Aufrufe
vor 1 Jahr

PINwand Nr. 305

  • Text
  • Chainchon
  • Trapet
  • Deuxcles
  • Lapierre
  • Koch
  • Barba
  • Pino
  • Palacios
  • Hirsch
  • Bordeaux
  • Rossignol
  • Boscarelli
  • Beaucastel
  • Barbaresco
  • Weinfachhandel
  • Weinhaendler
  • Winetasting
  • Wine
  • Weine
  • Wein
Weinmailing Weinmagazin Ausgabe Januar - Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

ÖSTERREICH KAMPTAL

ÖSTERREICH KAMPTAL Weingut Hirsch während man aus dem modernen Keller- und Verkostungsanbau aus großen Panoramascheiben auf Hirschs wichtigste Weinberge Heiligenstein und Gaisberg blicken kann. Eine Idylle zum Innehalten! Genauso harmonisch wie das intakte Ökosystem im Wingert funktioniert das Zusammenspiel der Generationen im Hause Hirsch. Dass Sohn Johannes heute den Mist der Wasserbüffel der nahegelegenen Bio-Käserei einsetzt, ist letztendlich „nur“ eine logische Weiterentwicklung. Denn Vater Josef war es, der schon vor unendlich vielen Jahren den Kunstdünger aus den Weingärten verbannte! Heute leitet Johannes das Weingut gemeinsam mit seinem Vater, der Mutter und seiner Frau Sandra. Mit Tochter Marie, den Zwillingen Florian und Josef, steht der über 140-jährigen Weingutstradition eine weiterhin blühende Zukunft bevor. Die Elogen und Preise alle aufzuzählen, mit denen Johannes Hirsch in den letzten Jahren im Inund Ausland überhäuft wurde, hieße die berühmten Eulen nach Athen zu tragen, wir schließen uns dem Urteil des Gault Millau an: „Das Weingut Hirsch zählt wahrlich zu den besten Weißweinproduzenten Österreichs!” „Hirsch-Weine sind stets Herkunftsweine“ Fallstaff-Guide 2017/18 GRÜNER VELTLINER „HIRSCHVERGNÜGEN” 2018 Trinkanimierender Einstiegswein, der jeden sofort abholt 90 Punkte FALSTAFF WEINGUIDE OKA030118 Grüner Veltliner „Hirschvergnügen” Grüner 2018 Veltliner 2018 DV 12% Vol. 11,93 €/l 8,95 € Johannes Hirsch: „Wie unser Name schon sagt, der ,HIRSCH’ ist darauf ausgelegt, Trinkvergnügen pur zu bereiten. Das ist kein intellektueller Wein, mit dem man sich stundenlang beschäftigen muss, um ihn zu verstehen. Ein reinsortiger Grüner Veltliner von Lössböden, der trotz seiner Leichtigkeit durch Tiefgang, saftig-charmante Frucht und typische Würze besticht. Sehr saftig und lebhaft!“ Johannes ist eben jemand, der es direkt auf den Punkt bringt. Das Barocke, das Verschnörkelte ist ihm zuwider. Mit diesem Einstiegswein des Hauses, natürlich aus der autochthonen Rebsorte, dem Grünen Veltliner, liefert er einen wunderbaren Weißwein ab, der alles liefert, was wir von einem Gutswein erwarten und darüber hinaus noch seine eigene Duftmarke setzt. Der leuchtend goldene Grüne Veltliner duftet klar und prägnant nach Mandarinen, frischen Äpfeln und Ananas. Darüber schwebt der frühlingshafte Duft weißer Blüten. Der Jahrgang 2018 lädt direkt ein und so überrascht es uns nicht, dass der ‚Hirschvergnügen‘ auch direkt am Gaumen in all seiner jugendlichen Fruchtigkeit erstrahlt. Eine feine Cremigkeit gibt ihm ein profundes Gewicht, sodass die prägnante Frucht (Granny Smith, reife Kiwi, Zitronen) Raum zur Entfaltung hat, wie ein Kontrabass, der eben Volumen zum Schwingen benötigt. Dabei bleibt dieser wunderbare Frühlingswein natürlich stets beschwingt und animierend am Gaumen (Nomen erst omen, lediglich 12% Alkohol reichen diesem Wein aus), balanciert und subtil würzig. Eine gut integrierte Säure geleitet die Frucht zum Ausklang. Das macht schlichtweg rundum Freude. Solo oder zu allerlei frischen Vorspeisen, Fischgerichten und Geflügel. Letzteres darf dann umso passender, wie auch der Wein, nach zertifizierten Bio-Richtlinien aufgewachsen und gehegt worden sein. PS: Für den aktuellen Jahrgang zeichnet der Falstaff das Hirschvergnügen mit 90 Punkten aus! Nicht schlecht. 46 PINwand305 | Januar 2020

Weingut Hirsch KAMPTAL ÖSTERREICH GRÜNER VELTLINER KAMMERN KAMPTAL 2018 „Sauber fokussierter Gaumen mit frischer und sehr konzentrierter Fruchtaromatik“ – James Suckling OKA030218 Grüner Veltliner Kammern Kammern Kamptal Kamptal Grüner Veltliner 2018 2018 DV 12,5% Vol. 17,26 €/l 12,95 € 92 Punkte: Falstaff Magazin Biodynamisches Traubenmaterial aus der Großlage Heiligenstein sind die Basis für diesen wunderbaren Kammerner Grüner Veltliner. Im Vergleich zum saftigen und leichtfüßigen Gutswein, dem ‚Hirschvergnügen‘, tritt bereits der Terroir-Gedanke deutlich in den Vordergrund. Es duftet bei diesem auf Lössund Lehmböden gewachsenen Wein komplex nach Feuerstein, reifer Ananas und Safran. Eine reife Aprikose gesellt sich dazu, verleiht dem Bouquet eine enorme Intensität. Ganz typisch für die Weine des Hauses ist die glockenklare und präzise Art. Das sind keine Weißweine mit irritierenden Aromen, die viel Zeit zur Belüftung brauchen. Nein, einmal aufgeschraubt, strahlen sie im Glas und liefern Höchstleistung ab. Dabei täuscht die jugendliche und straffe Art darüber hinweg, wie gut die Weine doch reifen und auch von der Flaschenreife profitieren. Aber wem kann man es übelnehmen, wenn sich Weine wie der Kammerner Grüner Veltliner bereits in der Jugend so strahlend zeigen? Am Gaumen verblüfft der Grüne Veltliner mit sattem Schmelz, gut eingebundener Frucht in Form von Pampelmusen, reifem Pfirsich und Limettensaft. Sein knochentrockener Ausbau verleiht dem gewichtigen Wein Präzision und Klarheit, der Ausbau im Stahltank unterstützt dies um so mehr. Dieser Grüne Veltliner steht sicher auf beiden Beinen, zeigt Ecken und Kanten und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Das erwartet man so in dieser Güte nicht unbedingt von einem Ortswein. Aber bei Johannes Hirsch haben wir es ja eigentlich auch mit einem höherwertigen Wein aus Einzellage zu tun. Und das schmeckt man! 92 Punkte SUCKLING 92 Punkte FALSTAFF MAGAZIN 47

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.