Aufrufe
vor 2 Jahren

PINwand N° 304

  • Text
  • Champagner
  • Sekt
  • Feinkost
  • Weinfachhandel
  • Riesling
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Ausgabe Dezember mit großer Dankeschön-Aktion und Verlosung - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender.

FRANKREICH CHAMPAGNE

FRANKREICH CHAMPAGNE Jacquesson CUVÉE NO 742, EXTRA BRUT „Ich fand ihn unwiderstehlich.”– Stephan Reinhardt in Robert Parker’s The Wine Advocate FCH030114, Champagne Cuvée Jacquesson 742, Extra-Brut No 742, Extra blanc Brut 12,5% Vol. 66,00 €/l 49,50 € FCH030114M Cuvée 742, Extra-Brut, blanc MAGNUM 12,5% Vol. 78,66 €/l 118,00 € „Die 700.er Serie sind für gewöhnlich schon superb. Die 742 ist eine besonders feine Ausgabe!” – Vinous 94 Punkte VINOUS Es ist jedes Mal ein Ereignis, wenn Laurent und Jean-Hervé Chiquet ihre neue Cuvée mit der fortlaufenden Nummer präsentieren. Der Champagne Jacquesson No 742, dessen Basis im Wesentlichen aus dem 2014er Jahrgang besteht und der mit einer kleinen Menge Reserve-Weinen aufgefüllt wird, besticht auch in diesem Jahr wieder durch absolute Klarheit, Konzentration, Kraft, Finesse und seinen besonderen Charakter. Der Champagner ist eine Cuvée, die zu 59 % aus Trauben der Orte Aÿ, Dizy und Hautvilliers besteht sowie zu 41 % aus Trauben aus Avize und Oiry. 57 % der Trauben, die entweder aus Premier-Cru- oder Grand-Cru-Lagen stammen, sind Chardonnay, 21 % sind Pinot noir und 22 % Pinot Meunier. Bezeichnet wird der Champagner jahrgangsunabhängig als Extra Brut, wenn die Dosage wie in diesem Fall nur 1,5 Gramm beträgt. Das Ergebnis dieser Cuvée, die ja eigentlich den Einstiegschampagner des Hauses darstellt, aber qualitativ dort anfängt, wo andere Häuser schon aufhören, ist ein Charakterwein, der genauso durch Harmonie wie durch Eigenständigkeit besticht. Passt das zusammen? Ja, das tut es. Der No 742 gelingt es auf unnachahmliche Weise, ganz leise und fast zart zu beginnen, um dann Richtung Finale hin immer mächtiger zu werden. Das schafft der Champagner unter anderem durch die Art des Ausbaus der Grundweine in großen Fudern, die dort einen biologischen Säureabbau durchlaufen. Dadurch ergibt sich in den ersten Momenten ein fast weiches Mundgefühl, hinter dem dann jedoch trotzdem der Punch vom Chardonnay lauert und gnadenlos Druck und Kraft liefert. Jetzt spätestens wird klar, dass es sich hier um eine Eisenfaust im Samthandschuh handelt. Der Champagner öffnet sich mit Noten von weißen Blüten, Salzzitronen, Kern- und Steinobst, aber auch mit einem Hauch von Jura-Chardonnay und von Walnuss. All das verbindet sich mit einer immer rassiger werdenden Säure und Mineralität, die sich eine Schneise durch die helle Frucht bahnt und einer Blockbatterie gleicht, welche die Zungenspitze elektrisiert. Es ist mal wieder ein großer Wurf. Dass Stephan Reinhardt in Robert Parker’s The Wine Advocate schreibt: »Ich fand ihn unwiderstehlich«, können wir absolut nachvollziehen, denn uns geht es genauso. Diesen Champagner kann man jetzt trinken, in fünf Jahren oder auch in zehn. Er wird sich sicher über anderthalb Jahrzehnte weiterentwickeln. AVIZE „CHAMP CAIN”, BLANC 2008 97 Punkte: „Ein brillanter Champagne“ – William Kelley (Parker) FCH030308 FCH030308 Jacquesson, Avize „Champ Avize Cain”, „Champ blanc Cain”, 2008 blanc 2008 12,5% Vol. 238,66 €/l 179,00 € 97 Punkte PARKER 96 Punkte: „Extrem mineralisch“ – Champagne Magazin Grandiose Kalklage aus dem Spitzenjahrgang des 21. Jahrhnunderts! 2002 und 2008. Das sind mit Sicherheit die beiden größten Champagne-Jahrgänge des 21. Jahrhunderts. Sascha Speicher (Meininger) urteilt über den Jahrgang in der Champagne: „Die erneute Chance, sich zukünftige Legenden zu sichern.“ Der Gault & Millau Sommelier des Jahres 2020, Simon Schubert, antwortete in einem Interview auf die Frage nach der perfekten Empfehlung fürs Weihnachtsfest kürzlich: „2018 war generell ein durchaus gutes Jahr. Festtage eignen sich immer für Champagner. Vielleicht will man sich ja Ende des Jahres was Gutes gönnen und zum Weihnachtsfest eine gute Flasche öffnen. Jetzt sind die 2008er-Jahrgangs-Champagner auf den Markt gekommen: Sie sind durchwegs großartig und zählen sicher zu den Besten, die in den vergangenen Jahren in der Champagne produziert wurden.“ Ein Garant für die große Bühne liefert da Jacquessons Extra brut „Champ Cain“ aus dem 2008er Jahrgang, dessen Freigabe wir lange entgegenfieberten. Der im Frühjahr 2018 dégorgierte Champagne verblüfft mit einem komplexen Bouquet von Granny-Smith-Äpfeln, Zitrusschale, umrandet vom feinhefigen Duft nach Akazienhonig, frischer Butter und Mandeln. Am Gaumen besticht 80 PINwand 304 | Weihnachten 2019

Jacquesson CHAMPAGNE FRANKREICH er durch die jahrgangstypische Präzision und betont mineralische Stilistik. Hier schmeckt man Salz und Kalk, eingebunden in eine dichte Textur. Das ist ein großer Champagne und mit Sicherheit einer der größten Würfe des Hauses. DIZY „CORNE BAUTRAY”, BLANC 2008 95 Punkte: „Ein fantastischer Wein, der Champagne-Puristen vergnügen wird.“ – Parker FCH030208 FCH030308 Jacquesson, Avize Dizy „Champ „Corne Cain”, Bautray”, blanc blanc 2008 2008 12,5% Vol. 238,66 €/l 179,00 € 95 Punkte: „Tolle Saftigkeit, mundwässernd“ – Champagne Magazin Jacquesson hat im Spitzen-Jahrgang 2008 sensationelle Champagne eingefahren, die erst jetzt freigegeben wurden. Kein anderer Jahrgang hat nach 2002 für derartige Begeisterung gesorgt wie 2008. Kein Wunder, dass die Spitzen-Crus des Hauses da zum Besten gehören, was die Champagne zu bieten hat. Es gibt nur 5.488 Flaschen von diesem fantastischen Cru, der im Frühjahr 2018 dégorgiert wurde und ohne Dosage auskam, also extrem puristisch daherkommt. Die Lage „Corne Bautray“ ist eine südwestlich ausgerichtete Parzelle. Die Reben wurden hier in den 1960er Jahren gepflanzt, stehen auf Kies- und Mergelböden auf Kreideuntergrund. Die Lage ist normalerweise etwas ausladender als „Champ Cain“, überzeugt aber dieses Jahr durch eine unglaublich rassige Stilistik. Allein das Bouquet, ein Potpourri aus Zitrusfrüchten, Akazienhonig und frischem Brioche, verführt, zeigt welch Klasse man hier erwarten darf. Am Gaumen besticht der feinperlige Extra Brut Champagne durch ein vibrierendes Säuregerüst, eine dichte Textur und tiefenentspannte Aromatik, die jeden Abend zum Nationalfeiertag erklärt. Quelle délicatesse! 95 Punkte PARKER PS: Auch hier raten wir dazu, sich diese Pretiose schnell zu sichern. Das Meininger Champagne Magazin kennt die Begehrtheit der Lagen-Champagne aus dem Hause Jacquesson und rät: „Es heißt jedoch schnell zu sein, denn die Mengen sind bei den Einzellagen-Champagnern von Jacquesson wie immer sehr limitiert“ 81

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.