Aufrufe
vor 4 Jahren

Deutschland Spezial

  • Text
  • Weine
  • Riesling
  • Welch
  • Wein
  • Rieslinge
  • Erlesene
  • Trocken
  • Zunge
  • Aromen
  • Deutschlands
Erlesene Weine, Feinkost und Spirituosen von Pinard de Picard - Weinfachhandel und Weinversender

Erlesene Weine PS: Der

Erlesene Weine PS: Der DECANTER, eine der renommiertesten Weinzeitschriften der Welt, verkostete in 2011 die deutschen Rieslinge unterhalb der Großen Gewächs-Klasse. Sein euphorisches Urteil: „Ein neuer qualitativer Geist in Deutschland!” Der höchst bewertete Wein mit sensationellen 18/20 Punkten (das ist eine Weltklassenote) ist Schäfer-Fröhlichs „Schiefergestein”, von dem Pinard de Picard das beste Fass als „Selection Tino Seiwert” hatte füllen lassen. Und diese Abfüllung ist definitiv nochmals einen Punkt höher zu bewerten als die „normale” Füllung. Welch Geschenk von Tim Fröhlich an die Kunden von Pinard de Picard! Und jetzt geht’s zum ganz großen Kino! Sie erinnern sich: Stephan Reinhardt feiert in Parkers aktuellem WineAdvocate die Weltklasserieslinge von Tim Fröhlich: Unter den 16 höchst bewerteten Rieslingen Deutschlands befinden sich gleich vier Große Gewächse vom Weingut Schäfer-Fröhlich in Bockenau! Und noch ein fast unfassbarer Triumph: Tim Fröhlichs fünf Rieslinge GG werden in der Verkostung der Großen Gewächse Deutschlands in der WEINWELT fünf mal unter die acht höchst bewerteten Rieslinge Deutschlands gewertet. Das ist ein historisch zu nennendes Urteil, das gab es noch nie zuvor! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, so, wie seine Weine. Tim Fröhlich vinifiziert sechs Große Gewächse aus absoluten Weltklasselagen. Und fünf davon werden in der großen Verkostung der WEINWELT bei 240 verkosteten Rieslingen unter die besten acht Weltklasserieslinge aus Deutschland gewertet! Doch wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe und mich hier gerne nochmals wiederhole: Großer Wein reduziert sich, bei aller Freude über höchste Bewertungen, nicht auf Punkte, die einfach nicht das ausdrücken können, was die tiefen Emotionen, die sie auszulösen vermögen, bewirken! Punkte und Testsiege kann man nicht trinken. Aber ich kann große Weine aus tiefstem Herzen genießen. Dabei innehalten. Staunen. Mich ganz und gar diesem Augenblick hingeben. Wissen Sie noch, werte Kunden, wann Sie den letzten Sonnenuntergang am Meer erlebt haben? Mit Ihrem Partner auf dem Gipfel eines Berges (Nein, kein 5000er!) gestanden und tief ins Tal geblickt haben? Einen Regenbogen geschaut oder ein Eichhörnchen gestreichelt haben? Das heißt für mich Gänsehautatmosphäre tanken. Und diese Glücksmomente meine ich, wenn ich Schäfer-Fröhlich-Weine trinke. Und genau um diese Momente geht es doch wirklich im Leben. Um Dinge, die unsere Seele berühren. DNA030214 Felsenberg Riesling Großes Gewächs 2014 13% Vol. 53,20 €/l 39,90 € DNA030214M Felsenberg Riesling Großes Gewächs 2014 MAGNUM 13% Vol. 58,67 €/l 88,00 € In Subskription, Lieferung im Herbst 2015 „Die Felsenwelt um mich, sie war wohl schön!” (Christian Morgenstern) Was ist das nur für ein genialer geschmacklichen Kosmos, in dem sich die Großen Gewächse von Schäfer-Fröhlich bewegen. Und wie kracht hier in diesem „Berg”-Riesling der Fels ins Glas: Im mittleren Nahetal, unterhalb des berühmten Örtchens Schlossböckelheim gelegen, (Helmut Dönnhoff und Tim Fröhlich haben über viele Jahrgänge hinweg dessen Ruhm hinaus in die weite Welt getragen!) steigt nördlich der Nahe ein 40-60% steiler, felsiger Südhang zwischen 180 und 300 m auf: der legendäre Felsenberg. Dieser Felsgürtel im Hangrücken schützt die Reben vor kalten Fallwinden und dient gleichzeitig als optimaler Sonnenspeicher. Und der leicht erwärmbare Vulkangestein-Verwitterunsgboden, das Urgestein des Felsenbergs, bringt mit seinen alten Rebanlagen besonders feinnervige Rieslinge hervor, die bei aller Feinheit und Dichte eine Wahnsinns-Mineralität besitzen, welche, wie bei den teuersten Prestige-Burgundern, mit einer salzigen Komponente alle olfaktorischen Sinne betören. Werte Kunde, eine solche mineralische Brachialgewalt (aber bitte, wegen der fabelhaften Finesse und Eleganz ist dieses Weltklassegewächs dennoch von ungemein nobler und edler Stilistik!) habe ich in dieser die Zunge in seiner Jugend geradezu traktierenden Reibeisenform bisher selten erleben dürfen. Mineraliät ist eine der am schwierigsten zu erklärenden und für Weinnovizen zu verstehenden Weinkomponenten. Doch dieser mythische Riesling vermag jedermann Mineralität in Referenzqualität zu veranschaulichen! Der Felsenberg 2014 weist eine dramatische Urkraft auf, die ein wenig aus der ungemein präzisen, wolkenartig schwebenden Stilistik des Weinguts ausbrechen will. Doch nur fast. Denn bei aller inneren Dichte und Urgewalt halten eine gebirgsquellklare Frucht (zurzeit dominieren Orangen und weiße Grapefruit), die oben angesprochene würzig-salzige, absolut irre Feuerstein-Mineralität und eine kristalline Frische diesen famosen Riesling in einem unsichtbaren Gravitationsfeld fest wie die Sonne ihre Planeten. Das ist urwüchsige Kraft ohne Schwere, laserstrahlartig gebündelte Energie! Aber auch eine lustvolle Opulenz (im Kontext der übrigen Rieslinge des Gutes), die zärtlich die Zunge ummantelt, eingebettet in einen cremigen Schmelz und innere Kraft, die diesen Weltklassriesling zu einem Solitär in diesem Jahrgang werden lässt. Und dann wieder diese Präzision und nordische Kühle. Einfach himmlisch. Nach längerer Öffnung im großen Glas entwickeln sich subtile, betörende Aromen von weißer Grapefruit, ergießen sich saftige Wogen von weißen Blüten, Orangenzesten, Zitrusfrucht, weißem Pfeffer und edler Würze (!) über die Zunge, kleiden den Gaumen aus bis in den letzten Winkel, setzen sich fest, wollen nicht mehr loslassen – und welch ungemein langer, wiederum fabelhaft salzig-mineralischer Nachhall. Noblesse oblige! Bei aller Kraft! Ein geniales Großes Gewächs, rassig wie ein wildes arabisches Vollblutrennpferd, ein Weltklasse-Riesling, wie geschaffen, die Worte Felsenberg und Mineralität zukünftig als Synonyme nutzen zu wollen! Zu genießen ab Herbst 2016 (Dekantieren bitte, über mehrere Tage verkosten und intuitiv erfahren, wie große Rieslinge sich zu entwickeln vermögen), Höhepunkt jedoch frühestens 2019 bis nach 2035. Und was meint eigentlich Parker zu Lage und Winzer? „One of the best dry German Rieslings. Tribute to the amazing talents of the Felsenberg as well as those of its champion, Tim Fröhlich.” Wahrlich: Der BERG ruft! Und John Gilman urteilt: „Felsenberg 2014: stellar bottle, beautiful”. 24

Erlesene Weine Steil. Steiler. Felseneck. 25

1997-2021 Pinard de Picard GmbH & Co. KG, Saarwellingen, Germany. ALL RIGHTS RESERVED.