Aufrufe
vor 3 Jahren

PINwand N° 212

  • Text
  • Picard
  • Pinard
  • Weinfachhandel
  • Weinanbau
  • Winzer
  • Weingut
  • Weine
  • Wein
  • Riesling
Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

Erlesene Weine mit Macht

Erlesene Weine mit Macht ihre Kraft zu entfalten: Vom „überragenden, kometenhaft guten Weinjahr“ (Handelsblatt), „ausgezeichnetem Weinjahr“ (VINUM), „magic vintage“ (John Gilman) oder gar „vintage of the century“ (Jancis Robinson) war schon in diesem Frühjahr die Rede! Die aktuellen Veröffentlichungen im Herbst diesen Jahres nach Abschluss der Jahrgangsverkostungen bestätigen diese These. Als zwei Beispiele unter vielen möchten wir hier zum einen Manfred Klimek (besser bekannt als Captain Cork in seiner wöchentlichen Kolumne in der WELT AM SONNTAG) zitieren: „2011 hat ein paar der eindrucksvollsten Großen Gewächse hervorgebracht, die ich je in meinem Leben getrunken habe”, sowie das Fachmagazin für Gastronomen (IMPULSE), das von „fulminanten Qualitäten der Grossen Gewächse” schwärmt. Natürlich muss man hierbei auch sehen, dass in Folge klimatischer Veränderungen die deutschen Weinanbaugebiete heuer Jahrgang für Jahrgang Qualitäten einfahren, die in den 60er Jahren vielleicht zweimal, in den 70er und 80er Jahren vielleicht drei- oder viermal nur pro Jahrzehnt erreicht wurden. Damals gab es teilweise so schlimme klimatische Bedingungen und so viele uninspirierte Winzer, dass einzelne Jahrgänge phasenweise schlichtweg untrinkbar waren. Doch diese Zeiten haben sich fundamental verändert. Deutscher Wein war wohl nie besser als heute. Ein grandioses Beispiel für deutsche Weltklasseweine sind die Rieslinge von Emrich-Schönleber: Jahrgang für Jahrgang sind die Qualitäten noch besser geworden als schon zuvor. Oder um mit dem „Eichelmann 2011” zu sprechen: „Wir sind beeindruckt, wie die Qualität seit Jahren weiter gesteigert wurde, wie Schönlebers Weine immer noch präziser, noch ausdrucksstärker geworden sind. Das ist wahre Größe“! DNA040511 Emrich-Schönleber Riesling trocken 2011 12,5% Vol. 11,87 €/l 8,90 € Jeder Schluck dieses phantastischen Einstiegweins in die magische Welt der Schönleberschen Gewächse mit nur 12,5 Vol. % Alkohol vermittelt dem Genießer ein frisches, befreiendes Gefühl, wie es nur ein rassiger und zugleich cremiger Riesling vermag! Und vermittelt im Glase die Erinnerungen an einen traumhaften Altweibersommer wie gemalt mit strahlend blauem Himmel, quasi ohne Nebel und ohne Taubildung. Bilderbuchwetter und Bilderbuchträubchen! Gilman: „For a basic riesling this is outstanding and a great value in 2011.” DNA042011 Lenz, Riesling Qba (halbtrocken) 2011 12,5% Vol. 14,00 €/l 10,50 € Fein mineralischer, vielschichtiger, in Nase wie Glas gleichermaßen verspielter Riesling, der mit seiner schwebenden Leichtigkeit und duftigen Transparenz (den Insignien seines großartigen Terroirs des Frühlingsplätzchens) schier den Atem raubt, mit hellen Aromen von Pfirsich, reifen Mirabellen, pink Grapefruit und Orangenschale, die ihn funkeln lassen wie einen strahlenden Diamanten. Der ganz dezente Restzuckergehalt ist verantwortlich für eine feine Fruchtigkeit und ein herrliches Spiel auf der Zunge zwischen der zarten Süße und der lebendigen, reifen Säure, so dass sich dieser belebende LeckerSchmecker ungemein finessenreich, trinkanimierend, virtuos tänzelnd und harmonisch trocken präsentiert. Dabei hat dieser zarte Wein eine große innere Dichte; Konzentration und Finesse ergänzen sich zu perfekter Harmonie – und welch faszinierender, fruchtig-mineralischer Nachhall! Der perfekte Aperitif oder Begleiter zu Gerichten wie Parmaschinken mit Melone, geräuchertes Forellenfilet mit Gurkengemüse oder Carpaccio vom Seeteufel mit Limonen- Olivenöldressing. Gilman: „Another terrific value in 20011.” Selbst der stets so zurückhaltende Werner Schönleber, der Antipode eines Sprücheklopfers, ist begeistert: „Ja, Tino, das könnte mein bester ‚Lenz‘ bisher sein!“ 26

Erlesene Weine DNA041111 Riesling „Mineral” trocken 2011 13% Vol. 18,53 €/l 13,90 € Von exzellenten Trauben aus einer grandiosen Parzelle des Frühlingsplätzchens mit herausragendem Terroir (sehr viel Kieselsteine im Untergrund mischen sich mit Schiefergestein) und einer Partie des Halenberg (in seiner Stilistik folglich die schönsten Eigenschaften des Halenberg und des Frühlingsplätzchens vereinend) stammt diese Inkarnation flüssig gewordener Mineralien, die vom glockenklaren Klang der Gesteine aus den Tiefen ihres Untergrunds erzählt und die im Glase zu einem gewaltigen, vielstimmigen Aromenchor (Grapefruit, Mandarinen, weiße Blüten, noble Ingredienzien allesamt, welche die edelsten Rieslinge Deutschlands adeln) anschwellen. Dieses berührende Rieslingunikat ist eine großartige Demonstration von Mineralität pur: Hier spüren Sie, werte Kunden, messerscharf den nackten Fels auf der Zunge – aber eingebettet in eine traumhaft leckere, cremige Textur! Welch Sinnenzauber, welch grandiose Präzision. Und welche Wollust. Gänsehautatmosphäre! Dieser fabelhaft mineralische Riesling mit seinem feingliedrigen Körper (ja, was ist das eine famose innere Dichte, ohne fett zu wirken) hat mich in meiner Probe in Monzingen im Übrigen derart begeistert, dass ich mir buchstäblich das Fass auf den Rücken schnallen und mit diesem traumhaften Elixier durchbrennen wollte! Kategorie persönlicher Lieblingswein eben. PS: Stuart Pigott feierte einen Jahrgangsvorgänger des Mineral unter dem Titel „Steinreiche Tropfen“ in der FAS. Wir zitieren in Auszügen: „Keine andere Komponente des Weins ist schwieriger zu erklären als die mineralische Dimension seines Geschmacks. Es handelt sich dabei jedoch um eine entscheidende Frage für den deutschen Wein, weil keine anderen Weißweine der Welt derart mineralisch schmecken wie die besten der hier wachsenden Rieslinge. Der Riesling „Mineral“ vom Weingut Emrich-Schönleber in Monzingen an der Nahe trägt diesen Namen nicht umsonst. Mit seiner extrem mineralischen Prägung ist er geradezu ein Paradebeispiel, er ist eine Entdeckungsreise ins Reich der Steine.“ PS II: Dieser authentische, zutiefst salzig-mineralische Naheklassiker hat ein derartig fabelhaftes Niveau, dass in einer Blindprobe wesentlich teurere Große Gewächse gegen diese Referenzqualität keine Chance besitzen! Welch strahlende, vibrierende Mineralität: Dieser verführerische Riesling-Klassiker „Mineral“ weckt Assoziationen an einen beschwingten Wolkentanz über den Höhenzügen der Nahe oder an den famosen Blick in einen tiefen, felsigen, kühlen Gletscherspalt. Glasklar, frisch und geschliffen. Für mich einer der ganz großen Schönleber-Klassiker, der in seiner Preisklasse in ganz Deutschland keine Konkurrenz zu fürchten hat. Zu genießen ist diese Essenz der Mineralien („ein großer Erfolg“, John Gilman) ab sofort bis 2018, mindestens. DNA040611 Monzinger Frühlingsplätzchen Riesling trocken 2011 13% Vol. 23,33 €/l 17,50 € Feinste Frucht trifft tiefgründige Mineralität: Betörendes, traumhaft verspieltes Frühlingsplätzchen mit ungemein viel Charakter und einer offenen, sinnlichen Ausstrahlung, die von den Aromen einer duftenden Blumenwiese, von reifen Äpfeln, Zitrusfrüchten, Grapefruit, weißen Blüten, noblen Gewürznoten und etwas Pfirsich ebenso geprägt wird wie von den Mineralien des tiefgründigen Gesteins und dem ebenso frischen wie herrlich cremigen, mineralischen Nachhall. Die Zunge wird becirct durch eine saftige Frucht mit lebendiger Säure; diese ebenso fein strukturierte wie verspielte, enorm zupackende trockene „Spätlese“ besitzt Substanz und Tiefe sowie eine erstklassige Struktur und eine traumhafte Balance. Sie spiegelt das einzigartige Terroir des Monzinger Frühlinsplätzchens in all seinen Facetten wieder, da der Charakter seiner exzellenten Lage sich von Jahr zu Jahr deutlicher manifestiert. Der Grund: Die Rebstöcke haben ihr optimales Alter erreicht (und die aufwändige Bodenbearbeitung mit Grünbewuchs trägt reichlich Früchte!) und sind verantwortlich für das tolle Spiel auf der Zunge, unterlegt mit feinster Mineralität und dem enorm langen, verspielten Nachhall – Ein hocheleganter, femininer Riesling mit beeindruckender Tiefe, phantastischem Spiel und elfenhaftem Charakter, der nicht nur jahrgangsbedingt, sondern auch, da Werner traumhaft „steinige“ Filetparzellen neu 27

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.