Aufrufe
vor 3 Jahren

PINwand N° 234

  • Text
  • Weingut
  • Winzer
  • Spirituosen
  • Feinkost
  • Champagner
  • Sekt
  • Weisswei
  • Rotwein
  • Weine
  • Wein
  • Weinfachhandel
  • Pinard
Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

Erlesene Weine Und

Erlesene Weine Und danach wurde Jahrgang für Jahrgang der abgefüllte Wein auf unserem Kleinod nochmals besser, die Reben wurzelten infolge des biodynamischen Anbaus auf sanften Hügeln und steilen Hängen immer tiefer und ergaben dadurch immer mineralischere, feinere Weine. Zusammen mit der ebenso tatkräftigen wie attraktiven Françoise Julien führte Christoph binnen weniger Jahre sein Weingut an die Spitze des Languedoc. Unter die Top 3, wie die meisten Kenner der Szene dezidiert urteilen, meine Wenigkeit eingeschlossen. Aber völlig unterschiedlich im Stil etwa zu den fülligeren Gewächsen von La Pèira mit Weinen, die trotz aller Kraft und Konzentration des Südens so fein und elegant, so nobel und aristokratisch schmecken wie eine hypothetische Mischung aus Burgund und nördlicher Rhône. Singulär in ihrer Stilistik!!! So genießt das kleine Gut mittlerweile legendären Ruf unter Winzerkollegen und Weinhändlern, seine Weine zieren die Karten der besten Restaurants in Frankreich. Und ein weltweiter Run auf seine Weine setzte ein, erst Recht, nachdem Parker, bzw. sein für das Languedoc zuständiger Autor David Schildknecht, Sie wissen schon, der, mit den sehr vorsichtigen Punktevergaben, Clos Marie in 2007 mit 97, und im letzten verkosteten Jahrgang 2010 gar mit 97+ Punkten bedachte, der höchsten Bewertung, die er je einem Wein des Languedoc zuerkannt hat! Und diese Adelung erfolgte völlig zu Recht! Denn die Weine von Clos Marie sind anders als all die anderen des Languedoc. Eine ganz eigene Ausstrahlung und Charisma prägen sie. Sie bezaubern durch eine schwebende Finesse, ihre Komplexität in der noblen Frucht und eine salzige Mineralität, die sich mit außergewöhnlicher Frische verbindet: Harmonie pur! Sie wirken etwas leise in der Jugend, ungemein vielschichtig und komplex (die Umstellung auf biodynamischen Anbau ist abgeschlossen und die Weine brillieren quasi vom ersten Tag auf der Flasche an) und überhaupt nicht (vor)laut oder mächtig. So wie ihre sympathischen Erschaffer, Françoise und Christophe. Im Stadium der Reife brillieren sie mit ihrer Noblesse und ihrer seidigen Länge und sie verblüffen mit ihrer spektakulären Eleganz und Mineralität. Sie erfinden das Languedoc neu, so wie Gauby das Roussillon neu erfunden hat, verbinden ihre betörende Frucht mit einer Feinheit, die an große Burgunder oder an wesentlich teurere Pretiosen von der nördlichen Rhône denken lässt. Wahrlich: Es sind singuläre Weinunikate voller Charakter und Authentizität mit einem legendären Reife- und Entwicklungspotential, die, kämen sie denn aus den bekannten Renommierregionen der Welt, ein kleines Vermögen kosten würden! Drogen- und Schnäppchen-Alarm! FLA080112 „Manon”, blanc 2012 13% Vol. 22,60 €/l 16,95 € Dieser elegante, zutiefst mineralische Tropfen (aus den autochthonen französischen Edelreben Maccabeu, Roussane, Clairette, Grenache blanc) hat die herausragende Qualität, Die bezaubernde Françoise Julien zeichnet gemeinsam mit Christophe Peyrus verantwortlich für d in der ganz kleinen Spitzengruppe der besten Weißweine des wildromatischen Languedoc mitzuspielen und damit eine ultimative Herausforderung der großen Weißweine der französischen Renommierregionen darzustellen! Die vibrierend-rassige, salzige Mineralität und die komplexe Frucht erinnern in der Tat eher an wesentliche teurere Burgunder als an einen mediterranen Wein, so klar, reintönig und präzise zieht sich ihre tiefgründige Spur über die gesamte Zunge. Ein begeisterndes Unikat mit einer großen inneren Dichte und Cremigkeit am Gaumen, aber auch sagenhaft präzise, elegant und frisch: Traumhaft komplex in seiner Aromatik (florale Noten vermählen sich mit Noten von weißem Pfeffer und edlen Gewürzen der Provence), eine perfekte Balance zwischen phantastischem Schmelz, seidiger Textur und vibrierender salziger Mineralität von den erstklassigen Kalkböden des Pic St. Loup. Natürlich ist diese südländische Cuvée ein unverwechselbares Kind ihrer Heimat. Auf der anderen Seite brilliert sie mit ihrer phantastischen Finesse und Frische, die diesen Wein so wohltuend „anders” macht, so ganz ohne Schwere, ihn so fundamental aus der Masse der zumeist belanglosen und langweiligen Weißweine des französischen Südens heraushebt, wie kaum einen anderen. Ein höchst individueller Wein mit einem lang anhaltenden, frischen Nachhall, solo genossen Trinkfreude pur, ein Traum zudem zu Fisch, Geflügel, Salaten und asiatischer Küche, schlicht eine dieser betörenden Pretiosen des Südens, bei der ich auch einen Abend lang guten Gewissens meine Liebe zu großen Rieslingen deutschsprachiger Herkunft vergessen kann. Für Aurélie Botton („Best young Sommelier Bordeaux & Champagne”) einer der weißen Referenzweine, eine „rare Perle”, des wilden französischen Südens. Und von der RVF bereits mit sensationellen 17/20 Punkten angesichts seines mehr als fairen Preises bewertet! FLA080212 „Olivette”, rouge 2012 13,5% Vol. 19,93 €/l 14,95 € Michele Bettane, die Legende des französischen Weinjournalismus, feiert in seinem brandaktuell erschienenen „Guide de vins de France 2014” euphorisch diesen phantastischen Tropfen: „Schon der Einstiegswein (Olivette) nähert sich dem Ideal des Languedoc.” 10

Erlesene Weine Tino Seiwert: „In seiner Preisklasse ist dieser noble Schmeichler der Sinne selbst im Languedoc ein (fast) unvergleichlicher Traum von feinfruchtigem Wein, der eine grandiose Frische, eine große innere Harmonie und eine sprichwörtliche burgundische Finesse in sich vereint”. Ralf Zimmermann: „Was Gauby in puncto Eleganz und Finesse für das Roussillon ist, das sind die Weine von Clos Marie für das Languedoc. Extraklasse!” Ja, das ist fast ein Pinot Noir des Languedoc, „Erinnerungen selbst an große Baroli werden wach wegen seiner Würze und Veilchenaromen” (Ralf Zimmermann) und so ist dieser feinst balancierte, harmonische Grandseigneur vom Fuße des mythischen Pic Saint-Loup geprägt von seiner für den französischen Süden extrem raren, seidigen und unvergleichlich kühlen Finesse und einer fabelhaft seidenen Tanninstruktur. Die expressive Mineralität in der Nase umhüllt noch die sich erst in Ansätzen verströmende komplexe Frucht (wilde Waldbeeren vermählen sich mit roten Johannisbeeren, Kirschen, frisch gemahlenem weißen Pfeffer, Lorbeer und einer subtilen Veilchenund Lavendel-Aromatik) und betört, verbunden mit burgundischer Noblesse, mit seiner traumhaften Energie, mit seiner samtenen Fülle einschmeichelnd den Gaumen, hüllt ihn ein mit ihrem seidenen Tuch, verweilt, will nicht mehr loslassen. Assoziationen werden geweckt zu den legendären Gewächsen von Gauby und dennoch ist dieser rare Tropfen aus edlen Syrah-, Grenache- und Mourvèdretrauben ein unverwechselbares, authentisches Urgestein des Pic St. Loup mit einer faszinierenden Frische und Kühle in den geschliffen, feinen Gerbstoffen, einem harmonischen Zungengefühl von zartem Schmelz und fabelhafter Mineralität: ein kleiner Geniestreich von Françoise und Christoph, Terroir pur und WeinGENUSS in Vollendung! Clos Maries Meisterwerk aus biodynamischem Anbau ist in seiner Preisklasse selbst im Süden Frankreichs fast ohne Konkurrenz und bietet ungewöhnlich viel Gegenwert fürs Geld! Zu genießen ab sofort, am besten am zweiten Abend aus den geöffneten Flasche, Höhepunkt 2015 bis 2025. FLA080311 „Simon”, rouge 2011 13,5% Vol. 33,20 €/l 24,90 € Der „Simon”, rouge 2011, wird von Michel Bettane, der Legende des französischen Weinjournalismus in seinem brandaktuellen Frankreichführer 2014 mit 18/20 Punkten als einer der 15 „BESTEN WEINE DES LANGUEDOC” (und dies aus den letzten vier Jahrgängen 2008, 2009, 2010 und 2011 zusammen!) gefeiert. ie traumhaft mineralischen und ungewöhnlich eleganten Weinriesen vom Pic Saint-Loup Mineralische Würze und sinnliche Finesse küssen feinste Mineralität: Power without weight! Einer der spektakulärsten, finessenreichsten und trinkanimierendsten Rotweine des wilden französischen Südens, der neben seiner „geilen” Frucht, seiner faszinierenden Frische und beispielhaften Mineralität ungemein dicht, komplex und harmonisch daherkommt und daher von noblem aristokratischem Charakter geprägt ist. Die ungemein vielschichtige, fast explosive Aromatik (rote und blaue Früchte, geröstetes Fleisch, frisch gemahlener grüner Pfeffer, Lorbeer, schwarze Oliven, Feuerstein, noble Kräuter der Garrigue) dieses großen Charakters verwöhnt verführerisch die Nase. Am Gaumen ungemein subtil, von einer sowohl seidigen als auch würzigen Textur gezeichnet, traumhaft präzise und von einer tiefen mineralischen Ader durchzogen: Welch phänomenal großer Spitzenwein von einer bis dato im Languedoc seltenst erlebten burgundischen Finesse, Eleganz und Mineralität. Ein Referenzwein für DEN neuen Stil des französischen Südens! Terroir pur! Der feinfruchtigen Grenache und dem noblen Syrah gewidmet (allerdings in der Stilistik die Antipoden zu modernen Châteauneuf-du-Pape-Weinen), die auf kalkhaltigen Böden am mythischen Hausberg Montpelliers, dem Pic St. Loup, einen expressiven, singulären, traumhaft faszinierenden Charakter entwickeln. Welch betörende FEINE Pretiose im Reigen der faszinierenden großen Clos Marie-Jahrgänge. Und Kurt Tucholskys Worte in Erinnerung ruft: „Schade, dass man Wein nicht streicheln kann!” Aber er uns! Mit diesem genialen Kunstwerk haben Christophe Peyrus und Françoise Julien ihrer Heimat, ein vinologisches Denkmal gesetzt. Dieser so eigenständige Weltklassewein, der in sich die Insignien seines großen Terroirs am Fuße des mythischen Pic. St. Loup zu einer genialen Synthese zwischen der aromatischen Präzision eines burgundischen Grand Crus aus Chambertin, der wilden Würzigkeit und Syrah-Expressivität eines legendären Nord- Rhôneweins und der Kühle und Mineralität eines großen Bordelaiser Gewächses vereint, gehört in jeden Keller eines ambitionierten Weinliebhabers. Dieser noble Aristokrat, ein unverwechselbarer Solitär, wird, als Pirat in Blindproben der Prestigeweine dieser Welt eingesetzt, so manches vinologische Weltbild zum Einsturz bringen! 11

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.