftigung damit voraus. Daraus erwuchs ihm die Kraft, die Weine entsprechend zu gestalten. Helmut sah auch stets eine starke Verpflichtung zur Weitergabe der eigenen Erfahrungen an Sohn Cornelius. Er selbst hatte ja ungemein faszinierende Lehrmeister in seiner Jugend und seiner Lehrzeit erleben dürfen und noch heute hält er mit ihnen innere Zwiesprache. Auch und gerade, als er in Bad Kreuznach den legendären „Kahlenberg“ erworben hat. Helmut hatte diese steile Traditionslage während seiner Ausbildung 1966 als junger Bursch kennengelernt. Niemals hätte er auch nur im Traume daran gedacht, einst diesen, seinen Lehrlingsweinberg, als Eigentümer besitzen und hier eigene Weine anbauen zu können. So konnte er sein Glück vor knapp 20 Jahren gar nicht fassen, als er dieses „neue Kind“ in seinen Betrieb eingliedern konnte. In Bad Kreuznach kommt vom Rhein her der Frühling stets früher ins Tal und ergibt so eine frühere Reife der kleinbeerigen Träubchen. Und mit diesem vor 50 Jahren so renommierten Kahlenberg, in dem sein verehrter Lehrmeister dem jungen Helmut so viel über den Weinbau beigebracht hat, fasst Helmut jetzt zwei Entwicklungslinien zusammen. Er hat sein väterliches Weinbergserbe vermählt mit den Besitztümern seines alten Lehrmeisters und dieses jetzt an Cornelius weiter gegeben. Ein Kreis, Helmuts Lebenskreis quasi, hat sich geschlossen. Und die Familie Dönnhoff gibt jetzt einer uralten Renommierlage der Nahe ihre hohe weltweite Reputation zurück. Echt stark! Diese Südlage mit viel Lösslehm und Quarzit ist klimatisch ganz anders als die dem Weingut in Oberhausen nahegelegeneren Weinberge. Im engen Tal um Oberhausen ist die Luft nachts kälter und tagsüber extrem warm. In Bad Kreuznach, etwas 10 Kilometer Luftlinie vom Weingut entfernt, beim Kahlenberg, ist das Tal breiter geöffnet, es gibt weniger krasse Tag-Nacht-Unterschiede und in den steilen Lagen wird es nicht so warm. Die unterschiedlichen Temperaturverläufe ergeben folglich einen anderen Typ Riesling. „Wir arbeiten uns ja immer von der unteren Nahe bei Bad Kreuznach über Norheim und Niederhausen nach oben. Daher beginnen wir im Kahlenberg immer vier bis fünf Tage früher mit der Ernte als bei den Lagen ums Weingut.“ Cornelius, der Weinbautechniker, ist auch ein Praktiker. Man schmeckt sofort, dass Cornelius intuitiv richtig reagiert hat. 2019 zeigt sich der Kahlenberg von der kraftvollen Seite. Man schmeckt die Konzentration der Trauben, ohne an Frische durch eine feine Säure zu verlieren. Damit besitzt auch dieser Weine eine Stilistik, die für den Jahrgang so einzigartig ist. Der Wein hat Konzentration in Verbindung mit der Aromatik eines kühlen Jahrgangs und dies obwohl 2019 alles andere als ein kühler Jahrgang war. Die Struktur ist dabei weitaus kräftiger als beispielsweise 2016, die Zugänglichkeit auf Anhieb gegebener als bei den in niedrigen Erträgen gelesenen 2017ern. 2019 wird als ganz besonderer Jahrgang eingehen, von dem noch lange die Rede sein wird. Ein Wein wie dieser stellt dies klar zur Schau. Zu genießen ab sofort, Höhepunkt bis nach 2034+ 52 PINwand N° 308 | Mai 2020

Dönnhoff NAHE DEUTSCHLAND KRÖTENPFUHL RIESLING TROCKEN GROSSES GEWÄCHS 2019 Krötenpfuhl: Großes Gewächs! Formidable! In Subskription. Lieferung ab September 2020 DNA024619 Krötenpfuhl Krötenpfuhl Riesling trocken Riesling Großes trocken Gewächs Großes Gewächs 2019 2019 42,66 €/l 32,00 € DNA024619M Krötenpfuhl Riesling trocken Großes Gewächs 2019 Mag 48,00 €/l 72,00 € Die Lage Krötenpfuhl ist mit dem Kahlenberg vergleichbar, liegt auch nur rund 200m entfernt, hat jedoch einen höheren Gehalt an Kieseln und ist steiniger. Bislang haben Cornelius und Helmut hier immer ein hervorragendes Kabinett gefüllt, doch mit dem Jahrgang 2017 ergaben sich erstmalig derartig prädestinierte Trauben, um daraus ein trockenes Großes Gewächs zu erzeugen. Im dritten Jahrgang gibt es nun mittlerweile ein Großes Gewächs aus dem Krötenpfuhl, und was für eines! Man hat es kaum bemerkt, so schnell waren die Flaschen ausverkauft. Kein Wunder, denn dieser Neuzugang unter den größten Weinen der Dönnhoffs hat es in sich. Zum Jahrgang 2019 äußerte sich Cornelius bereits wie folgt: „Die Weine sind kraftvoll und dabei sehr elegant, mit einem wunderbar finessenreichen Fruchtspiel.“ Krötenpfuhl ist aus noch einem anderen Grund eine ganz besondere Lage, denn hier steht ein Brunnen. Dieser stellt Dönnhoffs vor spezielle Herausforderungen, gelten dort doch absolut strenge Regularien zur Bewirtschaftung aufgrund des Brunnenwassers, das hier abfließt. Somit kann man sagen, dass diese Parzelle schon fast unter biodynamischer Bewirtschaftung gepflegt wird. Cornelius und Helmut haben hier enorm selektiert, sodass das Lesegut extrem sauber und kerngesund war. Aus diesem 1,5 Hektar großen Weinberg stammt nun der erst dritte Jahrgang dieses hochfeinen Weins, der im Doppelstückfass ausgebaut wurde. Fiel es uns im ersten Jahrgang natürlich noch schwer, eine Lagentypizität herauszuarbeiten, so würden wir nun mit der um zwei Jahrgänge reicheren Erfahrung behaupten, dass der Krötenpfuhl die etwas kühlere Version des Kahlenbergs ist. Er zeigt sich auch weniger kräuterig, sondern viel mehr intensiv zitronig. Dabei ist er vor allem vom salzigen Nachhall unterlegt. Im Bouquet ähnelt er dem Kahlenberg, bleibt aber milder. Es duftet würzig, auch nach Lakritz und etwas Anis sowie den intensiven Meyer-Zitronen. Am Gaumen gleitet er weich daher, besitzt ein dicht gepacktes Aromenkorsett und langen Nachhall. Die Frucht ist hierbei eine Mischung aus nicht zu reifen Steinobst und etwas Quitte sowie Streuobstwiesen. Ein wirklich beachtenswerter Neuzugang im Hause Dönnhoff, der unserer Meinung nach spätestens mit diesem aktuellen Jahrgang auf das gewohnte Weltklasseniveau der großen Klassiker des Hauses aufschließt. 53

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.