Aufrufe
vor 7 Monaten

PINwand 331

  • Text
  • Weinverkostung
  • Winetasting
  • Wine
  • Weinfachhandel
  • Weinhandel
  • Wwwpinarddepicardde
  • Weine
  • Wein
Weinmagazin im November 2021 - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinhändler des Jahres 2010 & 2019 - Weinfachhandel und Weinversender

DEUTSCHLAND PFALZ A.

DEUTSCHLAND PFALZ A. Christmann 21 HEKTAR EINDRUCKSVOLLES TERROIR Was hier behutsam erneuert wird, steht zudem bereits auf festem Boden. So besitzt die Familie 21 Hektar bestes Terroir an der Mittelhardt. In Gimmeldingen sind es die Lagen Meerspinne im Mandelgarten (Buntsandsteingeröll und Löss), Biengarten (Buntsandstein mit eisenhaltigem Lösslehm als Einlagerung) und Kapellenberg (Buntsandstein auf massivem Kalk), in Königsbach der legendäre Idig mit Oberboden aus Kalk, Ton und Buntsandstein sowie, etwas oberhalb am Wald, den Ölberg-Hardt, in Ruppertsberg die Lagen Reiterpfad, Spiess und Linsenbusch. Außerdem bereichert aus Neustadt der Vogelsang seit 2018 das Lagenportfolio der Christmanns. Seit 2004 betreiben die Christmanns biodynamische Landwirtschaft, sind zudem Mitglied im Verein respekt-BIODYN. Nachhaltigkeit ist hier keine vom Zeitgeist auferlegte Pflicht, sondern elementarer und gelebter Bestandteil der nach Verfeinerung, Reduzierung und Klarheit strebenden Christmanns. Rund drei Viertel der Rebfläche sind hier mit Riesling bepflanzt, doch machen auch die Burgunderrebsorten einen beachtlichen Anteil aus. Ihnen gilt nicht zuletzt besondere Aufmerksamkeit, denn wo beim Riesling jeder Handgriff über Jahrzehnte optimiert wurde, beschreitet Sophie in ihrem leidenschaftlichen Kerngebiet neue Pfade. Und dies in Siebenmeilenstiefeln! VINIFIKATION UND PHILOSOPHIE Was für die Reben, rot wie weiß gilt: Verzicht auf Insektizide sowie Herbizide, sanfter Rebschnitt, um die alten Reben zu erhalten und zu pflegen. Begrünungsmischungen im Weinberg erhalten die Biodiversität im Weinberg, eine gezielte Entblätterung, biodynamische Präparate und Kompost sorgen für gesunde Trauben und einen ebenso gesunden Boden. All das setzt den persönlichen Kontakt im Weinberg voraus, um gezielt agieren zu können. Dies mündet final in der Handlese als oberste Bedingung zur Erhaltung der maximalen Traubenqualität. Was dann in den Keller kommt, geht über einen Sortiertisch. Die Vergärung der Weine darf gerne wärmer verlaufen, der nur grob vorgeklärte Most vergärt dann nach Absetzen über Nacht spontan. Ein erster Abstich von der Hefe, minimale Schwefelung und Filtration sowie der Verzicht auf Schönungs- und Hilfsmittel krönen die letzten Schritte vor der Füllung. Das Ergebnis sind Riesling, die in ihrer Feinheit neben lauten und stark geschminkten Weinen gerne von ungeübteren Weintrinkern gerne übersehen werden, deren Tiefe und Spannkraft sich aber beim Genuss augenscheinlich und für jedermann als wertiger darstellt. Nicht zuletzt die feine Würzigkeit und burgundische Finesse der Rotweine, deren jede Anbiederung fremd ist, zeichnet die Stilistik im Hause A. Christmann aus. „Nicht kurzatmig jedem Trend und jedem neuen Weinstil zu folgen, sondern Weine zu erzeugen, die in einer langen Tradition von Spitzenweinen stehen und von ihrer Herkunft erzählen, ist unser Ziel. Dabei wollen wir besondere Geschmackserlebnisse in Flaschen einfangen, die nur die Pfalz, die Mittelhaardt und unsere Weinberge um Gimmeldingen und Königsbach hervorbringen können.“ So lautet die Philosophie des Hauses. Eine, die seit Jahren hieb- und stichfest ist und für sich spricht. Daher heißen wir das Weingut Christmann mit großer Freude willkommen im Portfolio von Pinard de Picard! 24 PINWAND no 331 | November 2021

A. Christmann PFALZ DEUTSCHLAND WEISSWEINE PFALZ RIESLING TROCKEN, 2020 (BIO) 92 Punkte: „Für einen einfachen trockenen Riesling ist er sehr kühl, mineralisch und kräuterig mit einem kompakten Kern.“ – Stuart Pigott (James Suckling) DPF080820 Pfalz Riesling trocken, 2020 DV 11,5% Vol. 15,86 €/l 11,90 € DE-ÖKO-003 Steffen und Sophie Christmann möchten einen klaren Herkunftscharakter im Wein, auch wenn man einen Gutsriesling des Hauses öffnet. Drum gehen beim Einstieg des Hauses, bei dem es sich primär um eine Vorlese der Lagenweine handelt, feinste Terroirs ein. Der Jahrgang 2020 stammt zum Großteil aus Vorlesen und jüngeren Reben in den klassifizierten Flächen in Gimmeldingen, Königsbach und Ruppertsberg. Er bildet folglich einen veritablen Querschnitt der Christmann’schen Lagen der Mittelhaardt. Auch hier werden die Trauben aus ökologischem Anbau bereits von Hand gelesen. Im Keller erfolgt keine Anreicherung, die Vergärung erfolgt spontan. Denn erst so wird Herkunft auch schmeckbar. Damit der Riesling nicht zu blank daherkommt, wandern neben dem Stahltank auch einige Partien ins klassische Holzfass, hier aus Pfälzer Eiche. Es ist ein wunderbarer Gutsriesling geworden, der im Bouquet nach nicht zu reifen Mirabellen und gelben Pflaumen duftet, auch etwas weiße Blüten und Zitronat aufweist. Alles wirkt hier seidig, ja mild und angenehm weich. So zieht sich der Gutswein am Gaumen ebenso seidig und klar fort. Seine pure Art, der trockene Ausbau und lediglich 11,5 Vol.-% zeichnen das Bild eines leichtgewichtigen und feinen Rieslings, der trotzdem die markante Fruchtfülle der Buntsandsteinlagen widerspiegelt. Das gelingt ihm exzellent, ohne hierbei zu knallig daherzukommen. Die Sinne werden angeregt, verführt aber nicht überfordert. Hier zeigt sich bereits das enorme Fingerspitzengefühl des kongenialen Duos aus Gimmeldingen! Nur weil es sich um einen Gutswein handelt bedeutet dies nicht, dass er nicht gut reifen kann! Potenzial bis 2028 ist gewiss. GIMMELDINGEN RIESLING TROCKEN, 2020 (BIO) 93 Punkte: „Ein trockener Riesling mit zarten Blüten- und Kräuternoten, wenig Frucht, aber viel Eleganz.“ – Stuart Pigott (James Suckling) DPF080920 Gimmeldingen Riesling trocken, 2020 12% Vol. 24,00 €/l 18,00 € DE-ÖKO-003 Die Mittelhaardt ist vom Buntsandstein geprägt. Allerdings zeigen sich hier je nach Ortschaft und Lage feine Abstufungen, die durch den vor vielen Millionen Jahren entstandenen Grabenbruch des Oberrheintals entstanden sind. So handelt es sich bei diesem Ortswein um Böden aus Buntsandstein Terrassenschutt. Leichte Ton- und Kalkeinlagerungen sind hier vorzufinden, genauso wie Löss und Ton. Wir wandern hie Herkunftspyramide eine Stufe weiter nach oben als beim Gutswein, der aus verschiedenen Ortschaften stammt. Folglich wird es auch nochmals seriöser. Das äußert sich durch eine reduzierte Frucht, die nur zart nach gelben Zitronen und Birnenspalten duftet, viel mehr getrockneten Blüten zeigt. Wie beim Gutswein, werden auch hier manche Partien im Stahltank, andere im neutralen Holzfass ausgebaut. Die Struktur am Gaumen ist hier beeindruckend. Alles wirkt engmaschig und durch die Bündelung von Frucht, Säure und Würze, sehr vibrierend. Dieser schlanke Riesling fegt über den Gaumen. Dabei wirkt er nicht spröde oder abweisend, denn die Gerbstoffe sind seidig und fein, sondern einfach puristisch. Ein wunderbarer Ortswein, der von zwei bis drei Jahren Flaschenreife sicherlich enorm profitieren wird. Trinkreife ab sofort, Höhepunkt wohl ab 2023 bis 2030+. © Weingut Christmann 93 Punkte Suckling 25

1997-2022 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.