Aufrufe
vor 2 Jahren

PINwand N° 260

Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

FRANKREICH BEAUJOLAIS

FRANKREICH BEAUJOLAIS Das hässliche Entlein Liebe Kunden: Kennen Sie noch das Märchen „Das hässliche Entlein“ von Hans Christian Andersen? Wenn nicht, hätten Sie vielleicht Lust, es wieder einmal zu lesen. Wir möchten Sie gerne dazu einladen: Es war einmal eine Entenmutter, die ihre Eier ausbrütete. Es waren derer sieben in ihrem Nest und die Entenmutter freute sich sehr auf ihren Nachwuchs. Eines Tages war es endlich soweit und aus den Eiern entschlüpften sechs putzmuntere Entlein. Sie waren alle wunderschön und mit einem gelben, zarten Federflaum versehen. Nur das siebte Ei lag noch immer unversehrt im Nest. Es war größer als die anderen Eier und so sehr die Entenmutter auch darüber nachdachte, konnte sie sich nicht erinnern, wann sie es eigentlich gelegt hatte? Gerade als sich die Entenmutter mal wieder mit diesen Gedanken beschäftigte, zerbarst das letzte Ei und heraus kam ein graues Entenküken. Die Tage vergingen dann wie im Flug. Die erst geborenen sechs Entenkinder wuchsen schnell heran und lernten viel. Nur das letzte und siebente Entlein bereitete Sorgen. Es war nicht nur unbeholfen und tollpatschig, sondern zudem auch noch sehr hässlich. Die Tiere auf dem Bauernhof verspotteten das graue Entlein und niemand wollte mit ihm spielen. Auch der Entenmutter bereitete es große Sorgen und traurig jammerte sie: „Alle meine Kinder sind so hübsch und klug, nur das letzte Entlein ist so hässlich geraten.“ Dem kleinen hässlichen Entlein war es natürlich nicht entgangen, dass es anders als seine Geschwister war und niemand auf dem Bauernhof etwas mit ihm zu tun haben wollte. Es fühlte sich einsam, traurig und alleine gelassen. Nachts weinte das kleine Entlein heimlich vor sich hin und fand keinen Schlaf. Die Wochen und Monate vergingen und seine Einsamkeit wurde ebenso größer wie das Gespött der anderen Tiere auf dem Bauernhof. Eines Morgens, das kleine Entlein hatte wieder einmal die ganze Nacht geweint, entschloss es sich, einfach davon zu laufen. Es konnte den Spott und die Häme der anderen nicht mehr ertragen. Auf dem Bauernhof schliefen noch die Tiere und das kleine Entlein machte sich auf den Weg. Es dauerte nicht lange und es erreichte nach einiger Zeit einen kleinen Weiher, auf dem gerade stolz und erhaben zwei Schwäne schwammen. So sehr es sich das kleine Entlein auch gewünscht hatte, aber auch die beiden Schwäne wussten keine Antwort darauf, warum es so hässlich war? Traurig watschelte es weiter und befragte alle Tiere, ob sie schon jemals etwas von einem Entlein mit grauen Federn gehört hatten? Doch wo es auch fragte, alle Tiere des Waldes gaben dem Entlein die gleiche Antwort: „Nein, wir haben davon noch nie etwas gehört und noch nie ein Entlein gesehen, das hässlicher war als du!“ 4 PinWand 260 | März 2016

Das hässliche Entlein BEAUJOLAIS FRANKREICH Da kullerten dem kleinen Entenkind ein paar dicke Tränen das Gesicht herunter und traurig schluchzend ging es weiter, bis es schließlich das kleine Häuschen einer alten Bäuerin erreichte. Diese hielt das kleine Entlein für eine Gans und sperrte es in einen Käfig, um leckere Gänseeier zu bekommen. Doch das kleine Entlein legte keine Eier. Die anderen Tiere warnten das Entlein, dass es als Gänsebraten enden würde, wenn es nicht bald Eier lege. So ergriff das Entlein eines Nachts, als die Bäuerin vergessen hatte, den Käfig zu schließen, die Flucht. Es erreichte einen wunderschönen See, an dessen Rand es sich im Schilf versteckte. Hier fühlte es sich sicher und fand Nahrung, so dass es sein Versteck nicht mehr verließ. Nach einiger Zeit jedoch brach der Winter ins Land und die stolzen weißen Schwäne waren schon längst majestätisch über dem Kopf des kleinen Entleins hinweg Richtung Süden geflogen. Mit ihren gelben Schnäbeln und den langen schmalen Hälsen sahen sie wunderschön aus und das kleine Entlein seufzte traurig: „Einmal, nur ein einziges mal möchte ich auch so schön sein! Dann haben mich bestimmt auch all die anderen Tiere einmal richtig lieb!“ Während das kleine Entlein noch oft an die stolzen Vögel denken musste, vergingen die Tage und die Nahrung im Schilf wurde immer weniger. Traurig, einsam und hungrig verließ das kleine Entlein sein Versteck, um nach Nahrung zu suchen. Foto: PHB.cz (Richard Semik) Gott sei Dank fand ein gütiger Bauer das schwache Tier und brachte es zu seinen Kindern, die es aufpäppelten und so über den Winter brachten. Gut gepflegt, gefüttert und in der Wärme des Bauernhof konnte das Entlein den Winter überleben. Im Frühling war das Entlein bereits so groß geworden, dass der Bauer es wieder zurück ins Schilfdickicht brachte. Glücklich und zufrieden sprang es voller Freude ins Wasser und breitete seine Flügel aus. Es genoss die warmen Frühlingsstrahlen der Sonne und steckte voller Übermut seinen Kopf in das klare Wasser des Sees. Als es den Kopf wieder hoch hob und auf das Wasser blickte, hielt es erstaunt inne: „Bin ich das wirklich? Warum habe ich mich so verändert?“ Denn was das ehemals kleine, hässliche Entlein jetzt sah, war das Spiegelbild von sich selbst. Das Spiegelbild eines stolzen und wunderschönen Schwans! Es dauerte auch nicht lange und auch die Schwäne aus dem Süden kehrten an ihren geliebten See zurück. Schüchtern und immer noch etwas ängstlich näherte sich das kleine Entlein den Schwänen und als diese das kleine Entlein bemerkten, nahmen sie es in ihrer Mitte auf und sprachen: „Wir sind Schwäne und du bist einer von uns! Wo hast du nur in all der Zeit gesteckt?“ Mit großen erstaunten aber glücklichen Augen blickte der junge Schwan zu seine neuen Kameraden und murmelte: „Das ist eine lange und aufregende Geschichte!“ Von diesem Tage an schwamm der junge Schwan mit all den anderen Schwänen auf dem See und war sehr glücklich und auch die Kinder die ihn im Winter so liebevoll gepflegt hatten standen eines Tages plötzlich am See und riefen voller Freude: „Schaut nur, schaut nur! Dort ist unser kleiner Schwan! Seht nur wie schön er geworden ist! Er ist wirklich der schönste von allen!“ Liebe Kunden: Ein anrührendes Märchen. Aber beileibe nicht nur ein Märchen! Immer wieder schreibt auch das Leben solch zunächst traurige Geschichten und bisweilen gibt es auch in der Realität ein zu Tränen rührendes Happy-end. So auch in unserer vielfältigen Weinwelt. Beispiele gefällig: Die heute weltweit gesuchten Weine der südlichen Rhône wurden noch vor 2 Jahrzehnten mit den Worten abqualifiziert: „Côtes du Rhône? Kotz’ in die Rhône“. Und die Region, aus der heute die begehrtesten Rieslinge der Welt stammen, ist die Heimat von Julia und Klaus-Peter Keller. Völlig unvorstellbar, dass vor etwa 2 Jahrzehnten noch der bitterböse Spruch umherging: „Wer Rheinhessen trinkt, trinkt auch ARAL!“ Die Liebfrauenmich hatte eine ganze Region desavouiert. Und fällt das Wort Beaujolais, haben jahrzehntelang wahre Weinliebhaber in der ganzen Welt entsetzt abgewunken. Tief sitzende Enttäuschungen sowie der ramponierte Ruf der ganzen Region „dank“ der unsäglichen Primeur-Plörre hatten einer einstmals blühenden Weinlandschaft den Garaus gemacht. Doch in den letzten Jahren entdecken immer mehr Weinkenner und Weinjournalisten, welche Schätze in der Region um Lyon verborgen liegen. Vergleichsproben mit spektakulären Ergebnissen erschüttern lange gehegte (Vor-) Urteile: Aus dem Jahrhundertjahrgang 1928 beispielsweise übertreffen legendäre Beaujolais mit einer kaum fassbaren Frische größte Burgunderweine. Und schon in dieser Zeit besaßen renommierte Domainen des Burgund im Beaujolais beste Lagen. Und heute hat geradezu ein Run betuchter Burgundgüter eingesetzt, sich in die besten Lagen des Beaujolais einzukaufen. Denn Sie wissen: Hier findet gerade die nachhaltigste Entwicklung seit Beginn des 21. Jahrhunderts statt. Weinbeseelte Wingertsmenschen, große Terroirs, ganz alte Reben: Halb Burgund ist mittlerweile vom Beaujolais-Virus angesteckt. Die begeisternden Tropfen, die seit einigen Jahren in dieser traumhaft schönen Region mit ihrem schier unerschöpflichen Potential vinifiziert werden und die in ihrer absoluten Spitze ebenbürtige Konkurrenten sind der höchst bewerteten Prestigeweine der Welt, lassen unsere Herz vor Freude jauchzen. Und Sie werte Kunden, folgen uns seit drei Jahren in diese verwunschenen Welt: Ihre Nachfrage nach unseren betörenden Pretiosen aus dem Beaujolais übertrifft mittlerweile unsere kühnsten Erwartungen. Das ausgestoßene hässliche Entlein hat zu seiner wahren Schönheit (zurück)gefunden! 5

Magazine 2019

PINwand N° 302
Präsentservice und Geschenkideen
PINwand N° 301
Sondermailing VDP-Versteigerung
PINwand N° 300
Sommer-Spezial
Sondermailing Wagner-Stempel & Dönnhoff
Sondermailing Rebholz & Van Volxem
PINwand N° 299
Interview mit Felix Keller
Sondermailing Schäfer-Fröhlich - Kühling-Gillot
Sondermailing Weingut Fürst - Battenfeld-Spanier
PINwand N° 298
Kellermailing 2019 - Offerte
PINwand Nr. 297
PINwand N° 296
PinWand N° 295
PINwand N° 294

Magazine 2018

Traditionelle Dankeschön-Aktion und Verlosung
PINwand N° 293
PINwand N° 292
Sondermailing Domaine du Comte Liger-Belair
PINwand N° 291
PINwand N° 290
VDP Versteigerung 2018
PINwand N° 289
PINwand N° 288
SOMMER-SPEZIAL
PINwand N° 287
Sondermailing Deutschland
PINwand N° 286
SonderMailing Schäfer-Fröhlich | Von Winning
PINwand N° 285
PINwand N° 284
PINwand N° 283
PINwand N° 282

Magazine 2017

PINwand N° 281
PINwand N° 280
Sondermailing Domaine du Comte Liger-Belair
PINwand N° 279
PINwand N° 278
Weine und Feinkost - Geschenkpakete
PINwand N° 277
PINwand N° 276
Sondermailing Deutschland Jahrgang 2016
PINwand N° 275
Sondermailing Schäfer-Fröhlich (2017)
Sondermailing Von Winning (2017)
PINwand N° 274
Sondermailing Weingut Keller 2017
PINwand N° 273
PINwand N° 272
PINwand N° 271
PINwand N° 270

Magazine 2016

PINwand N° 269
Weihnachten Spezial
PINwand N°268
Ernteimpressionen
PINwand N°267
PINwand N° 266
PINwand N° 265
PINwand N° 264
Deutschland Spezial
PINwand N° 263
Von Winning
Schäfer-Fröhlich
PINwand N° 262
Weingut Keller
PINwand N° 261
PINwand N° 260
PINwand N° 259
PINwand N° 258

Magazine 2015

Dugat-Py
PINwand N° 257
PINwand N° 256
PINwand N° 255
PINwand N° 254
PINwand N° 253
PINwand N° 252
PINwand N° 251
Sommerspezial
Deutschland Spezial
Weingut Keller
PINwand N° 249
PINwand N° 248
PINwand N° 247
PINwand N° 246

Magazine 2014

PINwand N° 245
PINwand N° 244
PINwand N° 243
PINwand N° 242
PINwand N° 241
PINwand N° 240
PINwand N° 239
PINwand N° 238
PINwand N° 237
PINwand N° 236
PINwand N° 235
PINwand Spezial
PINwand N° 234
PINwand N° 233
PINwand N° 232
PINwand Spezial
PINwand N° 231

Magazine 2013

PINwand N° 230
PINwand N° 229
PINwand N° 227
PINwand N° 226
PINwand N° 225
PINwand N° 224
PINwand N° 223
PINwand N° 222
PINwand N° 221
PINwand N° 220
PINwand N° 219
PINwand N° 218
PINwand N° 216

Magazine 2012

PINwand N° 215
PINwand N° 214
PINwand N° 213
PINwand N° 212
PINwand N° 211
PINwand N° 210
PINwand N° 209
PINwand N°208
PINwand N°207
PINwand N° 206
PINwand N° 204
PINwand N° 203
PINwand N° 202

Magazine 2011

PINwand N° 201
PINwand N° 200
PINwand N° 198
 

1997-2019 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.