Aufrufe
vor 1 Jahr

Weingut Keller

  • Text
  • Pinard
  • Weinfachhandel
  • Riesling
  • Deutschland
  • Subscribtion
  • Keller
  • Weine
  • Wein
  • Weingut
Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

Erlesene Weine großen

Erlesene Weine großen Weinen das erstklassige Terroir dieses rheinhessischen Filetstücks – nackter, energetischer Kalksteinfels im Untergrund mit rötlichen Eisenoxideinschüben –, das die Basis für die großartige rauchig-tabakige und unvergleichliche kräutrige Würze dieses edlen Rieslings legt, der mit seinem grandiosen tänzerischen Spiel und seiner betörenden Frische verzaubert und wie stets unwiderstehliche Trinkreflexe evoziert. In vier extrem selektiven Lesedurchgängen wurden in 2014 die Trauben für das Kirchspiel geerntet. Die Erträge waren zudem auch schon durch Verrieselungen während der Blüte klein, beide Parameter sind bei Klaus Peter fast schon Garantie für eine verzaubernde kräutrige, fein-minzige Nase, einen hocheleganten verspielten Körper und den feinstrukturierten Nachhall. „Allererste Sahne” schwärmt Julia bei unserer Probe begeistert und ich darf’s sogar zitieren! Und welche Musik liebe ich als Begleitung zu diesem schwerelosen Tanz über die Zunge? Beispielsweise einen der bekanntesten Klassiker aus der Feder Wolfgang Amadeus Mozarts, die „Kleine Nachtmusik”! Und eine meiner Lieblingsinterpretationen stammt vom weltberühmten Gewandhaus-Quartett: Klar strukturiert, mit Spielwitz und Esprit, ohne Allüren (so wie „unser Weltstar” aus Flörsheim-Dalsheim im Inneren seines Herzens immer der kleine Bub geblieben ist, der nach der Schule den Ranzen in die Ecke donnert und mit seinen Eltern in die Weinberge aufbricht, die er braucht, wie die Luft zum Atmen), einfach die Musik Mozarts in den Vordergrund stellend. Die beiden Hauptthemen dieses weltbekannten Ohrwurmes, einerseits das fanfarenhafte männliche Eingangsmotiv, andererseits die anmutig kokette Zurückhaltung des Nebenmotivs ergänzen sich zu einem wunderbaren Ganzen, das sich tänzerisch und edel seinen Weg in den unsterblichen Musikkosmos bahnt. Ein Kirch-„Spiel” eben... PS: Vielleicht kann auch noch eine Metapher, werte Kunden, die singuläre Stilistik des Kirchspiels verdeutlichen helfen: Als Anerkennung für höchste tänzerische Kunst führte man im russischen Zarenreich Ende des 19. Jahrhunderts den Begriff der Prima Ballerina Assoluta ein, eine Ehrenbezeichnung, die an die größte Tänzerin ihrer Zeit vergeben wurde. Niemand hätte mehr als Anna Pawlowa, die als sterbender Schwan unsterblichen Ruhm erwarb, diesen Titel verdient gehabt, denn sie tanzte nicht bloß: Sie schien vielmehr elfengleich über das Parkett zu schweben. Und genau diese unendliche Leichtigkeit entfaltet Kellers Kirchspiel im Laufe seiner Flaschenreifung, wenn er ätherisch duftend die Nase betört und mit seiner unvergleichlichen Verspieltheit über die Zunge tänzelt! Die Zeit steht still und die Schwerkraft scheint nicht mehr zu existieren. Und bei vielen Verkostungen ist dieser so spielerisch schwebende Riesling (Nomen est omen) der erste Wein, der geleert ist, gleich, welch andere große Namen der Probe zur Ehre gereichen! Was letztendlich mehr über die grandiose Qualität des Kirchspiels aussagt als jede Bewertung! DRH010814 Hubacker, Riesling trocken Großes Gewächs 2014 52,00 €/l 39,00 € In Subskription, Lieferung Herbst 2015 Die bekannten Weinjournalisten Merete Bo und Bendikt Kristiansen testen für die Tageszeitung DN die besten Rieslinge des Jahrgangs 2013 („Der Jahrgang trennt die Spreu vom Weizen.”). Der am höchsten bewertete Wein der Probe: Unser Hubacker Großes Gewächs! „Hubacker Großes Gewächs 2013: Top Pick – irrsinnig mineralisch”, Süddeutsche Zeitung, September 2014 „Überragendes Großes Gewächs aus dem Hubacker”, High Johnson, Ikone des Weinjournalismus „Höchste Bewertung aller Großen Gewächse 2012: Hubacker GG 96/100 Punkte“, Falstaff 2014 „Besser war der Hubacker noch nie!“ Marcus Hofschuster, Wein- Plus Le Grand Jury Europeen, eine Vereinigung berühmter Weinjournalisten aus aller Welt, urteilt nach einer großen Verkostung der besten deutschen, elsässischen und österreichischen Rieslinge: „Hubacker ist der größte Wein!” „Glücklich darf sich schätzen, wer ein paar Flaschen ‚Hubacker‘ im Keller liegen hat!“ (René Gabriel, renommierter Schweizer Weinkritiker, Hrsg. des WEINWISSER und Fachautor: ‚Bordeaux Total‘) „HUBACKER – ein Wein mit dem Charme eines Frühlingsmorgens und der süchtig machenden Magie einer Vollmondnacht.“ – N. Lewandowski in: Die größten Rieslinge der Welt. 18

Erlesene Weine Tino Seiwert: „Ein nobler, edler Riesling, gewonnen aus kleinbeerigen Träubchen, die dickschalig enorm extraktreich und aromatisch waren. In der Nase und im Mund die Inkarnation der Komplexität vom gelben Kalksteinfels und ein irrer langer mineralischer Nachhall. Dieser geniale Riesling rockt den gelben Kalkstein! Feiner denn je zuvor. Wesentlich präziser, fokussierter, vibrierender als noch vor 5 bis 8 Jahren, in denen er einen deutlich barockeren Stil sein Eigen nannte. Zusammen mit 2013 der größte Hubacker aller Zeiten. 98-100 Punkte.” Klaus Peter, halb schmunzelnd, halb im Ernst: „Der Hubi spürte diesen besonderen Jahrgang und hat sich mächtig ins Zeug gelegt!” Das legendäre Große Gewächs ‚Hubacker‘ genießt schon über viele Jahre hinweg als weltberühmtes Aushängeschild des Weinguts Keller unter Weinliebhabern einen mythischen Ruf. Die sanft geschwungene Hanglage im Rheinhessischen Hügelland in Flörsheim-Dalsheim, deren beste Parzellen sich seit 1789 im Monopolbesitz der Familie befinden, profitiert im Wind- und Regenschatten des Donnersberges von seinem einzigartigen Mikroklima. Hinzu kommt der skelettreiche, von der Farbe her ins zart Gelbliche tendierende Mergelboden mit seinem mächtigen Kalkfelsen im Untergrund, der den Weinen ihre feste mineralische Struktur und feinsinnigen exotischen Aromen verleiht (die aber heute, im Gegensatz zu früher, nur hauchzart Nase und Gaumen liebkosen) und der im Laufe vieler Jahre naturnahen Anbaus und Winterbegrünung eine exzellente Humusauflage erhielt. Und welch monumentales Kunstwerk aus dem denkwürdigen Jahrgang 2014 spiegelt sich bei meinen Proben bei Rheinhessens Rebenmagier im Glase! Betörend die extrem tiefgründige und komplexe Nase, Faszination pur im mineralisch-würzigen Duft nach Weinbergspfirsich, Feuerstein sowie betörenden Anklängen von exotischen Aromen (reife Mango!), eingebettet in eine spektakuläre kalkgeprägte Mineralität. Trotz der über viele Jahrgänge erfolgten Verschlankungskur des „Hubis” (Finesse in all seinen Weinen ist Klaus Peters Maxime) begeistert noch immer eine enorm dichte, mächtige, kraftvolle, lustvoll-opulente Textur, die aber in keinster Weise schwer daherkommt, da voll vibrierender Vitalität und Energie. Hinzu gesellt sich eine extrem tiefe, vielschichtige und salzig-mineralische Würze: Ein herrlich balancierter, majestätischer Wein mit präziser Rasse und enormer Frische, der bei aller Dichte und sagenhafter Konzentration fast tänzerisch leicht über die Zunge gleitet und extrem lang anhält, in majestätischen Wellen immer und immer wieder zurückkehrt, dabei immer stärker aufbrandend und das hohe Lied singend von der Magie seines genialen Kalksteinterroirs. Ein erotischer Wein mit Gänsehautatmosphäre! Schlichtweg ein einziges Fest für alle Sinne, für Herz und Verstand. Große Weine sind wie geniale Musikkompositionen; sie vermögen Emotionen auszulösen und Sehnsüchte hervorzurufen, die man kaum in Worte fassen mag. Manchmal kaufe ich Weine ein, die ich nur ganz schwer weiter veräußern kann, da der Verkauf viel Herzblut kostet. So hoffe ich denn, dass dieses Große Gewächs Hubacker in gute Hände gelangen möge, nicht als Spekulationsobjekt missbraucht werde und stattdessen all diejenigen glücklich machen wird, die es mit Wonne genießen wollen. Und jetzt verrate ich Ihnen, bei welchem Musikstück der Hubacker meine Seele ganz besonders zu berühren vermag: „Smetana - Die Moldau”, interpretiert vom Berlin Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Maestro Herbert von Karajan. Welch tänzelndes Spiel der Instrumente, welch orchestrale Sinfonie, welch glockenklarer Klang, den Mineralien aus den Tiefen der geologischen Schichten des Hubackers gleich. Diese dramatisch angelegte Entwicklung eines Flusses, der in dieser beeindruckenden Musik, ausgehend von seinen beiden Quellen, hier dargestellt durch sich ineinander schlängelnde Flöten-Mellismen, bis hin zum breiten Strom der Moldau im bekannten majestätischen Streicher-Thema unübertroffen inszeniert, entführt den Zuhörer auf eine unvergessliche Reise mit immer neuen Überraschungen. Momente voll zärtlichen Spiels, dann schier unergründliche majestätische Klänge aus den Tiefen und lustvoll sich verströmende Kraft und Opulenz: Das GG aus dem Hubacker und der Fluss der Moldau vereinen sich auf einer imaginären Reise zu einer sinnlichen Einheit. Kommen Sie, hören und probieren Sie doch mit! PS: Goethe hat es schon gewusst: „Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist bleibend“. Und so wird jede Flasche Hubacker 2014 seine Liebhaber über Jahre hinweg verzaubern! Der Magie, die von seinem Spiel, seiner knisternden Erotik und seiner vibrierenden Mineralität ausgeht, kann man sich nicht entziehen. Weinlage und Interpret sind füreinander bestimmt: Seelenverwandtschaften! 19

Magazine 2019

PINwand N° 298
PINwand Nr. 297
PINwand N° 296
PinWand N° 295
PINwand N° 294

Magazine 2018

Traditionelle Dankeschön-Aktion und Verlosung
PINwand N° 293
PINwand N° 292
Sondermailing Domaine du Comte Liger-Belair
PINwand N° 291
PINwand N° 290
VDP Versteigerung 2018
PINwand N° 289
PINwand N° 288
SOMMER-SPEZIAL
PINwand N° 287
Sondermailing Deutschland
PINwand N° 286
SonderMailing Schäfer-Fröhlich | Von Winning
PINwand N° 285
PINwand N° 284
PINwand N° 283
PINwand N° 282

Magazine 2017

PINwand N° 281
PINwand N° 280
Sondermailing Domaine du Comte Liger-Belair
PINwand N° 279
PINwand N° 278
Weine und Feinkost - Geschenkpakete
PINwand N° 277
PINwand N° 276
Sondermailing Deutschland Jahrgang 2016
PINwand N° 275
Sondermailing Schäfer-Fröhlich (2017)
Sondermailing Von Winning (2017)
PINwand N° 274
Sondermailing Weingut Keller 2017
PINwand N° 273
PINwand N° 272
PINwand N° 271
PINwand N° 270

Magazine 2016

PINwand N° 269
Weihnachten Spezial
PINwand N°268
Ernteimpressionen
PINwand N°267
PINwand N° 266
PINwand N° 265
PINwand N° 264
Deutschland Spezial
PINwand N° 263
Von Winning
Schäfer-Fröhlich
PINwand N° 262
Weingut Keller
PINwand N° 261
PINwand N° 260
PINwand N° 259
PINwand N° 258

Magazine 2015

Dugat-Py
PINwand N° 257
PINwand N° 256
PINwand N° 255
PINwand N° 254
PINwand N° 253
PINwand N° 252
PINwand N° 251
Sommerspezial
Deutschland Spezial
Weingut Keller
PINwand N° 249
PINwand N° 248
PINwand N° 247
PINwand N° 246

Magazine 2014

PINwand N° 245
PINwand N° 244
PINwand N° 243
PINwand N° 242
PINwand N° 241
PINwand N° 240
PINwand N° 239
PINwand N° 238
PINwand N° 237
PINwand N° 236
PINwand N° 235
PINwand Spezial
PINwand N° 234
PINwand N° 233
PINwand N° 232
PINwand Spezial
PINwand N° 231

Magazine 2013

PINwand N° 230
PINwand N° 229
PINwand N° 227
PINwand N° 226
PINwand N° 225
PINwand N° 224
PINwand N° 223
PINwand N° 222
PINwand N° 221
PINwand N° 220
PINwand N° 219
PINwand N° 218
PINwand N° 216

Magazine 2012

PINwand N° 215
PINwand N° 214
PINwand N° 213
PINwand N° 212
PINwand N° 211
PINwand N° 210
PINwand N° 209
PINwand N°208
PINwand N°207
PINwand N° 206
PINwand N° 204
PINwand N° 203
PINwand N° 202

Magazine 2011

PINwand N° 201
PINwand N° 200
PINwand N° 198
 

1997-2019 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.